Mittwoch, 21.11.2018

|

Die gesamte Bandbreite schulischen Lebens

Erstmals feierte auch Wirtschaftsschule mit den Mädchen und Buben der Gredinger Grund- und Mittelschule - 24.05.2018 12:00 Uhr

Schon zur Eröffnung war die neue Turnhalle der Gredinger Schule gut gefüllt. Dort machten Bläserklasse, Trommlergruppe und Schulchor musikalische Werbung für das Schulfest, an dem erstmals die Wirtschaftsschule teilnahm. © Foto: ley


Von den insgesamt 300 Schülern brachte jeder mindestens einen Gast mit. Bewusst habe man einen Brückentag für die Feierlichkeit genutzt, um möglichst vielen Eltern den Besuch zu ermöglichen, betonte Grund- und Mittelschulrektor Gerhard Schuster. So war schon zur Eröffnung die neue Turnhalle recht gut gefüllt. Dort stimmten Bläserklasse, Trommlergruppe und Schulchor musikalisch auf das Fest ein. Die musikalische Grundschule brachte mit dem Lied "Hand in Hand" das Motto der Veranstaltung zum Ausdruck.

Bilderstrecke zum Thema

Singen, basteln, experimentieren: Das große Schulfest in Greding

Zum ersten Mal haben in Greding Grund-, Mittel- und Wirtschaftschule gemeinsam zum Schulfest eingeladen.


Die gute Laune, die etwa vom Chor besungen wurde, breitete sich dann schnell in den Räumen aus, wo die Aktionen vorbereitet waren. Liedvorträge, Sketche und Fotopräsentationen gab es ebenso zu erleben wie einen Ausflug ins Schattenwunderland. Beim Menschenschattenspiel wurde unter anderem eine Autofahrt simuliert, und es ging auch richtig dramatisch zur Sache: Ein Patient sollte von einer verschluckten Zahnbürste befreit werden.

Großen Erfindergeist bewiesen unter anderem die Schüler der beiden dritten Klassen, die verschiedene Experimente zum Thema Strom vorführten. Vincent und Bohdan schafften es, dass sich ein Propeller auf elektrischem Wege steil in die Lüfte erhob.

Mit einer brennenden Kerze demonstrierten Antonia und Ariana die Funktionsweise des Bimetalls. Außerdem gab es Kartoffeln als Stromlieferanten oder neue Klingelsysteme zu sehen. Letztere "wären auch was fürs Rathaus", bekundete Bürgermeister Manfred Preischl sogleich Interesse.

Dort kümmert man sich selbst um das Wohl von Schule und Schüler. So ist die Einrichtung bereits beim Kommunalinvestitionsprogramm Schulinfrastruktur (KIP-S) angemeldet. Die Investitionen lohnen sich – dafür war auch das Schulfest das beste Beispiel: Die Erstklässler luden zum Taschen bemalen oder zum Vollenden eines Fingerdruckbaums auf Leinwand, die Schüler der zweiten Klassen zum Flohmarkt, die der vierten zum Gedichte-Workshop und Zauberblumen basteln.

Pfiffige Farbversuche und Kinderschminken steuerten die Jahrgänge der Mittelschule bei. Es konnten Muttertagskarten gebastelt oder Zaunlatten für den Grundschulpausenhof gestaltet werden, der damit in verschiedene Spielbereiche eingeteilt werden soll. Unterstützung gab es bei dieser Gestaltungsaktion von den Wirtschaftsschülern, die ihrerseits Einblicke in ihre Übungsfirma boten, zum Tastschreiben-Wettbewerb aufforderten oder beim Weltkarten-Dart am Smartboard die Erdkunde-Kenntnisse der Gäste auf die Probe stellten.

Richtig sportlich ging es in der alten Turnhalle zu. Bei einer Art Fischerstechen im Trockenen musste man den Rivalen auf die Matte befördern. Diesem Ruf folgten auch die beiden Schulleiter: Gerhard Schuster (Grund- und Mittelschule) und Wendelin Ferstl (Wirtschaftsschule). Das Ergebnis war "ein klares Unentschieden", befanden beide einmütig. Nach solchen sportlichen Anstrengungen lockten im Pausenhof Kaffee, Kuchen und Gegrilltes. 

JÜRGEN LEYKAMM

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Greding