16°C

Sonntag, 29.05. - 00:09 Uhr

|

Video zeigt Rucksack-Attacken in der Nürnberger Südstadt

Ähnlich geschmackloser "Scherz" legte am Donnerstag den Aufseßplatz lahm - 15.01.2016 12:37 Uhr

Ausschnitt aus dem Video: Ein junger Mann mit Rucksack verbreitet in der Nürnberger Südstadt Angst und Schrecken.

Ausschnitt aus dem Video: Ein junger Mann mit Rucksack verbreitet in der Nürnberger Südstadt Angst und Schrecken. © Screenshot: youtube.com


Zwei junge Männer hatten am Donnerstag gegen 16 Uhr am Aufseßplatz einen Rucksack in eine Bäckereifiliale geworfen und dabei in arabischer Sprache "Allah ist groß" gerufen. Daraufhin flüchteten sie. Eine dritte Person, die ebenfalls weglief, soll die ganze Aktion gefilmt haben. Die Südstadt wurde teilweise abgeriegelt, ehe aus München angerückte Sprengstoffexperten des bayerischen Landeskriminalamts (Lka) um 18.15 Uhr Entwarnung geben konnten.

Die Fahndung nach den Männern, die den Einsatz ausgelöst hatten, dauerte auch am Freitag an. Die Abteilung Staatsschutz der Kriminalpolizei Nürnberg ermittelt laut Peter Schnellinger, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Mittelfranken, gegen Unbekannt wegen "Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten".

Bilderstrecke zum Thema

vermeintlicher Bombenfund Aufseßplatz vermeintlicher Bombenfund Aufseßplatz Sprengstoffsuche am Aufsessplatz
Sprengstoffkommando am Aufseßplatz im Einsatz

Am Donnerstagnachmittag hatten zwei junge Männer einen Rucksack in einer Bäckerei am Aufseßplatz geworfen und dabei "Allah ist groß" gerufen. Ein Sprengstoffkommando konnte nach der Untersuchung Entwarnung geben.


Es handelte sich offenbar um einen geschmacklosen "Scherz", der auf Kosten der erhöhten Alarmbereitschaft der Sicherheitsbehörden geht und mit der Terrorangst der Bevölkerung spielt. Und es handelt sich nicht um den ersten Vorfall dieser Art in Nürnberg. Bereits am 10. Januar 2016 wurde auf Youtube ein rund zweiminütiger Clip mit dem Titel "Almanya´da Bomba Korkutma Şakası" ("Prank: Bombendrohung in Deutschland") hochgeladen. Mittlerweile ist das Video allerdings nicht mehr frei verfügbar.

Darin zu sehen: Ein junger Mann in traditionellem arabischen Gewand, der in der Südstadt Angst und Schrecken verbreitet, indem er Passanten eine Tasche vor die Füße wirft und "Allahu Akbar" ("Gott ist groß") ruft. In der Beschreibung unter dem Video weist der Urheber, der in einem anderen Clip mit Maske und Axt an der Wöhrder Wiese Angriffe auf Spaziergänger vortäuscht, auf Türkisch darauf hin, dass alles nur ein witziger Scherz sei und nicht ernst genommen werden solle.

Sinngemäß heißt es dort: "Dieser Prank ist in der Türkei sehr beliebt. Ich bin der Erste, der ihn nach Deutschland bringt. Guckt euch mal an, wie er ankommt." Viele der ausschließlich in türkischer Sprache Kommentierenden finden das lustig. Doch es gibt auch Kritiker. "Von wegen Scherz! Hast du überhaupt eine Ahnung, was du hier auslöst?", empört sich ein User.

"Ich halte das in der heutigen Zeit für absolut instinkt- und geschmacklos", sagt Polizeisprecher Schnellinger - und meint damit sowohl das Video, das bereits Gegenstand der Ermittlungen der Polizei ist, als auch den Vorfall vom Aufseßplatz. "Solche geschmacklosen Scherze verhöhnen die Opfer von Terroranschlägen", so Schnellinger. Die Ermittler prüfen derzeit, ob es einen Zusammenhang zwischen dem Videoclip und dem Rucksack-"Scherz" in der Südstadt gibt.


Die Polizei bittet weiter um Hinweise und beschreibt die Täter wie folgt:

Nr. 1: Südländer, trug schwarze Winterjacke und eine Kapuzenjacke mit schwarz/rot-karierter/Kapuze;

Nr. 2: trug eine schwarze Jacke;

Nr. 3: war komplett schwarz gekleidet, Jacke mit Fellbesatz an der Kapuze, trug schwarze Sneaker mit weißer Sohle.

Hinweise bitte an den Kriminaldauerdienst Mittelfranken in Nürnberg, Telefonnummer 0911-2112-3333. 

Stefan Hofer

Mail an die Redaktion

20

20 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.