Sonntag, 26.03. - 00:34 Uhr

|

zum Thema

TV Hilpoltstein muss Revanche verschieben

Tischtennis, 2. Bundesliga: Hilpoltstein verliert gegen Jülich unglücklich 4:6 - 19.03.2017 18:51 Uhr

Alexander Flemming vor seinem Konterfei: Der TV-Kapitän holte in den Einzel-Duellen mit sehr gutem Tischtennis und viel Siegeswillen beide Punkte für seine Mannschaft.

Alexander Flemming vor seinem Konterfei: Der TV-Kapitän holte in den Einzel-Duellen mit sehr gutem Tischtennis und viel Siegeswillen beide Punkte für seine Mannschaft. © Tobias Tschapka


Um die 400 Zuschauer waren in die Stadthalle gekommen, um das Spiel gegen den Tabellenzweiten, der noch um die Relegation spielt, zu sehen. Hilpoltstein - für den TV geht es in der Tabelle um nichts mehr, hoffte nach einem Unentschieden und zwei 1:6-Niederlagen auf den ersten Erfolg.

In der neuen Doppelaufstellung begannen Alexander Flemming und Dennis Dickhardt gegen die beiden belgischen Nationalspieler Lauric Jean und Martin Allegro. Die TV-Akteure taten sich jedoch schwer, insbesondere Returns Dickhardts fanden nicht den Weg auf die Platte. Doch Flemming trumpfte insbesondere im fünften Satz ganz stark auf, brachte den TV sogar in Führung. Mit einem Hechtsprung nach einem Netzball Jeans kam der Kapitän zwar noch an den Ball, brachte ihn aber nicht mehr auf die Platte: Jülich gewann 3:2.

Kurzer Prozess

Nebenan machten Petr David und Nico Christ kurzen Prozess mit Peter Sereda und Hermann Mühlbach, spielten sie clever aus. Einzig im ersten Satz konnten die Gäste beim 12:14 mithalten. Nach dieser Vorstellung schienen Siege Christs und Dickhardts gegen die Jülicher Nummer Drei und Vier zumindest möglich.

In den ersten Einzel musste David gegen den Riesen Jean mit seiner immensen Reichweite antreten. Nach zwei Sätzen stand es 1:1. Der Knackpunkt folgte im dritten Durchgang, als sich beide Spieler fünf Meter hinter der Platte den Ball zudroschen. Fünf, sechs Mal ging es hin und her, dann machte Jean den Punkt zum 6:5 — und gewann anschließend 7:11.

Kapitän kämpft sich zurück

Daneben spielte Flemming wie entfesselt gegen Allegro — der 20-Jährige sah in den ersten beiden Sätzen kein Land gegen den TV-Kapitän, dessen Konterfei neuerdings in Überlebensgröße neben Timo Boll auf einem 30 Quadratmeter großen Plakat an der Hallenwand prangt. Der TV hatte es vom Final Four in Neu-Ulm mitgebracht, Josef Gruber, der technische Leiter, hatte es angebracht. Nach der 2:0-Führung riss bei Flemming zwar der Faden, im fünften Satz fing er sich aber wieder.

Im hinteren Paarkreuz gelang jedoch nach dem Stand von 2:2 kein Sieg. Nico Christ fand gegen Sereda in drei Sätzen überhaupt nicht ins Spiel. Mit einem Frust-Tritt beförderte er eine Handtuch-Kiste in die Zuschauerränge, kassierte dafür Dunkel-Gelb und Buh-Rufe, die man in der Hilpoltsteiner Halle eigentlich nie hört. Vor dem nächsten Ballwechsel feuerten ih die Fans aber schon wieder an und applaudierten auch zum Punk, auch der dritte Sitz ging aber mit 7:11 an Jülich.

Erste Rückrunden-Niederlage

Dickhardt wiederum war in der Rückrunde bisher ungeschlagen angetreten, konnte während der Woche aber nur in Zürich trainieren. Dem Aufschlagkünstler Mühlbach bot er lange Paroli, spielte zuweilen ganz stark, vergab aber auch leichte Punkte. Nach dem 8:8 im fünften Satz konnte er ihn nicht mehr abfangen.

Im furiosen Einser-Duell zeigte Flemming einmal mehr seine Klasse gegen Jean, besiegte ihn 3:2, David glich mit einem 3:1 gegen Allegro nach Matchpunkten aus. Christ und Dickhardt konnten jedoch gegen Mühlbach und Sereda nicht gewinnen, Christ verlor im fünften Satz nach 9:9 noch 9:11. "Es war sehr, sehr viel Pech dabei", sagte Teammanager Bernd Beringer. "Ich kann niemandem einen Vorwurf machen."

TV Hilpoltstein - TTC Jülich 4:6. Flemming/Dickhardt - Jean/Allegro 9:11, 14:12, 11:8, 5:11, 10:12; David/Christ - Sereda/Mühlbach 14:12, 11:8, 11:4; Flemming - Allegro 11:9, 11:4, 7:11, 6:11, 11:8; David - Jean 10:12, 11:9, 7:11, 10:12; Christ - Sereda 5:11, 8:11, 7:11; Dickhardt - Mühlbach 6:11, 11:8, 8:11, 11:9, 9:11; Flemming - Jean 10:12, 11:8, 11:4, 12:14, 11:9; David - Allegro 11:7, 11:6, 11:13, 11:6; Christ - Mühlbach 6:11, 15:13, 6:11, 12:10, 9:11; Dickhardt - Sereda 11:7, 4:11, 9:11, 4:11. 

bga E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.