24°

Sonntag, 25.06. - 14:06 Uhr

|

Staatssekretär diskutiert mit Pegnitzer Mittelschülern

IT-Sicherheit im Mittelpunkt: Ulrich Kelber in der Christian-Sammet-Schule - 17.03.2017 06:11 Uhr

Der Parlamentarische Staatssekretär Ulrich Kelber (links) diskutierte mit Pegnitzer Mittelschülern und Lehrkräften über Themen wie Datenschutz, Lebensmittel-Kennzeichnung und Wahlmanipulation per „Social Bots“. © Hans von Draminski


Der SPD-Politiker Kelber stammt aus einer Bamberger Familie, ist aber in Bonn aufgewachsen. Er engagierte sich nach eigenem Bekunden in der Umweltbewegung und war in der IT-Branche beschäftigt, ehe er in die Politik wechselte. Inzwischen hat sich der Journalistensohn Ulrich Kelber, dessen Vater für große Tageszeitungen in der Metropolregion schrieb, zum Spezialisten für Datensicherheit und den Umgang mit dem Internet im Allgemeinen und den sozialen Netzwerken im Besonderen entwickelt.

So konnte er die sehr gezielten Schülerfragen ausnahmslos direkt beantworten oder wenigstens (bei komplexen Fragestellungen) Lösungsansätze entwerfen. Durch diverse Novellierungen der EU-Gesetzgebung wird es spätestens ab 2018 für in den USA beheimatete Internet-Großkonzerne wie Facebook oder Google nicht mehr so einfach wie früher sein, europäische Datenschutz-Richtlinien zu unterlaufen beziehungsweise zu ignorieren.

"Früher haben sie sich so gegeben, als hätten Staatsregierungen ihnen nichts vorzuschreiben — das ist bald vorbei", sagt Kelber mit dem Stolz dessen, der an den entscheidenden Änderungen mitgearbeitet hat.

Die Pegnitzer Mittelschüler stellten dem Gast aus der Bundeshauptstadt durchaus auch unbequeme Fragen. Zum Beispiel, ob es langfristig ein Atom-Endlager im Fichtelgebirge geben könnte.

Kelber gab zu, dass bis dato noch viele verschiedene Standorte in Betracht gezogen würden und sich eine Lagerung von strahlendem Material in Oberfranken nicht völlig ausschließen lasse.

Den Deal mit den Atomstrom-Providern und deren "Ablöse" von rund 23 Milliarden Euro verteidigt Kelber dennoch: Bei manchem Stromkonzern lasse es sich nicht einmal sicher sagen, ob er den Ausstieg aus der Atomkraft "überlebe", mit der jetzigen Übereinkunft hätte der Bund "wenigstens das Geld, um fachgerechte Entsorgung und Endlagerung in die Wege zu leiten" — ohne Garantie, ob die Milliarden dafür ausreichen.

Handfeste Verbraucherthemen

Auch handfeste Verbraucherthemen interessierten die Jugendlichen in der Sammet-Schule, beispielsweise die geplante Einführung einer Lebensmittel-Ampel, bei der laut Kelber für Deutschland noch eine Feinjustierung nötig ist, deren Einführung in England aber zu gesünderen Rezepturen in der Produktion geführt habe.

Die isolationistische Strategie des neuen amerikanischen Präsidenten Donald Trump wird nach Einschätzung von Ulrich Kelber US-Firmen auf lange Sicht schwächen und China stärken — die Online-Verkaufsplattform Amazon könnte von Zalando und Alibaba verdrängt werden.

Ob sogenannte "Social Bots", die man unter anderem für die Verbreitung von Fake News verantwortlich macht, auch in Europa die anstehenden Wahlen beeinflussen können, wollte Kelber nicht kategorisch ausschließen. Es gelte jedenfalls, wachsam zu bleiben und den Wahrheitsgehalt von Nachrichten zu hinterfragen. 

HANS VON DRAMINSKI

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Pegnitz