Mittwoch, 14.11.2018

|

Rothenburg: Zwei Tote bei Flugzeugabsturz

Ultraleichtflieger fiel wie ein Stein zwischen ein Mais- und ein Getreidefeld - 02.08.2011 22:40 Uhr

Viel blieb nicht übrig von dem Ultraleichtflugzeug, das am Dienstagabend bei Rothenburg abgestürzt ist. Die beiden Insassen starben. © Katrin Müller


Das gab die Polizei am Abend bekannt. Augenzeugen-Berichten zufolge stürzte der Ultraleichtflieger zwischen den Ortschaften Endsee und Reichelshofen wie ein Stein zwischen ein Mais- und ein Getreidefeld.

Die beiden Passagiere, ein erfahrener Fluglehrer (47) aus dem Landkreis Ansbach und ein Pilot (34) aus Straubing, hatten wohl noch versucht, sich mit dem Fallschirm zu retten. Doch da war die Maschine offenbar schon zu tief gefallen.

Laut Polizeisprecherin Elke Schönwald waren die zwei Männer gegen 18.30 Uhr am Flugplatz in Rothenburg zu einem sogenannten Überprüfungsflug gestartet, dem sich Piloten turnusmäßig stellen müssen, um ihre Fluglizenz zu behalten.

Sie waren etwa eine halbe Stunde lang in der Luft, als das Unglück passierte. Aus bislang noch ungeklärter Ursache verloren sie die Kontrolle über das Ultraleichtflugzeug und stürzten unweit der ersten Häuser der Ortschaft Reichelshofen ab. Die Rettungskräfte waren zwar schnell am Unglücksort. Aber sie mussten sich erst einen Weg durch den Getreideacker bahnen, um das Wrack zu erreichen.

Bilderstrecke zum Thema

Ultraleichtflugzeug stürzt in Maisfeld - beide Insassen tot

Die Piloten eines Ultraleichtflugzeugs starben, als ihre Maschine aus bisher ungeklärter Ursache in ein Feld bei Reichelshofen stürzte. Die Polizei und die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung ermitteln.


Piloten-Gruppe aus Straubing

Das jüngere Opfer gehört zu einer Gruppe von Piloten aus Straubing, die seit Jahren regelmäßig nach Rothenburg kommt. Ersten Informationen zufolge wollte die Flugsport-Gruppe zwei Wochen  in Rothenburg bleiben. Der 34-Jährige wollte währenddessen seinen Überprüfungsflug absolvieren. Wer unmittelbar vor dem Unglück tatsächlich geflogen ist, müssen laut Schönwald jetzt Gutachter klären. Das abgestürzte Flugzeug konnte ähnlich einem Fahrschulauto von zwei Personen gesteuert werden.

Wie es zu dem Unglück kam, müssen jetzt Experten der Polizei und Gutachter klären. © News5/Haag


Wie es zu dem Unglück kam und aus welcher Höhe der Flieger abstürzte, ist ebenfalls noch unklar. Neben der Kriminalpolizei Ansbach wurde die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung eingeschaltet. Laut Auskunft der Notärzte waren die beiden Insassen sofort tot. Die Staatsanwaltschaft Ansbach hat ihre Obduktion angeordnet. Die Bergung der Leichen und des Wracks zog sich bis tief in die Nacht.

Bereits am Dienstagmorgen waren nahe dem schwäbischen Günzburg zwei Männer beim Absturz ihres Sportflugzeuges getötet worden. 

Sabine Stoll/Gudrun Bayer

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Reichelshofen