Dienstag, 20.11.2018

|

Spalter Schüler unterstützen "Deckel gegen Polio"

Initiative der Spalatin-Schule sammelt und verkauft Kunststoff für guten Zweck - 18.06.2018 17:26 Uhr

Künstler Ulrich Hallmeyer, Schulleiterin Ingrid Lachner, Schulsprecher Timo Gombel — und neben den drei Schülerinnen — 2. Schulsprecherin Emely Müller, sowie Schulleiter Robert Wechsler und Thea Krach (v. li. n. re.) ließen gute Taten sprechen.. © Foto: Tanja Hacker


Schulsprecher Timo Gombel hielt einen informativen Vortrag über die Aktion unter dem Motto "500 Deckel für ein Leben ohne Kinderlähmung". Er verwies darauf, dass es mit großem Einsatz gelingen könnte, Kinderlähmung ein für alle Mal zu verbannen, wenn viele Menschen mitmachen, die kleinen Kunststoffdeckel von Pfandflaschen oder Milchpackungen zu sammeln.

Nach dem Schulsprecher kam Thea Krach, eine gebürtige Großweingarterin, zu Wort. Sie war als Kind von Kinderlähmung betroffen und bewegt sich seitdem im Rollstuhl fort. Sie erzählte den Schülern von all den Problemen, machte den jungen Leuten dennoch klar, dass ihr Leben trotz der Krankheit sehr lebenswert wäre. Sie ermunterte die Schüler, weiterhin möglichst viele Deckel zu sammeln, um Polio zu besiegen. Nach ihrem Bericht konnten Mädchen und Buben Fragen stellen. Dabei erfuhr man zum Beispiel, dass sie von ihren Brüdern täglich zur Schule geschoben wurde – mit dem Dreirad. Auch ihr heutiges Auto fand Interesse bei den Schülern.

Lehrerin Ingrid Lachner, die Umweltbeauftragte der Schule, berichtete über das Anliegen, den Umweltgedanken zu fördern. Schließlich möchte sich die Spalatin-Schule um das Prädikat "Umweltschule Europa" bemühen. Es sei wichtig für den Planeten, die Plastikmengen so gering wie möglich zu halten beziehungsweise Kunststoffe zu recyceln. Sie wies auch darauf hin, dass eine 7. Klasse derzeit am Projekt "Plastikpiraten" teilnimmt, um den Anteil der Mengen von Mikro- und Makroplastik in der Rezat zu messen.

Dann folgten Taten. Zunächst enthüllten mehrere Schüler mit Emely Müller, der 2. Schülersprecherin, zwei neue Sammelbehälter, die in der "Arbeitsgemeinschaft Holzbau" zusammen mit Ulrich Hallmeyer geschaffen wurden. Eine befindet sich nun vor der Tür zur Aula. Hier können auch Personen, die nicht zur Schule gehören, Plastikdeckel einwerfen. Die andere Sammelbox verbleibt in der Aula.

70 Kilogramm gesammelt

Abschließend wurde die bisher gesammelte Menge gewogen. Unter dem Applaus der Schüler ermittelt, dass bis jetzt schon fast 70 Kilogramm Kunststoffdeckel gesammelt wurden. Nach der Formel, dass ein Deckel im Durchschnitt zwei Gramm wiegt, wurden bisher 35 000 Deckel zusammengetragen. Je ein Kilogramm der hochwertigen Verschlüsse ermöglicht eine Impfung gegen Polio, so dass schon jetzt zirka 70 Kinder den dringend notwendigen Impfschutz erhalten. 

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Spalt