Freitag, 19.10.2018

|

Prachtstück nach Restaurierung: Einblick ins ADAC-Haus

Dach der Jugendstilperle am Prinzregentenufer soll ausgebaut werden - 13.04.2017 06:00 Uhr

Bilderstrecke zum Thema

Das ADAC-Haus: Jugendstil und Beton in einem

Das ADAC-Haus am Prinzregentenufer ist eine Perle des späten Jugendstils in Nürnberg. Jetzt mehr denn je, sein restauriertes Treppenhaus hat einen Denkmalpreis des Bezirks bekommen. Doch seine Geschichte ist beklemmend.


Das fünfgeschossige Wohnhaus mit mehreren Zwölf-Zimmer-Wohnungen hat zwischen 1920 und 1938 der jüdischen Fabrikantenfamilie Baer, die in Fürth eine Bronzeproduktion betrieb, gehört. Sie hatte es für 1,2 Millionen Goldmark erworben - und konnte doch nur wenige Jahre darin leben.

Hausherr Adolf Baer starb just zu dem Zeitpunkt, an dem sich die Nationalsozialisten den großbürgerlichen Bau mit bester Adresse für einen lächerlichen Betrag unter den Nagel rissen.

Dass die fantasievolle Schnitzerei und das gesamte Treppenhaus wieder die helle Originalfarbe tragen, ist der sorgfältigen Restaurierung zu verdanken, die der ADAC, Hauseigentümer seit 1953, in die Wege geleitet hat. Lange musste sich ein ausgebildeter Kirchenmaler mit den Feinheiten des Treppenhauses beschäftigen. Auch das schöne Jugendstilgeländer brauchte viel Zuwendung.

Auch wenn das schnörkelige Prachtstück überhaupt nicht danach aussieht: Der dreiflügelige Bau am Prinzregentenufer 7 ist laut Innenarchitekt Peter Meyer (bmnp Architekten Nürnberg) der erste Betonbau in der Stadt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg lösten übrigens die Amerikaner die Wehrmacht ab. Ihnen gefielen die repräsentativen Räume ausnehmend gut, auch wenn sie das Haus nicht, wie viele andere, beschlagnahmten. Die betagte Babette Baer, die inzwischen in Chicago lebte, hatte kein Interesse daran, in ihr Eigentum zurückzukehren. Sie verkaufte es an den ADAC. 

Claudine Stauber

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg