Dienstag, 24.10. - 02:39 Uhr

|

Zehn Feuerwehren für den Nächsten aktiv

Ehrungen bei Waischenfelds Gemeindefeuerwehrtag - 28.08.2017 23:21 Uhr

Gruppenbild mit Geehrten: Kreisbrandrat Hermann Schreck, Vize Johannes Richter, Vorsitzender Roland Deinhardt, Bürgermeister Edmund Pirkelmann und Kreisbrandmeister Herbert Neubauer (von links). © Foto: Thomas Weichert


Ausrichter des Treffens der Feuerwehren der Stadt Waischenfeld war diesmal die Feuerwehr Rabeneck. Deren Vorsitzender begrüßte Abordnungen fast aller zehn Waischenfelder Wehren – bis auf Löhlitz, denn dort wurde selbst Kirchweih gefeiert – sowie die Patenwehr aus Oberailsfeld. Gekommen waren auch Schirmherr Karlheinz Martini und Bürgermeister Edmund Pirkelmann (BBS) als örtlicher "Sicherheitschef". Laut Schreck hat der Waischenfelder Gemeindefeuerwehrtag "eine gute Tradition".

Zusammen mit Pirkelmann und Kreisbrandmeister Herbert Neubauer ehrte der Landkreisfeuerwehrchef zwei Urgesteine der Feuerwehr Rabeneck: Für 25-jährige Dienstzeit wurde ihrem Vorsitzenden Roland Deinhardt und seinem Stellvertreter Johannes Richter das silberne Feuerwehrehrenzeichen des bayerischen Innenministers Joachim Hermann an die Brust geheftet. Die beiden Geehrten hätten für die Feuerwehr und für den Nächsten mehr geleistet als es das "zwingende Muss" vorgebe, betonte Schreck. 40 Jahre aktiv ist Günther Berner, dem das goldene Feuerwehrehrenzeichen jedoch nachgereicht werden muss. Der Gemeindefeuerwehrtag ist immer Anlass auch Bilanz zu ziehen und Ausblick zu geben. Laut Pirkelmann verfügt die Stadt Waischenfeld über 496 Feuerwehrdienstleistende, darunter 70 Frauen, 54 Anwärter und 40 Atemschutz-Geräteträger. Für den Bürgermeister ist es erfreulich, dass in allen zehn Waischenfelder Wehren guter Zuspruch der Jugend zu verzeichnen sei. Zehn Jugendliche sind im letzten Jahr in die Wehren Seelig, Breitenlesau-Siegritzberg und Waischenfeld neu eingetreten.

"Wiesenttaler" für Nachwuchs

Anstatt der bisherigen Jahreskarte für das Freibad erhielten die Nachwuchs-Brandbekämpfer von der Stadt je drei "Wiesenttaler" mit denen man in den meisten Waischenfelder Geschäften einkaufen kann. Für die Feuerwehr Nankendorf ist die Ausschreibung zur Neuanschaffung eines neuen Fahrzeugs beauftragt.

Der zu 100 Prozent vom Staat bezahlte Hochwassercontainer der Feuerwehr Waischenfeld musste wegen diverser Mängel zwecks Nachbesserung an die Firma zurückgegeben werden. Die Auslieferung des Aufenthaltscontainers erwartet Pirkelmann bis zum Jahresende. Bei der Feuerwehr Breitenlesau-Siegritzberg sei noch abzuklären, ob mit staatlicher Förderung der Umbau der vorhandenen Gebäude möglich ist. Die staatliche Förderstelle und die Gemeindeunfallversicherung sind hier unterschiedlicher Auffassung. Die Feuerwehr Hubenberg-Heroldsberg hat von der Stadt die Zusage für die Anschaffung der notwendigen Materialien bekommen damit sie ihr Gerätehaus in Eigenregie für den dann 17. Gemeindefeuerwehrtag 2018 verschönern kann. Zum Thema Faschingsumzug erklärte Pirkelmann, dass bald noch einmal alle Vereinsvorstände eingeladen werden, um auszuloten, ob der Faschingsumzug durch mehr Mitwirkende aufgewertet werden kann oder eingestellt wird.

Außerdem führte Pirkelmann aus, dass der Rewe-Markt die nächsten fünf Jahre als soziales Projekt auch den Feuerwehren einen Festveranstaltungshänger mit Grill und Bierzeltgarnituren für kleinere Feste zur Verfügung stellt. Erstmals spielte anstatt der Waischenfelder Blasmusik die Trachtenkapelle Hohenmirsberg beim Waischenfelder Feuerwehrtag auf, da die meisten Musiker aus Waischenfeld auf Vierzenheiligen-Wallfahrt waren. 

THOMAS WEICHERT

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Eichenbirkig