22°C

Donnerstag, 31.07. - 21:43 Uhr

|

Junggastronomen feierten Abschluss im Kaisersaal

Enorme Leistung aller Absolventen gewürdigt - 01.08.2012 11:38 Uhr

Bei der Abschlussfeier im Kaisersaal wurden Nachwuchsgastronomen ins Berufsleben entlassen.

Bei der Abschlussfeier im Kaisersaal wurden Nachwuchsgastronomen ins Berufsleben entlassen. © sw


Dieter Gallus, Kreisvorsitzender des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes Kreis Ansbach, hieß die 150 Absolventen nach einem Sektempfang im Foyer willkommen. In ihrem Grußwort überbrachte Bürgermeisterin Irmgard Mittermeier die besten Glückwünsche des Oberbürgermeisters und des gesamten Stadtrates:

In Rothenburg widme man sich dem Tourismus und der Gastronomie mit größter Aufmerksamkeit. Eine gute Berufsausbildung sei eine Garantie dafür, dass die Gäste bes­tens betreut werden könnten. Zudem böte der Berufsabschluss die Möglichkeit, sich weiter zu qualifizieren und internationale Berufserfahrung zu sammeln.

Berufsschulleiter Oberstudiendirektor Dr. Friedhard Nichterlein gratulierte nicht nur zur bestandenen Prüfung, sondern zu den Prüfungen während der gesamten Lehr- und Ausbildungszeit. In einem Umfeld, in dem häufig Stress herrsche, wo die Personalführung nicht immer vorbildlich verlaufe und zu wenig danke und bitte gesagt werde sowie hin und wieder ein zu rauer Umgangs­ton herrsche, hätten sie durchgehalten. Allein das verdiene Respekt und Anerkennung.

Der Gast ist König

Doch auch die Gäste sorgten oft für schwierige Situationen, denn es werde ein immer freundliches und zuvorkommendes Verhalten erwartet. Der Gast sei schließlich König, obwohl er sich nicht immer königlich verhalte. Die jungen Gastronomen hätten gelernt, auch mit problematischen Gästen professionell umzugehen, was auch im Alltag Vorteile bringe.

Stellvertretend für alle Absolventen würdigte Dr. Friedhard Nichterlein Schüler, die sich besonders engagiert hatten. So erfuhren die Köche Peter Grützner (Strandhotel Seehof, Langlau) und Rovin Haug (Hotel Eisenhut, Rothenburg) für ihre Zuverlässigkeit und ihr Engagement bei der Projektarbeit besonderes Lob, zu den Leis­tungsträgern der Hotelfachkräfte zählten Nicole Schmitt (Hotel Goldenes Fass, Rothenburg), Andreas Griebel (Hotel Adler, Beckstein), Philipp Strauß (Vitalhotel Meiser, Neustädtlein) und Andrea Kahr (Burg Colmberg).

Andrea Rieger vom Gasthof zum Mohren aus Ansbach habe größte Achtung verdient: nach vielen Berufsjahren in der Gastronomie hat sie die Ausbildung zur Restaurantfachfrau abgeschlossen. Bei den Systemgastronomen hätten die Schüler Florian Hofmann (Nordsee), Vitali Zeller (Burger King), Axel Meßner (Mc Donalds) und Berenike Theisen (Mc Donalds) auf sich aufmerksam gemacht, sagte Nichterlein.

Gut vorbereitet ins Berufsleben

Der Geschäftsführer des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes, Dr. Gerhard Engelmann, lobte eingangs die Musiker von Choro Festivo für die Umrahmung mit dem Bläserensemble. In seiner an die 150 Absolventen gerichteten Laudatio sprach er davon, dass die Junggastronomen schon jetzt sehr erfolgreich und prädestiniert seien in Führungspositionen hineinzuwachsen. Eine Berufsausbildung in der Gastronomie sei die Basis für über hundert weitere Berufe. Besonders bayerische Absolventen seien im In- und Ausland sehr gefragt.

Er forderte eine bessere Anerkennung der Dienstleistungsberufe, denn „das Bedienen von Maschinen erfährt höhere Anerkennung als das Bedienen von Menschen“. Die ganze Welt beneide Bayern um die hohe Qualität der gastronomischen Ausbildung. Aus Sicht eines Auszubildenden sprach Andreas Griebel (Hotel Adler, Beckstein). Als „Abenteuer“ bezeichnete er die Ausbildungszeit, spannend und vielseitig sei sie gewesen, abwechslungsreich und fordernd. Besonders habe er es geschätzt, dass neben dem fachtheoretischen und fachpraktischen Unterricht auch die Allgemeinbildung nicht zu kurz kam. So hätten die Lehrkräfte immer wieder dafür gesorgt, dass Exkursionen stattfinden konnten.

Als Herausforderung betrachtete Andreas Griebel die verschiedenen Projekte, insbesondere das Abschluss­projekt, das das 40-jährige Jubiläum des Landkreises als Thema hatte. Es sei nicht selbstverständlich, dass Schüler eigenverantwortlich soetwas unter Prüfungsbedingungen durchführen könnten, besonders schätze er das gute Klima innerhalb des Lehrerteams und die vorbildliche Schulausstattung.

Die Schulbesten gewürdigt

Fachbereichsleiterin Maria Middendorf würdigte die Schulbesten: Die Köche Sebastian Drotel (1,57 Bauakademie Feuchtwangen) und Rovin Haug (1,57 Hotel Eisenhut), als beste Hotelfachkräfte Elisabeth Ziegler (1,0 Vitalhotel Meiser), Andreas Griebel (1,22), Andrea Kahr (1,0) Andreas Behl (1,22), Denise Jakob (1,44 Landwehrbräu Reichelshofen) und Leila Smekal (1,33 Drechselsgarten Ansbach). Andrea Rieger (Note 1,44) schloss als die beste Restaurantfachkraft die Prüfung ab, Lara Danner (Wilder Mann, Dinkelsbühl) war die beste Fachkraft im Gastgewerbe. Bei Mc Donalds hatten Berenike Theisen (1,4), Axel Meßner (1,1), Julia Knörl (1,5) und Aydin Duygu (1,5) äußerst erfolgreich abgeschlossen, die Systemgastronomen Gandila Madalina (1,5) und Sarah Niklowitz (1,49) hatten ihre Ausbildung bei Starbucks absolviert. Melanie Schwarz (1,3) war während ihrer Ausbildung bei Mövenpick tätig.

Auch bei den IHK-Prüfungen hervorragende Ergebnisse

Die Genannten erhielten einen Theatergutschein überreicht. Fast alle Schulbesten waren auch Prüfungsbeste bei den IHK-Prüfungen. So konnte man die Hotelfachfrauen Andrea Kahr und Elisabeth Ziegler als Jahrgangsbeste würdigen, ebenso Andrea Rieger als beste Restaurantfachfrau, Lara Danner als beste Fachkraft im Gastgewerbe, Sebastian Drostel und Rovin Hauck als beste Köche. Als bes­ter Systemgastronom hatte Florian Hofmann abgeschlossen. Nach dem Kredenzen des Meistertrunkhumpens wurden den Absolventen die Urkunden überreicht. Einen glanzvollen Schlusspunkt setzte das Bläserensemble Choro Festivo. 

sw

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.