26°

Montag, 26.06. - 21:07 Uhr

|

Obstbauern im Landkreis Roth sorgen sich um Kirschen und Zwetschgen

Schnee auf den Ästen: Der Winter ist zurück - 18.04.2017 14:29 Uhr

Die Kirschbäume stehen in voller Blüte. Nun aber ist der Winter noch einmal zurückgekehrt und sorgt für Sorgenfalten auf der Stirn der Obstbauern. © F.: Harry Rödel


Ganz so schlimm wie in Oberfranken, wo schneebedeckte Fahrbahnen zu Unfällen und Verkehrsbehinderungen führten, ist es im Landkreis Roth nicht. Dennoch: Auch hier fielen am Montag und Dienstag dicke Flocken vom Himmel und die Landschaft war mancherorts weiß gepudert.

So zum Beispiel auch in Großweingarten, wo sich zur weißen Pracht der Obstbäume der Schnee gesellte – ein ungewöhnlicher Anblick.

Obstbauer Martin Walther und seine Kollegen sind in Sorge. "Wir sind in diesem Jahr drei Wochen früher mit der Blüte dran als normal", sagt er. Er könne sich nicht daran erinnern, dass die Kirschen jemals schon so früh geblüht hätten. Auch die Zwetschgen fangen gerade an und bei den Äpfeln dauert es auch nur noch wenige Tage.

Doch nun kommt zum Schnee auch noch der Frost dazu. In den kommenden Nächten soll das Thermometer in der Region Spalt bis auf minus fünf Grad fallen. Das könnte den Kirschen, die gerade mitten in der Blüte sind, massive Schäden zufügen. Aber so genau könne man das erst vier bis sechs Wochen vor der Ernte feststellen, so der Obstbau-Fachmann. Nach dem Frost würden die Blüten erst einmal braun werden, aber die große Frage, die sich stellt ist, ob der Frost bis in den Stempel hineingedrungen ist. Das sehe man erst dann, wenn sich die Früchte ausbilden und in großen Mengen unreif vom Baum fallen.

Groß was dagegen machen könne man nicht, außer vielleicht die Foliendächer, so weit vorhanden, zu schließen. "Das bringt aber höchstens ein halbes Grad." Und das Beheizen mit Paraffinkerzen sei viel zu aufwendig. Familie Walther kann nun also nur hoffen, dass es nicht so schlimm kommt, wie die Meteorologen prophezeien.

Das hoffen natürlich auch die vielen Kleingärtner, die schon fleißig Radieschen, Karotten und Salat in ihren Beeten gepflanzt und gesät haben, weil es noch vor Kurzem so schön warm war. Nicht vergessen: Die Eisheiligen sind erst am 16. Mai vorbei. Bis dahin kann es immer noch die ein oder andere Frostnacht geben. 

ebo

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Spalt, Hilpoltstein