15°

Freitag, 20.10. - 21:45 Uhr

|

Technik und Tradition beim U-Bahn-Fest in Langwasser

Zauberer sorgte für Unterhaltung - Schnupperfahrten im Sonderzug - 07.10.2017 15:54 Uhr

Nürnbergs Oberbürgermeister Ulrich Maly (rechts) genehmigte sich zur Feier des Tages ein Stück U-Bahn-Kuchen. © Ralf Rödel


Mit diesem Absatz hatte das Baureferat nicht gerechnet: Schon nach gut einer Stunde war die Festschrift zu dem Jubiläum vergriffen, zumal sie zum Sonderpreis von 15 Euro angeboten wird. War erst wenige Tage zuvor aus der Druckerei geliefert worden – und die Organisatoren versuchten eilends, Nachschub zu beschaffen.

Dicht umlagert war von Anfang an auch die Sonderausstellung, die die Etappen des U-Bahn-Baus in Nürnberg Revue passieren lässt; und nicht wenige Besucher nutzen die Gelegenheit, sich von erfahrenen Bauleitern und anderen Mitarbeitern aus erster Hand informieren zu lassen. Großes Interesse gilt vor allem den technischen Kniffen, die etwa an heiklen Punkten erforderlich waren, etwa am Weißen Turm oder bei der Unterquerung des Main-Donau-Kanals. Bis heute entstanden 37 Kilometer Strecke auf drei Linien mit 48 Stationen.

Bilderstrecke zum Thema

Großes Fest in Langwasser: Nürnberger U-Bahn feiert 50. Geburtstag

Mit Sonderausstellung, Zauberer und einem detailreich-verzierten Kuchen feierten die Nürnberger am Samstag die "Geburtsstunde" ihrer U-Bahn. Zu den Festlichkeiten in Langwasser schaute auch Oberbürgermeister Ulrich Maly vorbei. Zeitzeuge Wolfgang Krug gab einen Einblick in die Entstehungsgeschichte.


"Der U-Bahn-Bau ist eine Investition in Lebensqualität", betonte Oberbürgermeister Ulrich Maly. Die Umwelt- und Schadstoffprobleme seien ohne einen attraktiven öffentlichen Nahverkehr nicht zu lösen. Derzeit leben rund 200.000 Nürnbergerinnen und Nürnberger im Umkreis der U-Bahn-Haltestellen und damit das schnellste Verkehrsmittel zumindest beinahe vor der Haustür. Am Ende des bisher geplanten Ausbaus sollen es rund 300.000 sein, also knapp zwei Drittel der Bevölkerung. Derzeit steht noch die Verlängerung der U 3 nach Kleinreuth und Gebersdorf aus; die Arbeiten dafür sollen im kommenden Jahr anlaufen.

Zur Einkehr lädt ein großes Festzelt auf dem P+R-Parkplatz ein. Bei der kühlen Witterug bleiben die im Freien aufgestellten Bierbänke freilich leer. Für Kinder und Erwachsene präsentiert sich mit unterhaltsamen Spielen das Erfahrungsfeld der Sinne. Neben Musik sorgt ein Zauberer für Unterhaltung. Und natürlich ist, nicht zuletzt mit einer historischen Jahrmarkts-Orgel, das Nürnberger Straßenbahnmuseum vertreten.

Besonders beliebt sind die Schnupperfahrten mit Sonderzügen in die VAG-Werkstatt am Scharfreiterring. Aus Sicherheitsgründen sind Rundgänge durch die Hallen allerdings nicht möglich; die Besucher erhalten alle Erläuterungen im Zug. Zum Beispiel zur erneut anstehenden Erweiterung: Im kommenden Jahr erwartet die VAG die ersten Triebzüge einer neuen Generation. Sie sind als Gelenkzüge mit Durchgang durch alle Wagen deutlich länger als die bisherigen Garnituren. Beim "Tag der offenen Tür" in der kommenden Woche ist die VAG diesmal nicht beteiligt.

Bilderstrecke zum Thema

Fahrt in eine neue Epoche: So entstand die Nürnberger U-Bahn

Vor 51 Jahren entschied sich der Nürnberger Stadtrat zum Bau einer U-Bahn. 1967 haben die Arbeiten begonnen, der erste "Pegnitzpfeil" fuhr 1972 durch die Röhre. Nürnberg war damit die vierte Stadt in Deutschland - nach Berlin, Hamburg und München - mit einer Bahn unter der Erde. Unsere Bilderstrecke mit historischen Fotos nimmt Sie mit in den Untergrund.


 

Wolfgang Heilig-Achneck

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg