Freitag, 22.02.2019

|

„Schmücken & Helfen“ bittet um Spenden

Zum 15. Mal wird mit der NN-Aktion zu Weihnachten rundum vielen Bedürftigen geholfen - 27.11.2015 17:57 Uhr

Jeder, der eine Spende für die NN-Aktion „Schmücken & Helfen“ in die Geschäftsstelle in der Hauptstraße 20 bringt, kann eine Kugel signieren und am Christbaum vor der Redaktion aufhängen. © Foto: Ralf Münch


Traditionell geben die NN selbst 250 Euro dazu und stiften auch die Weihnachtskugeln, die jeder signiert an den NN-Christbaum hängen kann, der mit einer kleinen Spende geholfen hat. Einzahlungen ab 2,50 Euro werden in der Geschäftsstelle vermerkt. Auch Überweisungen sind möglich.

Schon immer beteiligten sich auch heimische Firmen. So haben vfm und die Sparkasse schon größere Beträge zugesagt und die Kaiser-Bräu in Neuhaus gab 1000 Euro. Dazu kommen manchmal großzügige Gaben von Privatpersonen. Damit konnte zum Beispiel in diesem Sommer noch einmal 18 alleinerziehenden Müttern geholfen werden, die es am Schwersten haben und bei denen die Not nicht mit Weihnachten endet.

Dies gilt aber auch für viele Rentner. Sie bräuchten oft noch Hilfe, wenn die NN-Aktion Anfang Januar abgeschlossen ist.

So musste eine ältere Dame umziehen. Ihre seit Jahrzehnten bewohnten zwei Zimmer waren von der Stadt verkauft worden. Sie fand Ersatz, wurde aber mit dem Einzug schwerst krank. Erst nach Wochen kam sie zurück — jetzt mit der Forderung konfrontiert, 700 Euro Kaution zu bezahlen. „Woher soll ich das nehmen?“

Sie ist so deprimiert, dass sie nur still einen einzigen Satz sagt, der alles Abquälen zum Durchhalten enthält: „Das Leben ist nicht mehr lebenswert.“

Schon seit Langem trägt sie Zeitung aus. Jeden Morgen, in aller Frühe, trotz ihres hohen Alters und der schwachen Gesundheit. „Ich bin drauf angewiesen. Ich kann es nicht aufgeben.“

In einem anderen Fall bekam die Redaktion vor zwei Wochen den Anruf einer jungen Mutter, die im vorigen Jahr mit im Kreis der Bedürftigen war. Ob sie auch heuer wieder bedacht werden könnte, weil sie kein Geld hat für Geschenke für ihre Kinder. Allein ihre Stimme sagte alles: Sie ist mit dem Lebensmut am Ende.

Eine andere ältere Frau wurde schon von den Sozialämtern, Jobcentern und Pfarrern gemeldet, die so sensibel ist, dass sie auf jede Schwernis in ihrem Leben mit Krankheit reagiert. „Aber es ist trotzdem eine toughe Frau“, heißt es am Telefon. „Sie kämpft sich durch, obwohl alles knapp ist. Sie ist es wert, dass Sie sich drum kümmern.“

Spendenkonto: Freude für Alle, DE62 7735 0110 0038 0645 72 (BYLADEM 1 SBT), Sparkasse Bayreuth 

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Pegnitz