Dienstag, 26.03.2019

|

zum Thema

Nürnberger Startup "Finanzguru" bei "Die Höhle der Löwen"

Unternehmen betreibt ein Büro im Zollhof und stellt am Dienstag seine Idee vor - 02.10.2018 12:06 Uhr

Beißen die Löwen an? Das "Finanzguru"-Team stellt sich am Dienstag in der Höhle vor. © MG RTL D / Bernd-Michael Maurer


In der Kohlenhofstraße 60 sprudelt es nur so vor Ideen - und eine von ihnen schafft es nun ins Fernsehen. Das alte Backsteingebäude in Nürnberg ist zahlreichen Unternehmensgründern ein Zuhause geworden, vor allem innovative Tech- und Digital-Startups befruchten sich hier gegenseitig und profitieren dabei auch von der zentralen Lage, die künftig noch zentraler werden dürfte: dann, wenn im Stadtsüden die geplante Technische Uni ihren Betrieb aufnimmt und viele kluge Köpfe hervorbringt.

Bilderstrecke zum Thema

Neues Leben in Nürnbergs Hallen: Der Zollhof am Plärrer

Der Wohnraum in Nürnberg ist knapp, die Mieten steigen: Vermehrt stehen ehemalige Fabrikhallen und Ämter im Fokus der Immobilien-Entwickler. Wohnungen und Büroräume sollen in den Räumen entstehen. Im ersten Teil der Serie "Neues Leben in alten Hallen" geht es in den Zollhof am Bahnhof Steinbühl.


Das Startup "Finanzguru" hat seinen Sitz zwar in der Frankfurter Innenstadt, ein bisschen Nürnberg steckt aber schon auch im Unternehmen, denn das Team hat - so nennt es sein Büro selbst - ein "Fancy Office" im Zollhof, für das es aktuell auch neues Personal sucht. Am Dienstag stellen die beiden Gründer, die Zwillinge Alexander und Benjamin Michel, ihre Idee in der Vox-Show "Die Höhle der Löwen" vor.

"Für möglichst viele Menschen wollen wir Finanzen magisch einfach machen", lässt sich Benjamin Michel auf der Facebook-Seite des Zollhof zitieren. Der Clou: Die "Finanzguru"-App, die sich schon Zehntausende User runtergeladen haben, ist mit dem Bankkonto des Nutzers verknüpft und bietet dem Anwender nicht nur die Übersicht über ein- und ausgehende Geldströme - der Nutzer kann mit nur wenigen Klicks entsprechende Verträge (wie beispielsweise ein Zeitschriften-Abo) direkt in der App kündigen. Außerdem soll die Anwendung auch Einsparpotenziale aufzeigen und Tarife vergleichen können. 

Für eine Million Euro wären die Gründer bereit, zehn Prozent ihrer Unternehmensanteile abzugeben. Die Deutsche Bank erwarb vor rund einem Jahr für die gleiche Summe noch 25 Prozent.

Bilderstrecke zum Thema

Die 50 größten TV-Hits Deutschlands seit 2000

Auf welchem Sender lief das beliebteste deutsche TV-Format des neuen Jahrtausends? Wie heißen die größten Hits der Privatsender? Und welche Sendungen halten sich bis heute wacker im deutschen Fernsehen. Von ikonischen bis längst vergessenen TV-Sensationen.


 

psz E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Nürnberg