Donnerstag, 15.11.2018

|

Versuchter ICE-Anschlag: Polizei ermittelt in alle Richtungen

Wollte ein Einzeltäter vor der Landtagswahl Stimmung gegen Flüchtlinge machen? - 05.11.2018 18:34 Uhr

Nachdem auf der ICE-Strecke Nürnberg-München ein Stahlseil über die Gleise gespannt wurde, ermittelt die Polzei in alle Richtungen. © Daniel Karmann/dpa


Ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft München sagte, seine Behörde ermittle in alle Richtungen. Das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Montag) zitierte einen Ermittler mit den Worten: "Wir halten es für möglich, dass es sich um einen radikalisierten Einzeltäter aus dem extrem rechten Milieu handelte, der kurz vor der Landtagswahl in Bayern Stimmung gegen Flüchtlinge provozieren wollte."

Vor rund einem Monat hatten unbekannte Täter ein dünnes Stahlseil über die Gleise der Schnellfahrstrecke zwischen Nürnberg und München gespannt. Bei dem Vorfall war ein ICE beschädigt worden, verletzt wurde niemand. Die Behörden gehen davon aus, dass die Konstruktion den Zug nicht hätte entgleisen lassen können.

Bezug zum IS gilt als unwahrscheinlich

Rund 50 Beamte ermitteln beim bayerischen Landeskriminalamt täglich in dem Fall. Sie stufen den Vorfall nicht als Anschlag, sondern als gefährlichen Eingriff in den Zugverkehr ein.

Zudem ermittelt das Bundeskriminalamt und die Bayerische Zentralstelle zur Bekämpfung von Extremismus und Terrorismus, weil in der Nähe des Tatorts ein farbiges Drohschreiben mit mehreren Schwarz-Weiß-Kopien in arabischer Sprache entdeckt worden war. Einen Bezug der Tat zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) halten die Ermittler aber für sehr unwahrscheinlich.


 

 


Hier geht es zu allen aktuellen Polizeimeldungen. 

dpa E-Mail

7

7 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Allersberg, Allersberg