-1°

Montag, 18.12. - 23:09 Uhr

|

Das Nein zur Gleichstromtrasse bekräftigt

FW-Landtagsfraktion traf sich in Creußen mit Bürgerinitiativen - 13.01.2015 23:37 Uhr

Thorsten Glauber, der aus dem Landkreis Forchheim stammende energiepolitische Fraktionssprecher der FW, informierte sich in Creußen. © Münch


Am Windpark Creußen betonte Thorsten Glauber, der aus dem Landkreis Forchheim stammende energiepolitische Fraktionssprecher, in Sachen Windkraft sei die Region ein Aushängeschild für ganz Bayern, sie leiste einen wichtigen Beitrag zum Gelingen der Energiewende. „Die geplante Monsterstromtrasse ist für die betroffenen Anwohner hingegen wie eine Autobahn ohne Auf- und Abfahrt — und somit ohne Nutzen.“ Glauber befürchtet, dass die Staatsregierung an den Stromtrassen festhalten wird, „für die Seehofer ja bereits unterschrieben“ habe.

Flankenschutz aus Thüringen

Renate van de Gabel-Rüppel von der Bürgerinitiative Creußen erklärte, sie hege wieder etwas Hoffnung, dass die Südost-Passage nicht gebaut werde. Denn auch die neue Umweltministerin im ebenfalls betroffenen Thüringen habe sich gegen die Trasse ausgesprochen. Uwe Raab, Bürgermeister von Pegnitz und Sprecher des Bündnisses „Kommunen gegen die Stromtrasse“, verdeutlichte, welch schwerwiegende Folgen die Hochspannungsleitung für die Anlieger hätte. Deren Immobilien würden unverkäuflich — und so handele es sich letztlich um eine Enteignung. Der Wohlstand, den sich die Region geschaffen habe, würde mit Realisierung der Stromtrasse entwertet werden, so Raab.

„Volkswirtschaftlicher Unsinn“

Im Anschluss diskutierten die Abgeordneten in Bayreuth mit Vertretern des Stromnetzbetreibers Tennet. Dabei ging es vor allem um die grundsätzliche Notwendigkeit der Stromtrassen sowie alternative Szenarien. Glauber zeigte sich davon unbeeindruckt: „Diese milliardenteure Braunkohletrasse ist volkswirtschaftlicher Unsinn und bringt keine Versorgungssicherheit, zumal sie vor 2025 nicht fertig gestellt würde. Bayern braucht vernünftige Alternativen: Verzicht auf die 10H-Regelung, dezentrale Erzeugung und ein Marktdesign für hocheffiziente Gaskraftwerke.“ 

oh

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Creußen