13°C

Freitag, 01.08. - 07:55 Uhr

|

Eine richtige Institution geschaffen

Philipp Schmitt zieht sich vom Elbersberger „Singen in der Stub’n“ zurück - 23.03.2011

Seit 17 Jahren hat sich das „Singen in der Stub’n“ in Elbersberg etabliert. Unser Bild zeigt (v.l.): Eberhard Hofmann, Helmut Looshorn alias „Cheesy“, Gerhard Altkofer alias „Ali“, Philipp Schmitt, Heinrich Schaffer, Lorenz Ringler.

Seit 17 Jahren hat sich das „Singen in der Stub’n“ in Elbersberg etabliert. Unser Bild zeigt (v.l.): Eberhard Hofmann, Helmut Looshorn alias „Cheesy“, Gerhard Altkofer alias „Ali“, Philipp Schmitt, Heinrich Schaffer, Lorenz Ringler. © Böhm


Philipp Schmitt und Hans Maier waren die zwei Gründer dieser Veranstaltungsreihe die immer guten Anklang fand. Philipp Schmitt, geboren in Elbersberg, begleitete die Abende musikalisch, er zieht sich aus gesundheitlichen Gründen zurück. Er hat mittlerweile zwei Nachfolger, Helmut Looshorn alias „Cheesy“, und Gerhard Altkofer, alias „Ali“, eingearbeitet, damit die klingenden Abende fortbestehen können. Im Jahr 2007 wurde sogar ein Liederheft aufgelegt.

Heinrich Schaffer überreichte Philipp Schmitt jetzt einen Präsentkorb und versicherte, dass man ihn immer gerne abholen und nach Hause bringen werde, wenn er wieder einmal teilnehmen möchte. Zitzmann dankte dem musikverbundenen Mann dafür, dass er das Singen in dieser Form in Elbersberg eingeführt hat.

Philipp Schmitt dankte den gut 30 Anwesenden für die vielen schönen, gemeinsamen Stunden, die man miteinander erleben durfte. Er wünschte den Sängern auch weiterhin einen guten Zusammenhalt. Lorenz Ringler überreichte namens der Pottensteiner Senioren einige edle Tropfen. Er dankte dafür, dass die Elbersberger Gesangsgruppe sehr viel zur kulturellen Bereicherung in der Stadt beigetragen hat. Aus dieser Veranstaltung heraus ist auch der „Senioren-Kathrein-Tanz“ entstanden.

Eberhard Hofmann vom Bayerischen Landesverein für Heimatpflege nimmt häufig an den Singabenden teil. Er meinte, dass Elbersberg sogar überregional Aufmerksamkeit gefunden hat, denn es gibt kaum mehr Gasthäuser in der Fränkischen Schweiz, wo diese Liedgutpflege so praktiziert wird.

 

be

Seite drucken

Seite versenden