Mittwoch, 18.10. - 04:02 Uhr

|

zum Thema

Kein NN-Zehrgeld für Wandergesellen

Zwischenstation auf der Walz mit unverschämten Forderungen - 03.06.2012 16:39 Uhr

Wir erinnern uns an nette Erlebnisse mit einem KSB-Ingenieur aus Usbekistan, an ein Schweizer Ehepaar, das mit dem E-Bike die 2500 Kilometer lange Vertreibung ihrer Vorfahren aus dem Salzburger Land nach Ostpreussen nachvollzog, oder an eine Gruppe, die mit Pferden auf einem Ritt für einen guten Zweck durch halb Europa gut bei hiesigen Landwirten untergekommen war.

Jetzt haben wir wieder eine interessante Geschichte gewittert, als sechs junge Zimmerleute auf ihrer Wanderschaft in Pegnitz Station machten. Bei ihrer Rast am Marktplatz entdeckt, gab es für den NN-Reporter zunächst einen durchaus freundlichen Empfang und artige Komplimente für die schöne Innenstadt. Ein Badenser war auch sofort bereit, sich mit seinen Kollegen samt Reisegepäck für ein Foto vor dem historischen Rathaus zu postieren.

Zehn Euro brüsk abgelehnt

Dann kam allerdings ein „Preuße“ dazu und verlangte „Zehrgeld“. Zehn Euro pauschal lehnte er brüsk ab, zehn Euro für jeden sollten es schon sein, meinte er. Schließlich müssten sie heute noch nach Frankfurt/Oder. Zu Fuß sei das natürlich nicht zu schaffen, man müsse schon mit der Bahn fahren und das sei schließlich teuer.

Aber Zimmerleute „auf der Walz“ sind angehalten, ihre Reise überwiegend zu Fuß zu unternehmen, bei Zimmermannsbetrieben kostenlos nur für Kost und Logie mitzuarbeiten und ansonsten quer durch Deutschland zu tippeln.

All diese Regeln sind den NN aus früheren, sehr netten Begegnungen mit anderen Wandersgesellen durchaus bekannt. Insgesamt 60 Euro für ein Foto zu verlangen, ist mit den alten Regeln der „Walz“ wohl nicht zu vereinbaren.
 

„So weit simmer scho,“ lästerte denn auch eine Geschäftsfrau am Marktplatz, die das Gespräch zufällig mitbekommen hatte. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Das Ende vom Lied: Kaum hatten die Gesellen ihr Bier ausgetrunken, standen sie schon an der B 2, um per Anhalter weiterzukommen. So viel zu der Mär von der teuren Bahn. 

clavo

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Pegnitz