Sonntag, 17.02.2019

|

zum Thema

Böheim Knights dank Trainer im Halbfinale

Eishockey: Philipp Sintenis trifft bei Sieg gegen Flames doppelt - 11.02.2019 17:28 Uhr

Knights-Spielertrainer Philipp Sintenis (links) bejubelt seinen Treffer ins leere Tor zum 5:3-Endstand. © Andreas Beil


"Wir haben Charakter gezeigt und nach dem 0:1 in der Serie noch verdient das Halbfinale erreicht." Spielertrainer Philipp Sintenis war sichtlich zufrieden mit der Einstellung und Leistung seiner Mannschaft. Am Ende war aber er es, der mit zwei Toren und zwei Vorlagen den entscheidenden Sieg im Playoff-Viertelfinale brachte. Personell konnte Sintenis zwar wieder auf Christof Hagen, Marius Hauenstein und Kyle West zurückgreifen, jedoch fehlte Kyle Gregory und im Laufe des Spiels auch Martin Lenk, der nach einem Foul nicht mehr weiter spielen konnte.

Wie beim Auswärtsspiel zuvor versuchten die Pegnitzer, die mit drei Reihen angereisten Flames frühzeitig im Aufbau zu stören. Der Lohn war der Führungstreffer in der 9. Minute.

Die Kabinenansprache des Gästetrainers schien allerdings geholfen zu haben, kamen die Nürnberger doch mit mehr Elan aus der Pause. Es entwickelte sich nun ein offenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. In der 26. Minute erzielte Flames-Toptorjäger Mike Hahn den Ausgleich. Die Knights vergaben nun Chancen und wurden in der 37. Minute durch den Führungstreffer der Gäste bestraft.

Zu allem Überfluss starteten die Knights in Unterzahl ins letzte Drittel. Doch wer nun das gefürchtete Überzahlspiel der Flames erwartete, sah sich getäuscht. Bei einem Konter erzielte Mitch Evarts den umjubelten Ausgleich. Allerdings freuten sich die Pegnitzer zu lange und so antworteten die Nürnberger prompt mit einem Treffer bei eigener Überzahl. Nachdem das Spiel nun deutlich intensiver wurde, häuften sich auch die Strafzeiten. In der 48. Minute konnten dann die Knights ihren Überzahltreffer verbuchen. Sebastian Langer gelang nach Zuspiel von Philipp Sintenis der Ausgleich. Doch damit nicht genug: In eigener Unterzahl glänzte erneut Philipp Sintenis als Vorlagengeber, als er den pfeilschnellen Nick Pappas auf die Reise schickte, der zur 4:3 Führung eiskalt einnetzte. In der Schlussphase setzten die Nürnberger alles auf eine Karte, ersetzten den Torwart durch einen zusätzlichen Feldspieler — und wurden ausgekontert: Sintenis traf zum 5:3 ins leere Tor.

Gegen die Namensvetter

Bereits am Montag geht es für die Böheim Knights weiter, wenn sie um 20 Uhr in der Nürnberger Arena auf ihre Namensvetter treffen: Die Nürnberg Knights haben sich mit 2:0-Siegen über die Vilspiraten klar fürs Halbfinale qualifiziert. Das Rückspiel findet am Sonntag, 24. Februar, in Pegnitz statt. Das zweite Halbfinale bestreiten die letztjährigen Finalisten Lauf und Regensburg. 

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Pegnitz