Freitag, 16.11.2018

|

Classic Rock Night: Pyras rockt im strahlenden Sonnenschein

Eine unverwüstliche Veranstaltung mit Kult-Charakter - 29.07.2018 19:10 Uhr

Iced Earth aus Los Angeles lieferte ein fettes, deftiges, gelungenes Konzert ab. © Detlef Gsänger


Und die Fans kamen am Samstag wieder voll auf ihre Kosten. Am 25.Juli 2009 fand die Premiere der Classic Rock Night statt, die Woodstock-Legenden Ten Years After, The Sweet und Headliner Manfred Mann's Earth Band waren da mit von der Partie, jetzt zum "Zehnjährigen" rockten unter anderen Mr. Big und Iced Earth, beide aus den Staaten, Headliner waren British Steel-Rocker Saxon um ihren charismatischen Sänger Biff Byford mit langer blonder Mähne. "Es ist einfach nur geil, was da wieder geboten wurde", lautete das Fazit eines Festival-Gastes aus dem Schwarzwald.

"Die Zusammenarbeit mit dem Concertbüro Franken (CBF) hat von Anfang an harmoniert, wir verlassen uns ganz und gar auf das Büro und die Bands. Das CBF sind die Profis im Konzertgeschäft, wir können letztlich nur das Gelände zur Verfügung stellen und gutes Bier brauen, Classic Rock und das Bier harmonieren sehr gut miteinander", fällt das Fazit von Brauerei-Chefin Marlies Bernreuther mehr als positiv aus. Eine weiteres musikalisches Baby ist bereits unterwegs, das Hopfenpflücker-Festival am 15. September mit Moop Mama, Django 3000 und anderen. "Das habe mich mir schon mehrere Jahre gewünscht und beantragt, hier in der Firma und als Chefin hat man schon mal einen Wunsch frei, das Heimat-Songfestival finde ich wahnsinnig gut." Beim Blick zurück zum Beginn der Gutshof-Classic-Rock-Serie, da kommt die Pyraser-Geschäftsführerin ins Schwämen. Manfred Mann‘s Earth Band war schon ein großer Auftakt, dann hatten wir Doro schon zwei Mal hier gehabt."

Musikfreak Helmut "Rats" aus Roth (50) hat alle Pyras-Festivals miterlebt und genoss auch am Samstag das Flair, die Atmosphäre, das süffige Bier, die kurze Anfahrt und die Musik. 50 Jahre: "So ein Festival direkt vor der Haustüre, das ist einfach eine tolle Sache, wir hatten hier Rock-Legenden da, das war alles vom Allerfeinsten, Accept hat mir am besten gefallen, aber es geht ja gar nicht so um die Bands, sondern um das Feeling."

Bilderstrecke zum Thema

Bier, Party und gute Musik: Die Pyraser Classic Rock Night

Zehn Jahre Classic Rock Night: Das Jubiläums-Festival am Samstag war wieder einmal der große Renner auf dem Gelände des Pyraser Brauereigutshofes. Über 3000 Bier- und Rockmusik-Freaks waren angereist, um Party zu machen, Freunde zu treffen und um gute Musik zu genießen. Mit dabei heuer unter anderen Stinger, Backyard Babies, Mr. Big, Iced Earth und Saxon.


Für das kommende Festival 2019, Nummer elf, hat er einen Wunsch an die Veranstalter: "Blackberry Smoke zum Beispiel oder Rose Tattoo würden hierher auf jedem Fall gut passen." Das anstehende Club-Konzert der Australier am 29. August im "Hirsch" in Nürnberg ist längst ausverkauft. Wie auch das Jubiläumsausgabe der Pyraser Classic Rock Night es seit Langem war.

Da strahlt auch Peter Harasim, einer von drei CBF-Geschäftsführern: "Wir haben vor Jahren das Konzept geändert, machen jetzt nur noch Hardrock/Heavy Metal, das hat sich bewährt. Und mehr wie ausverkauft sein, geht halt nicht. Das zeigt, dass die Leute das lockere Festival sehr schätzen. Und die Kooperation mit dem Brauerei war wirklich ein Glücksfall."

