Mittwoch, 13.12. - 00:56 Uhr

|

Nürnbergs Griechen wollen keine Kontakte zu Faschisten

Rechtsextremistischer Ableger - 06.02.2013 09:40 Uhr

"Chrysi Avgi" hat Anfang Januar in Nürnberg eine Außenstelle errichtet. Inzwischen gibt es auch eine Homepage. © Screenshot


Der Nürnberger Ableger von „Chrysi Avgi“ soll im Januar gegründet worden sein. Angeblich sollen die rechten Ultras auch schon eine Veranstaltung durchgeführt haben. In einer Stellungnahme der Griechischen Gemeinde Nürnbergs und der griechischen Heimatvereine verurteilen diese die Gründung der Zelle.

Fränkische Neonazis stehen schon seit längerem im Austausch mit dieser „faschistischen griechischen Partei“, heißt es weiter in der Stellungnahme der Griechischen Gemeinde. Die fränkischen Neonazis befürworteten die Gründung der griechischen Extremisten. Beim faschistischen Imia Marsch in Athen am 2. Februar habe eine deutsche Abordnung aus Vertretern des NPD-Parteivorstands sowie anderen extremistischen Vereinen teilgenommen.

In der Erklärung der Nürnberger Griechen heißt es, dass die Gründung eines Sitzes der „Goldenen Morgenröte“ „einstimmig und kategorisch“ abgelehnt werde: „Diejenigen, die die Renaissance der Neonazis in der Stadt Nürnberg erwünschen, benötigen dringend psychiatrische Hilfe, werden immer ein Fremdkörper sein und werden von allen lebenden Griechen in unserer Region als Feinde angesehen.“ Die Vereine würden sich gegen den Ableger dieser nationalistischen Partei zur Wehr setzen.

Unterdessen dementierte Chryssi Avgi gestern Berichte, wonach sie seit einiger Zeit Kontakt zur Neonazi-Szene in Bayern unterhält. Die Bayerischen Verfassungsschützer widersprechen allerdings dieser Einschätzung, denn sie hatten über solche Kontakte im Ausland berichtet. Die Vertreter der griechischen Vereine in Nürnberg sehen es mit Verärgerung, dass die deutschen Neonazis die Gründung des Ablegers der Goldenen Morgenröte dazu benutzen, um über „Migranten und Gutmenschen“ herzuziehen. Etliche Deutsche täten sich schwer, mit Rechtsradikalismus von Einwandererseite umzugehen. Die Erklärung wird vom Vorsitzenden der Griechischen Gemeinde aber auch von seinen Kollegen aus anderen Vereinen unterstützt: Eigens aufgeführt werden die Vereine für Epirus, Thessalien, Kreter, Makedonier, Thraker, Peloponnes, Zentralgriechenland, Schwarzmeergriechen, Trikala und Philos. 

André Fischer

4

4 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg