20°

Samstag, 19.08. - 16:50 Uhr

|

Um 1950 gab es noch 41 Wirtshäuser in Auerbach

Ratschen, karteln und raufen: Einst zog es die Menschen in dieses „zweite Wohnzimmer“ — Neue Ausstellung widmet sich dieser Kultur - 28.02.2016 17:24 Uhr

Der Krug, das Kartenspiel und der Bierfilz: Bei den Exponaten wird so manche Erinnerung wach. © Foto: Klaus Trenz


In Zeiten, in denen es keine Diskotheken, Pils-Pubs, Ristobars, Cocktaillounges oder Pizzerias gab, ging man ins Wirtshaus. Noch vor 50 bis 60 Jahren hatte man da Auswahl. Bis zu 41 waren es allein im Stadtgebiet, wo man Bier und Brotzeit bekam und Geselligkeit vorfand, mehr brauchte es nicht. Bis das Wirtshaussterben begann.

In den 70er Jahren gab es in Auerbach sogar drei Discos, in denen der Discjockey noch mit Vinylplatten hantierte. In den 80er Jahren verschwand das dann alles allmählich. Und 1988 schloss mit der Bürgerbräu auch das Brauhaus. Es sind nur wenige Lokale übrig geblieben, die den Namen Wirtshaus verdienen.

„Wir erzählen dies mit einer Menge an Bilder, die förmlich das Bier und den Qualm in den Wirtschaften riechen lassen“, sagte Bürgermeister Joachim Neuß bei der Vernissage. Mit Bildern vom „Schwanawirt“, vom „Schreglmann“ oder von der „Fuchsn Kattl“. Erinnerungen sollen mit dieser Ausstellung wachgerufen werden, aber auch Geschichtliches zu Gastronomie und Brauwesen dokumentiert werden.

Die Wirtshauskultur war über Jahrzehnte lang ein Teil der Freizeitgestaltung der Menschen in Auerbach. „Ins Wirtshaus ist eigentlich jeder gegangen – regelmäßig“, sagte Neuß. Man kartelte, debattierte, stritt und manchmal gab es Raufereien. Man könne der vergangenen Wirtshauskultur eine romantische Träne nachweinen. Aber man wolle mit der Ausstellung nicht werten, sondern lediglich erinnern — auch an Lokale, die „wegen ihrer Beliebtheit als unsterblich galten, und doch schon lange nicht mehr da sind“.

Was schnell auffällt ist, dass Fotos aus den 70er und 80er Jahren fehlen. „Wir haben aus dieser Zeit nichts auftreiben können und das ist schade“, sagt Bauer.

Dennoch: Der Besucher bekommt einen Überblick über die Gaststätten und Wirtshäuser, die es in Auerbach einmal gegeben hat. Und er erkennt, wie sich die gastronomische Landschaft in nur zwei Jahrzehnten komplett verändert hat.

Die Ausstellung kann während der Öffnungszeiten des Bürgerhauses besichtigt werden: Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr. Samstag von 9 bis 12 Uhr und Sonntag von 14 bis 17 Uhr.  

KLAUS TRENZ

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Auerbach