-1°

Montag, 18.12. - 21:22 Uhr

|

Auerbach: Suche nach Schlange Vincent endet tragisch

Reptil saß tagelang hinter einem Ofenrohr - "Zerfetzt" gefunden - 12.07.2016 17:43 Uhr

Zwar ist Vincent gefunden, Weibchen Hanne kann darüber aber nicht wirklich glücklich sein... © Patrick Schroll


Mit den Tränen kämpfen musste Schlangenmama Stefanie Dippold, denn Vincent ist zwar wieder aufgetaucht, allerdings nicht lebendig. Die Schlange hatte sich in einen Gasofen in der Küche verkrochen. "Zwei Mal haben wir die komplette Küche abgesucht." Erst dann hat die Familie das Reptil in seinem Versteck entdeckt. Da die Zunge von Vincent zu sehen war, freuten sich die Besitzer zuerst über den Fund, um nur wenige Minuten später, nachdem der Ofen abgebaut war, den Tod des Haustieres festzustellen.

Vincent, erzählt Stefanie Dippold, war an ein offenes Starkstromkabel des Ofens gekommen und wohl durch einen Stromschlag gestorben. "An manchen Stellen war die Schlange richtig zerfetzt", beschreibt Dippold die Situation. Mit anderen Pressevertretern möchte sie nicht mehr sprechen. Seit dem Vorfall klingele bei ihr unentwegt das Telefon, jeder Schritt von ihr würde beobachtet. Nach dem tragischen Ende der Suche wünscht sich die Mutter nichts sehnlicher als Ruhe. Doch jetzt befürchtet die 22-Jährige Kritik von Tierschützern. Die Nachbarschaft habe sie über die neue Wendung in dem Fall bereits informiert.

Nachbarschaft in Aufregung

Die 1,70 Meter lange Schlange war seit Freitagabend verschwunden. Zwar hatte die 22-Jährige schon vermutet, dass Vincent das Haus nie verlassen habe, doch hatte sie dennoch auf Anraten der Polizei ihre Nachbarschaft über das Verschwinden der Würgeschlange informiert. An der Bergstraße war fortan bei einigen Anwohnern die Angst umgegangen. Die Feuerwehr Auerbach hatte am Samstag mit 27 Mann die umliegenden Gärten abgesucht, doch von Vincent fehlte jede Spur. Großeltern wollten ihre Enkel nicht mehr unbeaufsichtigt im Garten spielen lassen, andere schalteten sogar Veterinär- und Jugendamt ein. Wird Vincent überhaupt artgerecht gehalten?

Ist so eine Würgeschlange für die zwei kleinen Kinder im Hause Dippold nicht gefährlich? Es lebten ja nicht nur die Schlangen, sondern auch vier Hunde auf dem Grundstück.

Diese Sorgen trieben die Nachbarn um. Im Auftrag des Landratsamts Amberg/Sulzbach schauten noch am Dienstag eine Sozialpädagogin und ein Veterinär im Hause Dippold vorbei. "Es geht keine Gefahr von den Tieren für die Kinder aus", bestätigte Christine Hollederer, Pressesprecherin des Landratsamtes Amberg/Sulzbach, den Nordbayerischen Nachrichten. Auch das Veterinäramt hat keine Einwände gegen die Haltung.

 

Dieser Artikel wurde am 12. Juli um 17.53 Uhr aktualisiert. 

mast/pas

4

4 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Auerbach