10°

Donnerstag, 19.10. - 10:55 Uhr

|

Ist in der Pfarrkirche von Volsbach ein Wunder geschehen?

Madonna-Figur soll Feuersbrunst nahezu unbeschädigt überstanden haben — Volsbach war bis 18. Jahrhundert beliebtes Wallfahrt-Ziel - 14.09.2017 09:57 Uhr

Die von Feuer gezeichnete Madonna jedoch ziert immer noch den Hochaltar. © Helmut Wunder


Wunder durchforstete unter anderem Unterlagen der Kirchenstiftung Unserer lieben Frau — und fand Belege, die Volsbach als Wallfahrtsstätte ausweisen: "Die ersten Einträge für Wallfahrten zur Pfarrkirche Mariä Geburt, die früher ,Unserer lieben Frauen’ hieß, stammen aus dem Jahr 1615, beginnend mit Fronleichnam über Maria Heimsuchung bis zu Maria Himmelfahrt."

Die Einträge über die Ausgaben der Stiftung zu diesen Anlässen waren dabei noch sehr knapp formuliert, so Wunder. Was feststeht: Es kamen Wallfahrer aus Büchenbach, Waischenfeld, Nankendorf, Pottenstein, Oberailsfeld, Hollfeld, Schönfeld und Hohenmirsberg ins Ahorntal. Und auch aus Gößweinstein.

Von vorne wirkt die Figur unbeschädigt. © Helmut Wunder


Stellt sich die Frage, wie Volsbach überhaupt zu Wallfahrerehren kam. Eine Frage, die auch Helmut Wunder nicht konkret beantworten kann. Ist ein Wunder geschehen? Oder etwas, was die Gläubigen als Wunder deuten konnten? "Ich vermute stark, dass es etwas mit der Madonna zu tun hatte", sagt der Hobbyhistoriker. Und meint damit die heute noch auf dem Hochaltar in der Kirche stehende hölzerne Marienfigur, die um das Jahr 1510 von einem unbekannten Künstler geschnitzt wurde.

Rechte hintere Seite ist verkohlt

Denn die Figur weist eine Besonderheit auf - ihre rechte hintere Seite ist verkohlt. Sprich: Sie kam mit Feuer in Berührung. Wohl bei einem Brand, der das Gotteshaus mehr oder minder in Schutt und Asche legte. "Dass die Madonna dieses Ereignis nahezu unbeschadet überstanden hat, könnte der Auslöser für die Wallfahrtsbewegung gewesen sein", ist Wunder "ziemlich überzeugt".

Zumal noch ein Indiz dafür spreche, dass die Marienverehrung um das Jahr 1615 eine neue Dimension erreichte: Wurde doch 1616 der Heinrichsaltar abgebrochen und durch einen Marienaltar ersetzt. Der war 1617 fertig, wie eine handschriftliche Notiz inklusive einer notariellen Beglaubigung dokumentiert. Sie besagt, dass zu Weihnachten Böllerklänge zu Ehren des Altars zu vernehmen waren. Und: 1619 gab es einen Spendenaufruf — für die abgebrannte Kirche, das abgebrannte Schulhaus, das abgebrannte Pfarrhaus. Eindeutige Signale aus Sicht von Helmut Wunder. Signale dafür, dass die Madonna eine Feuersbrunst überlebt hat und dadurch "Wunderstatus" erreichte.

Die rechte hintere Seite der Madonna ist verkohlt. © Helmut Wunder


Dafür spreche auch, so Wunder, dass im Jahr 1620 ein Exemplar der Mirakelbücher aus Marienweiher vom Volsbacher Pfarrer Andreas Lorenz erworben wurde. Dies hatte sich Lorenz, der von 1610 bis 1624 Pfarrer in Volsbach war, zuvor vom Erzdekan aus Hollfeld genehmigen lassen. Auch dort hatte es gebrannt, auch dort blieb die Madonna unbeschädigt. "Auch der stellvertretende Archivdirektor des Erzbistums Bamberg sieht diese Zusammenhänge so", sagt Wunder.

Für große und kleine Obladen

Wie dem auch sei: In den Aufzeichnungen – ab 1650 spürbar detaillierter als vorher – sind zahlreiche Zahlen zu finden, welche Kosten den Volsbachern bei den Wallfahrten zu ihrer Kirche Mariä Geburt entstanden. So etwa in der Gottesdienstrechnung für das Jahr 1691: Neben einem Gulden und zwei Pfennigen für den Wein zur Kommunion, der am Fest Maria Heimsuchung verbraucht wurde, sind da auch ein Gulden, sieben Kreuzer und elf Pfennige für "Bier, Brot, Fleisch und anderes" für die Pfarrer, Kirchendiener und Schullehrer, als die Pottensteiner Wallfahrer da waren, gelistet. Ergänzt durch zwei Kreuzer und acht Pfennige für "große und kleine Oblaten" und ein Kreuzer für den Wein.

Die Volsbacher Wallfahrerherrlichkeit klang ab 1720 so langsam aus, sagt Helmut Wunder. Die von Feuer gezeichnete Madonna jedoch ziert immer noch den Hochaltar. Ohne zu verraten, ob sie wirklich all das in Gang gesetzt hat.

Übrigens: Aus Volsbach stammte auch ein Kirchenmann, der es weit gebracht hat – Michael von Deinlein war 1830/31 der Pfarrverweser von Volsbach, wurde später Bischof in Augsburg und schließlich sogar Erzbischof von Bamberg. 

STEFAN BRAND

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Volsbach