11°

Mittwoch, 22.11. - 15:41 Uhr

|

Auerbach: Polizeichef Karlheinz Escher geht in Ruhestand

Der Polizist und Plecher Bürgermeister war einst "Leibwächter" von Gorbatschow - 21.04.2017 19:02 Uhr

Karlheinz Escher als junger Polizist in Pegnitz. Er begleitet hier den Präsidenten der Sowjetunion, Michail Gorbatschow, bei dessen Besuch im PPP. © privat


Er hat Größen aus Politik, Kultur und Sport aus nächster Nähe gesehen. Er hat auch viel Leid erlebt, hatte oft mit dem Thema Tod zu tun. Jetzt geht Karlheinz Escher, wohl einer der bekanntesten Polizeibeamten der Region, in den Ruhestand.

Karlheinz Escher, im "Nebenberuf" Bürgermeister der Marktgemeinde Plech, ist mit seinen 60 Jahren ein recht junger Ruheständler.

Escher nutzt schlicht das Beamtenrecht, das "vor allem den uniformierten Beschäftigten bei Polizei, Justiz oder Zoll" diese Möglichkeit einräumt. Zu Recht aus seiner Sicht, gehe es da doch um Menschen, "die an vorderster Front im Einsatz sind". An dieser Front hat Escher, der nach seiner Ausbildung in München und Nürnberg sowie einem kurzen Intermezzo bei der Polizeiinspektion Bayreuth-Stadt 1977 nach Pegnitz kann, so einiges mitgemacht.

So war er schon 1975 während seiner Ausbildung bei der Bereitschaftspolizei in München zur Absicherung bei einem schweren Zugunglück mit 41 Toten und 122 Verletzten zwischen Holzkirchen und Lenggries eingesetzt.

Escher, der bis Januar 2008 in Pegnitz tätig war, ab 1999 als stellvertretender Inspektionsleiter: "Wenn man so will, schloss sich der Kreis nun mit dem zwar nicht ganz so schweren, aber ebenso beeindruckenden Zugunglück mit zwei Toten und mehr als 20 Verletzten in Freihung im November 2015, bei dem ich als zuständiger Dienststellenleiter vor Ort war."

Der Auerbacher Polizeichef Karlheinz Escher geht in Pension. © F.: Eva Böhm


Geprägt haben ihn auch die zahlreichen Motorradunfälle in der Fränkischen Schweiz, "von denen einige auch tödlich ausgingen". Und in seiner Auerbacher Zeit – diese Inspektion führt er seit 2008 – der "leider" immer noch ungeklärte Kälbermord im Dezember 2015 und das versuchte Tötungsdelikt mit anschließendem Suizid auf dem Cherry-Parkplatz im Mai 2009.

Fußballstars abgeschirmt

Geprägt haben ihn aber auch positive Erinnerungen. Wie das Trainingslager der deutschen Fußballnationalmannschaft in Pegnitz im Oktober 1991: "Die Stars um Trainer Berti Vogts wie Matthäus, Völler, Klinsmann, Effenberg oder Sammer wohnten im Pflaums Posthotel und übten auf dem Sportplatz des Gymnasiums. Alleine beim öffentlichen Training waren mehr als 5000 Zuschauer anwesend", sagt Escher.

Und dann waren da noch die Personenschutzeinsätze, wenn – "nicht nur" – zur Festspielzeit in Bayreuth die Prominenz in Pegnitz aufmarschierte und die lokale Polizei rund um das Posthotel "Wachdienst" schob. Seite an Seite ging Escher da zum Beispiel – "ich denke, das war 1993" – mit dem damals vielleicht mächtigsten Mann der Welt, mit Michail Gorbatschow.

Und was macht Karlheinz Escher nun mit seiner neu gewonnenen Freizeit? "Ich habe ein Haus mit Garten, da herrscht etwas Nachholbedarf. Außerdem möchte ich mehr Zeit mit meinem Enkel verbringen und mich als Bürgermeister mehr um die Gemeinde kümmern. Vielleicht bleibt dann auch wieder etwas mehr Zeit für meine Hobbys Reisen und Fotografieren übrig."

Eschers kommissarischer Nachfolger wird übrigens David Schaffer (34), zurzeit bei der Bereitschaftspolizei in Würzburg tätig. 

STEFAN BRAND

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Auerbach, Plech