19°

Montag, 21.05.2018

|

Ihr Wort hat Gewicht

Landkreis bestellte ehrenamtlichen Jagdbeirat - 24.05.2012



Der neue Jagdbeirat mit den ausgeschiedenen Mitgliedern auf einen Blick. Vordere Reihe (von links): Karlheinz Dadrich, Gerhard Tausch, Ernst Scholze, Hans Königsdörfer und Helmut Albrecht. Hintere Reihe: Jörg Emmerling, Helmut Hertel, Klaus Schneider, Rupert Rupp, Werner Emmer, Josef Branghofer, Johann Zeiner und Günter Fackelmeier. © oh


Der ehrenamtlich arbeitende Jagdbeirat setzt sich zusammen aus fünf Mitgliedern (plus Stellvertretern) aus den Bereichen Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Jagdgenossenschaften, der Jäger und des Naturschutzes. Vorsitzender dieses Gremiums ist ein Sprecher der Unteren Jagdbehörde, die wiederum unter dem Dach des Landratsamtes angesiedelt ist. Mit dieser vielseitigen Ausrichtung sollen die verschiedenen Interessenslagen abgedeckt werden, um aber zugleich in strittigen Fragen einen Konsens zu finden.

Die Untere Jagdbehörde kann sich nicht nur auf das entsprechend breit gestreute Fachwissen der Beiräte stützen. Sie ist sogar bei verschiedenen Themen verpflichtet, den Jagdbeirat zu hören; beispielsweise wenn es um Ausnahmen von der gesetzlich erlaubten Reviergröße geht oder bei groben Verstößen gegen das Jagdrecht. Auch die Festsetzung der Abschusspläne – oft Streitpunkt zwischen Jägern und Naturschützern – ist nur mit Zustimmung des Jagdbeirates möglich.

Alle fünf Jahre werden die Jagdbeiräte, die von den jeweiligen Interessensgruppen vorgeschlagen werden, offiziell neu bestellt. In diesen Tagen benannte Landrat Herbert Eckstein das Gremium, das nun bis März 2017 der Unteren Jagdbehörde beratend zur Seite steht. Im Vergleich zur vergangenen Amtsperiode ergaben sich dabei einige Änderungen.

Im Jagdbeirat sitzen künftig: Klaus Schneider und Peter Pfaller für die Landwirtschaft, Günter Fackelmeier und Hans Kübler für die Forstwirtschaft, Rupert Rupp und Johann Zeiner für die Jagdgenosssenschaften, Gerhard Tausch und Helmut Albrecht für die Jäger und Werner Emmer und Karlheinz Dadrich für den Naturschutz. Sprecher der Unteren Jagdbehörde sind Jörg Emmerling und Diana Schultes.

Jagdberater für die Hegegemeinschaften Abenberg, Büchenbach, Georgensgmünd, Schwabachtal, Spalt und Wendelstein ist Ernst Scholze, er wird von Helmut Hertel vertreten; Sprecher für die Hegegemeinschaften Allersberg, Greding, Heideck, Hilpoltstein und Thalmässing sind Ernst Heinlein und Josef Branghofer (Stellvertreter).

Gleichzeitig endete die Amtszeit dreier verdienter Jagdbeiräte. Hans Königsdörfer und Josef Schneider – sie vertraten die Landwirte — sowie Georg Pfaller (Jagdgenossen) schieden auf eigenen Wunsch aus. Mit je einem „Rother-Landgenuss-Körbla“ dankten Jörg Emmerling und Diana Schultes den Männern für ihre jahrelange ehrenamtliche Mitarbeit.

  

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Roth