Dienstag, 13.11.2018

|

Ja zum Billiganbieter in den Rothmühl-Passagen

Die Mehrheit im Rother Bau-Ausschuss hält einen "Tedi"-Laden für "besser als Leerstand" - 07.11.2018 14:37 Uhr

Viel Leere, viel Weiß. Doch die Schaufenster der Rothmühl-Passagen könnten demnächst wieder bunter werden, wenn ein Tedi-Markt mit seinem Mix aus Haushalts- und Deko-, Schreib- und Spielwarensortiment einzieht. © Foto: Carola Scherbel


C & A ist Geschichte, das Bekleidungshaus als Ankermieter hat die Flächen in den Rothmühl-Passagen schon vor zwei Jahren geräumt. Seitdem: nichts. "Die Vermieter haben alles versucht, um die Räume wieder zu vermieten, aber es ist anscheinend äußerst schwierig." So erklärte Stadtbaumeisterin Lydia Kartmann vor dem Ausschuss, dass die großen Schaufenster der früheren Vorzeige-Geschäftspassage immer noch nur leeres, langweiliges Weiß zeigen.

Nun also die Bauvoranfrage des Handelsunternehmens EHP, mit "Tedi" ins Erdgeschoss der Passagen einzuziehen. Der "Billiganbieter" (Kartmann) würde damit den Standort wechseln: Vom Ostring in die Innenstadt. Würde der Händler von Haushalts-, Schreib- und Spielwaren, Deko- und Drogerie-Artikeln sowie Werkzeug oder Tierbedarf dort eröffnen, befürchtet die Stadtverwaltung einen "Trading-Down-Effekt", weil dann wohl "kaum noch höherwertige Mieter Interesse hätten", erläuterte Kartmann. Immerhin eröffne im Frühjahr gegenüber ein Vier-Sterne-Hotel, das eventuell Hoffnung auf eine Belebung auch in der Passage mache.

Außerdem gab sie zu bedenken, dass die Stadt für diese Genehmigung eventuell den Bebauungsplan ändern müsse. Das Landratsamt habe dies jedenfalls "dringend empfohlen", weil der Plan damals auf die Rothmühl-Passagen zugeschnitten worden sei, "aber inzwischen passt das nicht mehr". In dem Zusammenhang mahnte auch Bürgermeister Ralph Edelhäußer, dass es "vielleicht wichtigere Bebauungspläne gibt, die dann aber aus arbeitsbedingten Gründen nach hinten rutschen".

Trotzdem befürworteten die meisten Ausschussmitglieder die Umzugserlaubnis. Dann wäre dort "wenigstens wieder Licht und Dekoration", und "es würde nach Passage aussehen", formulierte Elisabeth Bieber (Freie Wähler) vage. Nach Meinung von Andreas Buckreus (SPD) sei es "ja extrem schwer, dass sich überhaupt noch Geschäfte dort ansiedeln". Ob dagegen ein direkter Zusammenhang zwischen Hotel und Passagenbelebung herzustellen sei, glaube er nicht. Besser als Leerstand sei der Tedi-Laden allemal, "und er bringt immerhin Leute dorthin".

Gegen die Stimmen von CSU-Bürgermeister und Siegfried Schwab (Wählergemeinschaft) votierte der Ausschuss mit acht Stimmen dafür, dem Stadtrat das Einvernehmen zu der Bauvoranfrage des Handelsunternehmens zu empfehlen – und notfalls auch den Bebauungsplan zu ändern. 

CAROLA SCHERBEL

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Roth