4°C

Sonntag, 21.12. - 03:37 Uhr

|

Saures kam diesmal vom Himmel

Trotz des Regens herrschte auf der Halloween-Party ausgelassene Stimmung - 26.10.2012 20:51 Uhr

Zahlreiche schauerliche Gestalten tummelten sich auf der Halloweenparty in der Pegnitzer Innenstadt. Masken mit Totenköpfen  jagten den kleinen Kindern gehörigen Schrecken ein.

Zahlreiche schauerliche Gestalten tummelten sich auf der Halloweenparty in der Pegnitzer Innenstadt. Masken mit Totenköpfen jagten den kleinen Kindern gehörigen Schrecken ein. © Günter Distler


Und dennoch: Dem wirklich miesen Wetter zum Trotz konnte sich die Resonanz durchaus sehen lassen. Es wurde gegessen, getrunken – und vor allem viel geredet. Eine Partymeile als Debattierclub über lokale Themen wie die große Politik.

Familie Wellhöfer vom gleichnamigen Weinladen, am Schweinemarkt mit einem gut frequentierten Stand vertreten, sah das nasse Geschehen ebenso gelassen wie Bernd Rasser, Moderator von Radio Mainwelle und Herr des Geschehens auf der Bühne am Marktplatz. Da könne man nichts machen, müsse das Ganze so nehme, wie es ist, meinten sie. Und das war der allgemeine Tenor. So richtiger Frust kam nirgends auf. Auch wenn Karin Pflaum von der Bäckerei Pflaum mit einem Anflug von Galgenhumor meinte: „Dieses Wetter hatten wir echt nicht bestellt.“

Den Abschluss bildete eine Feuershow von "Feuermensch" aus Ansbach.

Den Abschluss bildete eine Feuershow von "Feuermensch" aus Ansbach. © Reinl


Der Nachwuchs hatte trotzdem seinen Spaß. Viele Gespenster, Vampire und sonstige Schauergestalten bevölkerten das Herz der Stadt. Und als Bernd Rasser so gegen 19 Uhr – es hatte für eine halbe Stunde aufgehört zu regnen, was die Besucherzahl spürbar in die Höhe trieb – die „kleinen Gruselkinder“ zur Maskenprämierung rief, herrschte ausgelassene, lautstarke Begeisterung.

Bilderstrecke zum Thema

hallo feuermensch Saures_kam_diesmal_vom_Himmel_261012.jpg
Süßes und Saures bei Halloween-Party in Pegnitz

Trotz des Dauerregens übte die Halloween-Party in der Pegnitzer Innenstadt wieder große Anziehungskraft aus. Jung und Alt kamen in hellen Scharen und höchst einfallsreich verkleidet. Der Arbeitskreis "Unser Pegnitz" konnte zufrieden sein.


Zuvor waren die drei besten jungen Kürbisschnitzer gekürt und mit Preisen bedacht worden. Und längst hatte zur Party auch die nötige Partylaune eingesetzt. Nicht nur Rasser lobte die Pegnitzer für ihre witterungsunabhängige Fähigkeit zum Feiern. „Die letzten Jahre war zwar viel mehr los, aber bei diesem Wetter kann sich das schon sehen lassen“, meinte zum Beispiel Klaus Rümpelein, der seit Jahren das Halloween-Treiben verfolgt.

Übrigens: Die regnerische Atmosphäre machte viele Partygäste hungrig, an den Essensständen bildete sich so manche Schlange, egal, ob es um schwarze Nudeln mit feuriger Sauce, Knoblauchbrot oder traditionelle „Brodworschdlabla“ ging. Kaum jemanden interessierte die Frage, ob der Halloween-Brauch überhaupt zu Pegnitz passt, ob diese Tradition eine ist, der man folgen muss. Es ging um die Party, ums Spaß haben – und für die Kleinen natürlich auch um „Süßes oder Saures“. 

sbr

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.