Mittwoch, 21.11.2018

|

Wenn der Hund auch mal Urlaub hat

Ruhige Zeiten im Rother Tierheim — Aus den Ferien mitgebrachte Tiere problematisch - 22.08.2018 12:00 Uhr

Nicht jeder Hund darf mit in Urlaub fahren, manche Tiere verbringen dann ein paar Wochen im Tierheim. © Foto: colourbox.de


Wenn die Haupt-Reisezeit eine Woche vorbei ist, geht es im Rother Tierheim oft rund, sagt Nottrott: "Die Leute bringen sich aus dem Urlaub Tiere mit nach Hause. Und dann kommen sie hier nicht damit zurecht. Es ist halt schon was anderes, ob man im Urlaub entspannt ist und den ganzen Tag Zeit hat oder ob man im Alltag steckt mit Arbeiten, Kinder zur Schule bringen und Einkaufen."

Die Konsequenz: Ein bis zwei Wochen nach der Urlaubszeit werden mehr Tiere als sonst beim Tierheim abgeliefert. Die Leute würden die Konsequenzen ihres Tuns halt nur selten durchdenken, bedauert Nottrott.

Ähnlich kritisch geht sie mit Tierbesitzern ins Gericht, die Hunde, Katzen oder Vögel beim Tierheim kurzfristig in Pension geben möchten, weil sie nächste Woche in den Urlaub fahren: "Wir können nicht unendlich aufnehmen und müssen auch Kapazitäten für Notfälle vorhalten, wenn zum Beispiel jemand ins Krankenhaus muss und sich deswegen nicht mehr um seinen Hund kümmern kann." Es sei deswegen sinnvoll, sich erst nach einer Bleibe für das Haustier umzusehen, und erst dann eine Reise zu buchen. Und nicht umgekehrt.

Für die Tiere, die im Tierheim für ein oder zwei Wochen unterkommen, solange Herrchen und Frauchen am Strand liegen, kann ihr Aufenthalt dort ganz angenehm sein: "Fälle, wo ein Tier bei uns plötzlich nichts mehr frisst, weil es seine gewohnten Leute vermisst, sind selten. Sie glauben gar nicht, wie gut Hunde miteinander spielen können. Die haben dann halt auch mal Urlaub und müssen nicht funktionieren, wie sonst zu Hause, sondern dürfen ganz Hund sein." 

MARTIN REGNER

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Roth