Donnerstag, 23.11. - 12:05 Uhr

|

Hubenberg: Zähes Tauziehen um Kreisstraßenbau

Verbindung von Hubenberg nach Seelig soll saniert und dabei verbreitert werden: Raserei befürchtet - 11.11.2017 10:35 Uhr

Sie soll breiter werden, die Kreisstraße von Hubenberg nach Seelig. Bürgermeister Edmund Pirkelmann (weißes Hemd) stellte den Bürgern bei einer Versammlung die Pläne vor. © Stefan Brand


Waischenfelds Bürgermeister Edmund Pirkelmann warnte davor, den Prozess in die Länge zu ziehen. Stehe das Vorhaben doch beim Kreis nicht nur in der Kategorie mit der höchsten Priorität, was die Umsetzung angeht – "sondern noch dazu dort an erster Stelle". Waischenfeld sei zudem auch noch mit den Neubau der Wiesentbrücke in der Kernstadt in dieser Liste der wichtigsten Investitionen vertreten. Das solle man nicht aufs Spiel setzen, so Pirkelmann.

Außerdem seien die Voraussetzungen ja gut, erinnerte er an eine Versammlung im Frühjahr, bei der Grundstücksfragen "sehr zielführend" besprochen worden seien. Diese Fragen müssten nun endgültig geklärt werden, ergänzte Winfried Zimmermann, beim Landratsamt zuständig für den Straßenausbau im Kreis. Und betonte: "Die Trasse wird nicht völlig neu gestaltet, wir orientieren uns an der bestehenden."

Das bedeutet in der Praxis, dass der alte und zum Teil brüchige Asphalt nicht entfernt, sondern neu überbaut wird. Und zwar mit einer insgesamt 18 Zentimeter starken Schicht, "erst kommt die grobe, dann die Feindecke". Ziel ist eine Straße, die auch einen reibungslosen Begegnungsverkehr zulässt.

Der ist angesichts von aktuell 3,90 bis 4,20 Meter Fahrbahnbreite so gut wie unmöglich. Geplant ist eine Erweiterung auf fünf Meter. Dazu wird laut Zimmermann ein "Sondervorschlag" umgesetzt: an beiden Rändern wird auch das Bankett bis zu den Leitpfosten asphaltiert - "so kommen wir auf alles in allem sechs Meter".

Doch bevor die nächsten Planungsschritte eingeleitet und die Ausschreibung ins Rollen gebracht werden, "brauchen wir die schriftliche Einverständniserklärung von allen Grundstückseigentümern". Denn mehr Breite brauche eben auch mehr Platz.

Unter dem Strich geht es um mehr als 700 Quadratmeter, die abzutreten sind, vor allem im Bereich von Seelig. Das war kein Streitthema an diesem Abend. Groß ist jedoch die Angst mancher Bürger, dass eine ausgebaute Straße als Rennstrecke genutzt wird.

Hier lebten viele Kinder, auch solche mit Behinderung, zudem zahlreiche Feriengäste. Mehrfach wurde daher die Forderung laut, das Ortsschild nach außen zu versetzen, um für eine längere Strecke eine Tempobegrenzung auf 50 Stundenkilometer zu sichern. Eine solche Entscheidung sei Sache einer Verkehrsschau mit Vertretern der Behörden und der Polizei, so Winfried Zimmermann dazu. Und: "Ich kann Ihnen das heute Abend nicht zusichern, das fällt nicht in meinen Zuständigkeitsbereich."

Er könne sich aber gut vorstellen, dass diese Anregung Zustimmung findet. So sah dies auch Bürgermeister Pirkelmann, der allerdings darauf verwies: "Es sind in der Regel die Einheimischen, die zu schnell fahren – auch wenn nur 50 Sachen erlaubt sind." Fakt sei zudem, dass ein Ortsschild nur dort aufgestellt werden könne, wo eine "zusammenhängende Bebauung gegeben ist".

Kurven bleiben gleich

Knapp zwei Kilometer lang ist die Strecke, um die es geht, erklärte Josef-Christian Wolf vom Ingenieurbüro Schneider und Wolf aus Bindlach. Es hat im Auftrag des Landratsamtes die Planung inne. Der Straßenverlauf werde nur geringfügig angetastet, auch die Kurvenradien bleiben weitgehend wie sie sind. Die Kuppe vor dem starken Gefälle Richtung Seelig werde etwas entschärft, "aber das wird am Ende kein Highway, sondern einfach eine breitere Straße".

Gebaut werden soll in zwei Abschnitten – erst von Hubenberg bis zur Abzweigung nach Schönhaid, dann weiter bis Seelig. Die Umleitung über Waischenfeld und die Staatsstraße Richtung Saugendorf mache schon rund 13 Kilometer aus, "aber vielleicht existieren da ja auch Schleichwege". Winfried Zimmermann rechnet mit einer Bauzeit von etwa vier Monaten und Kosten von rund 750 000 Euro.

Auf Vorschlag von Bürgermeister Edmund Pirkelmann sollen alle betroffenen Anlieger die aktuellen Pläne zugeschickt bekommen, die dann in beiden Orten noch einmal gemeinsam diskutiert werden können. In Seelig kümmert sich Ortssprecher Berthold Appel darum, in Hubenberg Pirkelmann selbst. Man war sich einig, dass diese Termine rasch über die Bühne gehen sollten, damit noch in diesem Jahr die fertigen Pläne auf dem Tisch liegen. 

STEFAN BRAND

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Pegnitz