-1°C

Mittwoch, 26.11. - 08:39 Uhr

|

Boulder und Slackline

„Kletterfestival“ hat seine Höhepunkte in Auerbach - 09.05.2012 17:55 Uhr

So sah der erste deutschlandweite Boulder-Wettkampf in München aus. Die Kletterwände haben höchste Schwierigkeitsgrade.

So sah der erste deutschlandweite Boulder-Wettkampf in München aus. Die Kletterwände haben höchste Schwierigkeitsgrade. © nn


In der Helmut-Ott-Halle wird am Samstag, 26. Mai, die „Deutsche Jugendmeisterschaft im Bouldern“ und am Sonntag der „2. Deutsche Bouldercup“ der Erwachsenen ausgetragen. Da klettert die nationale Elite an bis zu vier Meter hohen Wänden. Sieger ist, wer die meisten Boulder mit den wenigsten Fehlversuchen schafft. Hinter allem steckt der Alpenverein.

Bouldern

Bei der Jugend am Samstag sind Kletterer von 13 bis 19 Jahren am Start. Es ist ihr Ausscheidungswettkampf für die europäischen Jugendboulderwettkämpfe in Grindelwald/Schweiz und L’Argentiere/Frankreich. Darum wird alles, was im deutschen Nachwuchsbouldern Rang und Namen hat, auflaufen (10 Uhr Start, 14 bis 16.30 Uhr Finale).

Am Sonntag sind die Erwachsenen an der Reihe. Es kommen lokale Kletterstars wie der Erlanger Alexander Megos, der beim 1. deutschen Bouldercup in München den dritten Platz belegte und schon kräftig Punkte für die Gesamtwertung der drei Bouldercups sammelt.

Klettert Alexander Megos in Auerbach wieder auf das Treppchen, hat er auch bei der finalen Veranstaltung in Überlingen am Bodensee im August große Chancen auf den Sieg (9.30 Uhr Start, 15 Uhr Halbfinale, 19.30 bis 21.30 Uhr Finale).

Trick ’n Slack

Neben dem Bouldern lockt der „Trick ’n Slack-Contest“ am Pfingstsonntag auf den Parkplatz vor der Halle (13—15.30 Uhr und 17.45—19.15 Uhr). Die besten Slackliner Deutschlands bieten Spektakuläres, weil sie auf dem federnden Seil unmittelbar gegeneinander antreten. Ihr Können hat Figurnamen: Buttbounce, Salto, Chestbounce oder Double Knee Drop. Das staunende Publikum wird Nervenkitzel pur bekommen.

Multivision

Am Sonntagabend ist schließlich der Multivisionsvortrag „Hot Rock — Cold Ice“ in der Halle ein Muss (22—23 Uhr). Stefan Glowacz und Holger Heuber zeigen ihre Kletterabenteuer in Brasilien und auf Baffin Island. Es geht in Landschaften aus einmaliger Perspektive, garniert mit Anekdoten.

Die After Climb Party bis um zwei Uhr früh lässt danach bei Bier und fränkischen Schmankerln alles ausklingen. Den Sound dazu liefert DJ „Dr. PlusMinus Rec.“.

Shuttlebusse

Es pendeln Shuttlebusse zum Festival-Campground nach Betzenstein, falls von dort jemand nach Auerbach will, und jeder andere kann ein ausgeklügeltes Shuttlesystem benützen. Die acht FrankenPfalz-Gemeinden sind mit Sonderbussen an die Highlights in Auerbach geknüpft. www.kletterfestival.com  

tk

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.