Donnerstag, 17.01.2019

|

zum Thema

So könnte der Club eine Fußball-Arena bekommen

Stadt Nürnberg übernimmt den Betrieb des Stadions - 14.05.2015 05:59 Uhr

Das Nürnberger Stadion ist eines der wenigen großen Stadien, in denen auch Leichtathletik-Wettkämpfe ausgetragen werden können. Für Fußball-Fans und den 1. FC Nürnberg ist das ein Nachteil. © Sportfoto Zink


Damit wäre der Weg grundsätzlich frei, dass der 1. FC Nürnberg Pächter werden kann und zusammen mit einem finanzstarken Partner das Stadion umbaut. Schnell wird das allerdings nicht geschehen. Bislang ist ein neues oder aber modernisiertes Stadion nur eine theoretische Möglichkeit. Mit der Entscheidung, das Stadion in Eigenregie zu betreiben, gewinnt die Stadt vor allem Zeit, eine langfristige Perspektive zu entwickeln.

Die Ausgangslage: Das Stadion gehört zwar der Stadt, doch der Betrieb wurde 2005 ausgelagert. An der Betreibergesellschaft hatte der Baukonzern Hochtief einen Anteil von 74,9 Prozent und die Stadt von 25,1 Prozent. Die Anteile von Hochtief gingen dann in der Tochterfirma Spie auf. Mit der Hereinnahme eines Unternehmens aus der Privatwirtschaft sollte die professionelle Vermarktung des Stadions sichergestellt werden. Mit den Gewinnen zahlte die Stadt ihren Anteil am Darlehen für den Umbau des Stadions zurück. Der Betreibervertrag läuft Ende Juni aus.

Bilderstrecke zum Thema

Als das Nürnberger Stadion einmal Victory-Stadium hieß

Das "Max-Morlock-Stadion", der oft geäußerte Wunsch vieler Club-Fans, ist Realität geworden. Die Arena des Altmeisters ist nun nach der Vereinsikone, die Deutschland 1954 in Bern zum Weltmeister machte und für den FCN über 22 Jahre lang Treffer an Treffer reihte, benannt. Doch wie hieß die Spielstätte der Rot-Schwarzen eigentlich früher? Auf jeden Fall vielversprechend: Ausgerechnet Victory-Stadium tauften sie die Amis nach dem Zweiten Weltkrieg.


Die Entscheidung: Der Stadtrat hatte grundsätzlich drei Möglichkeiten, mit dem auslaufenden Vertrag umzugehen. 1. Er schreibt den Betrieb für das Stadion europaweit aus. 2. Die Stadt übernimmt selbst den Betrieb. 3. Die dritte Möglichkeit wäre die langfristige Verpachtung des Stadions. Der Stadtrat hat jetzt entschieden, dass die Stadt für ein bis zwei Jahre den Betrieb übernimmt, um Zeit für eine Lösung, vielleicht mit dem Club als Partner, zu bekommen. In den Aufsichtsrat sollen die Bürgermeister Klemens Gsell und Christian Vogel, die Stadträte Nasser Ahmed, Kilian Sendner und Achim Mletzko.

Was bedeutet die Entscheidung für den Club? Bislang war der 1. FC Nürnberg nur Mieter des Stadions. Er hatte keine Anteile an der Betreibergesellschaft. Gewinne, die gemacht werden, kommen nicht in der Vereinskasse an. Der Club argumentierte in der Vergangenheit damit, dass die Betreibergesellschaft ohne den Verein überhaupt keine Gewinne machen könne und er deshalb mehr berücksichtigt werden müsse.

Der 1. FC Nürnberg möchte deshalb entweder Pächter oder selbst Betreiber werden. Der Club verweist darauf, dass Bundesliga-Vereine wie Mainz, Augsburg und Mönchengladbach ganz andere finanzielle Möglichkeiten haben, weil ihnen das Stadion gehört und sie es in Eigenregie vermarkten können. Der 1. FC Nürnberg hätte am liebsten ein neues Stadion. Dafür braucht der Verein aber ein Konzept und einen finanzstarken Partner. Die Stadt wird angesichts ihres Schuldenbergs kein Geld investieren.

Warum soll überhaupt das Stadion, das erst vor zehn Jahren umgebaut wurde, schon wieder modernisiert werden? Eine grundsätzliche Modernisierung oder gar ein Neubau brauchen zehn Jahre Vorlauf. Außerdem will der 1. FC Nürnberg ein reines Fußballstadion, das für die Zuschauer attraktiver ist. Hinzu kommt noch, dass das sich das derzeitige Stadion im Hinblick auf Logen und Business Seats wesentlich schlechter als andere Stadien vermarkten lässt. Es geht schlicht um Mehreinnahmen. Ob ein neues Stadion auch dafür sorgt, dass Nürnberg Austragungsort für die Europameisterschaft 2024 wird, ist derzeit offen. Auch haben sich die Hoffnungen der Nicht-Fußball-Fans in den vergangenen Jahren auf attraktive Leichtathletik-Veranstaltungen nicht erfüllt: 2008 waren deutsche Meisterschaften zu sehen, 2015 wird es wieder so sein. Die Zahl der attraktiven Veranstaltungen im Leichtathletik-Bereich war in den vergangenen Jahren aber sehr überschaubar.

Die zu lösenden Probleme: Von den rund 25 Millionen Euro an Fördergeldern, die vor allem vom Freistaat stammen, müssten aktuell noch 15 Millionen Euro zurückgezahlt werden, denn sie sind in der Regel für 25 Jahre an das Projekt gebunden. Die Summe sinkt allerdings jedes Jahr um eine Million Euro. Auch ist das städtische Darlehen für den Umbau in Höhe von 25 Millionen Euro noch lange nicht getilgt. Wenn der Club Stadion-Pächter wird, um langfristig das Stadion entweder neu- oder umzubauen, dann braucht er einen finanziell potenten Partner, denn das Projekt liegt im dreistelligen Millionenbereich.

Als möglicher Partner wurde schon mehrfach das Neumarkter Bauunternehmen Max Bögl genannt. Die Firma hätte die Größe das Projekt zu stemmen, doch Bögl will sicher auch Geld verdienen. Es ist ein Finanzierungs-, Umbau- und Vermarktungs-Konzept nötig, das bislang nicht vorliegt. Durch die Betriebsübernahme der Stadt hat der Verein allerdings Zeit, einen Masterplan zu erstellen und Partner zu suchen. Da das derzeitige Stadion in Teilen unter Denkmalschutz steht und bei einer Tieferlegung des Rasens die Spielfläche im Grundwasser liegen würde, sind auch noch elementare technische und denkmalschützerische Fragen offen.

Wie geht es weiter? Der Beschluss des Stadtrats schafft jetzt den Freiraum, den der Club immer verlangt hat, um ein modernes Fußballstadion langfristig zu realisieren. Der 1. FC Nürnberg braucht aber ein überzeugendes Konzept, finanzstarke Partner, die das Geld mitbringen. Alles andere würde die Stadträte nicht überzeugen. Die Diskussion, wie es mit dem Stadion weitergeht, kann jetzt beginnen.  

Andre Fischer

34

34 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg