22°

Sonntag, 20.05.2018

|

Leuchner: „Plauderstunden von Bürgermeister Raab ohne Ergebnisse“

Der im Amt bestätigte CSU-Ortsverbandsvorsitzende kritisiert die Amtsführung des Pegnitzer SPD-Bürgermeisters - 15.04.2015 17:51 Uhr

Die geehrten CSU-Mitglieder (von links) Manfred Schmidt, Herbert Scherer, Hertha Kodesch, Karl-Heinz Vogt, Margaretha Michel mit Thorsten Leuchner. © Foto: Hans-Jochen Schauer


Die 38 anwesenden Mitglieder sprachen Thorsten Leuchner ihr Vertrauen aus und wählten ihn mit 32 Ja-Stimmen erneut zum Vorsitzenden.

Nicht nur personell wurden die Weichen gestellt, auch inhaltlich gab Leuchner die Richtung vor. Er freut sich, dass in Pegnitz eine Fachhochschule für Rechtspflege im Rahmen der Behördenverlagerung angesiedelt wird, was maßgeblich Ex-Bürgermeister Manfred Thümmler (CSU) zu verdanken sei. Auch mit dem Breitbandausbau gehe es dank der CSU-Staatsregierung gut voran.

„Dieser beiden Beispiele sollte sich auch einmal Bürgermeister Raab annehmen. Weniger Plauderstunden und mehr substanzielle Ergebnisse liefern. Bisher konnten wir noch nicht feststellen, dass in den zweieinhalb Jahren seit er an der Macht ist, etwas Signifikantes herausgekommen wäre, außer das, was von Bürgermeister Thümmler schon vorbereitet war.“ Und er setzte noch eins drauf: „Auch der Grundsatz, wer nichts macht, macht keine Fehler, scheint ja nicht wirklich zu funktionieren, wenn man sich die vergangenen Wochen und Monate mit den entsprechenden Geschehnissen anschaut.“

Zum Schuss ehrte Thorsten Leuchner langjährige Mitglieder: Herbert Scherer erhielt für 50 Jahre die goldene CSU-Ehrennadel mit Stein. Karl-Heinz Vogt ist 45 Jahre Parteimitglied, Margaretha Michel 40, Manfred Schmidt 35 sowie Hertha Kodesch 30 Jahre. 

HANS-JOCHEN SCHAUER

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Pegnitz