-4°

Donnerstag, 08.12. - 08:53 Uhr

|

Suchaktion endete glücklich: Rentner lag im Bett

79-Jähriger wanderte von Pegnitz bis zu Wohnung in Neuhauser Ortsteil - 27.12.2010 12:17 Uhr

Auch ein Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera kreiste lange über Pegnitz.

Auch ein Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera kreiste lange über Pegnitz. © Polizei


Aufgrund der kalten Witterung musste von einem Unglücksfall ausgegangen werden. Ermittlungen bei Taxiunternehmen, Rettungsdiensten und Krankenhäusern verliefen ebenso mit negativem Ergebnis wie eine Überprüfung der Wohnung des Rentners in einem Ortsteil der Gemeinde Neuhaus/Pegnitz im Nürnberger Land.

Daher wurde eine umfangreiche Suchaktion mit mehreren Streifen der Polizeiinspektion Pegnitz und einem Diensthundeführer eingeleitet. Ein Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera überprüfte zeitgleich unwegsames Gelände sowie den Flusslauf der Pegnitz, da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass der Rentner einen Schwächeanfall erlitten hatte und in hilfloser Lage war.

Suchtrupps der Bergwacht Pottenstein und drei Suchhunde der Bergwacht überprüften das Stadtgebiet Pegnitz, einschließlich Wiesweiher- und Schlossberggelände.

Schließlich meldete sich ein Autofahrer, der eine Person, auf die die Beschreibung passte, bei Michelfeld an der B 85 laufen hatte sehen. Bei einer nochmaligen Überprüfung der Wohnung des Rentners konnte dieser dort wohlbehalten angetroffen werden. Er hatte den wunderschönen Wintertag für eine längere Wanderung genutzt und war von Pegnitz zu Fuß in Richtung seiner Wohnung gelaufen.

Die durchgefrorenen Einsatzkräfte, einschließlich der Bergwachtangehörigen und Hundeführer, wärmten sich bei der Polizeiinspektion Pegnitz bei einer Tasse Kaffee auf. Nachdem die ehrenamtlichen Helfer der Bergwachtstützpunkte Pottenstein und Bayreuth ihren zweiten Weihnachtsfeiertag statt im Kreis ihrer Familien mit der Suchaktion verbracht hatten, stimmten sie im Rahmen einer improvisierten Geburtstagsfeier bei der Pegnitzer Polizei zu einem vielstimmigen „Happy Birthday“ auf die Geburtstage von zwei Helfern aus ihrer Mitte an. 

Seite drucken

Seite versenden