Kostenlose Park- und Zeltplätze, kurze Wege zum Festival-Gelände, kostenlose Bus-Shuttle-Möglichkeiten, so etwas kommt sehr gut an, auch nach zehn Jahren. Die Fans kamen von weit her, wie zwei zwei Kumpel aus dem Schwarzwald, aus Lahr. Der Festival-Renner ist das Zehn-Liter-Fass samt Zapfhahn-Garnitur, auch da hieß es relativ rasch: "Ausverkauft!" Auch gab es eine Open-Air-Duschanlage, ein Service, der auch zum Jubiläum bei Temperaturen um die 30 Grad eifrig genutzt wurde.

Bilderstrecke zum Thema

Ausgelassene Stimmung bei den Besuchern der Classic Rock Night

Auch die zehnte Ausgabe der Classic Rock Night in Pyras war mehr als gelungen. Groß und Klein feierten am vergangenen Samstag bei heißen Temperaturen, rockiger Musik und fränkischem Bier. Für Begeisterung bei den Rock-Anhängern sorgten unter anderem die Bands Iced Earth und Saxon.


Human Touch, eine Nürnberger Combo um Marko Bittner, tritt seit Jahren in den Umbau-Pausen in Pyras auf. Springsteen, CCR, Eagles und mehr. Die Fans standen wieder drauf. Reichlich Power und große Spielfreude, da kommt sogar der Rausschmeißer-Song an.

Das Jubiläums-Festival 2018 brachte Bands aus Amerika (Iced Earth, Mr. Big), England (Saxon), Schweden (Backyard Babies), der Schweiz (Crystal Ball) oder auch aus Deutschland (Stinger - Lokalmadatore aus Allersberg) auf die Bühne. Eine prima Mischung zwischen Heavy Metal und Hardrock-Musik. Das anstehende Monster-Wacken-Festival (2. bis 5. August) verhilft Pyras stets zu Bands wie Backyard Babies oder eben Mr. Big um Eric Martin. Sie reisen vom Fränkischen nach Norddeutschland. Eine fruchtbare Kooperation zwischen dem "kleinen Wacken" namens Pyras und dem großen Bruder.

"Ihr seid fantastisch, vielen Dank, dass ihr zu den Boys gekommen seid", weiß Saxon-Frontman Biff Byford (im Gepäck das neue Saxon-Werk Thunderbolt) das Pyraser Publikum zu schätzen und huldigt seinem großen Vorbild, dem verstorbenen Lemmy mit dem Stück "They Played Rock'n' Roll". Da wackelten die Wände des Brauerei-Stadls. Auf zahlreichen T-Shirts der Besucher war der Motörhead-Recke im Brauerei-Gutshof noch mächtig präsent — und unvergessen.

Iced Earth aus Los Angeles lieferte ein fettes, deftiges, gelungenes Konzert ab. Beendeten mit dem stimmgewaltigen "Watching Over Me" samt Fan-Chor ihre Europa-Tournee 2018. Wacker schlugen sich die Lokal-Matadoren aus Allersberg mit ihren Tribut an die lendären AC/DC. Stinger-Schlagzeuger Bristle Buzz Dee Johnson feierte zudem Geburtstag. Da gab es zudem ein Ständchen von Bandkollegen und Fans.

Veranstalter Harasim voll des Lobes: "Die ersten Bands, die gespielt haben, hatten eine riesige Resonanz, Stinger und Crystal Ball, die ein Album veröffentlichten, was so richtig reinknallte. Sie sind als erste Band schön abgefeiert worden...". Und sein Ausblick in die Zukunft: "Ich wünsche mir, dass wir Bands wie Doro mal wieder herbekommen. Sie ist bei mir irgendwie ein Dauerbrenner." Das würde bestimmt auch Brauereichefin Marlies Bernreuther gefallen.

Weitere Bilder unter www.nordbayern.de/roth 

MATTHIAS HERTLEIN

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Pyras