Mittwoch, 19.12.2018

|

Schillingsfürster Christkind auf Stimmenfang

Sara Deschner sieht ihrem ersten Auftritt mit Freude entgegen - 30.11.2017 13:09 Uhr

Am Wochenende erwartet der stimmungsvolle Schlosshof die Weihnachtsmarktbesucher. © mes


Aller guten Dinge sind drei und so wird auch an diesem Wochenende beim Fürstlichen Weihnachtsmarkt auf Schloss Schillingsfürst sicherlich alles glatt laufen, wenn Sara Deschner als Nachfolgerin von Alina Langenbuch und Carolin Nützel im güldenen Gewand und mit gekröntem Haupt den Christkind-Prolog vom höchsten Balkon der Frankenhöhe herunter spricht – falls ihre Stimme hält.

Denn ab und an müssen sich auch Himmelswesen mit irdischen Leiden wie Heiserkeit herumschlagen. Doch die 16-jährige Sara Deschner ist guter Dinge, dass spätestens am Samstag um 18.30 Uhr zum Höhepunkt des Weihnachtsmarktes ihre Stimmbänder wieder mitspielen. Der Prolog an sich ist für die Gymnasiastin kein Problem. Den hatte sie nämlich schon für das Casting vor einigen Monaten in und auswendig gelernt.

Dort konnte sie sich dann auch im persönlichen Gespräch mit der Jury gegen zwei weitere Mitbewerberinnen durchsetzen. Direkt nach dem Casting bekam sie die frohe Botschaft verkündet, dass sie nun zwei Jahre lang das himmlische Aushängeschild der Schloss-Stadt sein wird. Neben ihrer Präsenz am Weihnachtsmarkt bringt sie auch mit einem persönlichen Besuch den Bewohnern des Elisenstifts adventliche Stimmung.

"Ich bin stolz, dass es geklappt hat", sagt Sara Deschner. Nicht minder freut sich ihre Familie – allen voran die Großeltern – darüber, dass aus ihrer Mitte das dritte Schillingsfürster Christkind kommt. Der ausschlaggebende Stubser für die himmlische Bewerbung kam nämlich von ihnen. Gerade mit ihren langen blonden Haaren sei sie prädestiniert für dieses Amt, führten sie dabei ins Feld.

Locken ins Naturhaar

Ihre Haarpracht wird daher auch nicht von einer Perücke verdeckt werden, sondern mit Locken versehen im natürlichen Glanz erstrahlen. Auch der Rest der Dienstkleidung löste bei den Verantwortlichen keine Panik aus: Sowohl das Gewand als auch die Krone passten ihr so gut wie angegossen.

Traumteam: Sara Deschner mit ihrer Hündin Chelsey. © Privat


Bislang empfindet die Elftklässlerin, die in ihrer Freizeit gerne Sport treibt, auch (noch) keine Aufregung vor ihrem großen Auftritt. Zum einen ist sie dank ihrer Einsätze bei der Schillingsfürster Stupfl-Garde das Scheinwerferlicht längst gewöhnt. Zum anderen bekommt sie von ihrer Vorgängerin noch viele nützliche Tipps, wie sie ihre himmlische Rolle am besten ausfüllen kann. Auch die Generalprobe auf dem Schloss-Balkon soll ihr zusätzliche Sicherheit geben, damit sie die zahlreichen Besucher mit ihrem Prolog in ihren Bann ziehen kann.

Einer Person wird die himmlische Botschaft jedoch vorerst vorenthalten bleiben: Aufgrund anderweitiger Termine musste Heimatminister Markus Söder seine Zusage dem Weihnachtsmarkt beizuwohnen, wieder zurücknehmen. Aber auch ohne den Ehrengast hat die fürstliche Budenstadt dank des Engagements verschiedener Aussteller, Handwerker, Künstler, Bastler und Vereine einiges zu bieten. Der Eintritt kostet zwei Euro.

Grundschulchor singt

Eröffnet wird der Weihnachtsmarkt am morgigen Freitag um 18.30 Uhr durch Bürgermeister Michael Trzybinski. Bereits ab 18 Uhr kann man das Angebot der verschiedenen Buden wahrnehmen. Der Grundschulchor der Grundschule Schillingsfürst sorgt dabei musikalisch für weih-nachtliche Stimmung. Ab 19 Uhr findet ein Weihnachtsliedersingen mit Ella und Günther Schmidt statt. Am Samstag herrscht bereits ab 15 Uhr Betriebsamkeit im Schlosshof. Mit einem Konzert um 16 Uhr (Nachwuchsorchester der Stadtkapelle Schillingsfürst) und um 17 Uhr (Posaunenchor Faulenberg) wird musikalisch auf den Höhepunkt des Abends vorbereitet: Denn nach dem Auftritt des "Holz­gehners" und des Weihnachtsmannes um 18.30 Uhr erscheint Christkind Sara auf dem Balkon und hält den Prolog.

Bereits um 18 Uhr zeigen die Kinder des Kindergartens Kunterbunt, was es bei ihnen alles Neues gibt. Der Posaunenchor Schillingsfürst bringt um 20 Uhr besinnliche Stücke zu Gehör, bevor die Nachtwächter Dombühl um 21.30 Uhr die Nacht einläuten. Auch der erste Adventssonntag steht in Schillingsfürst ganz im Zeichen der Musik. So spielen die Alphornbläser Blaufelden gleich zweimal auf (14 und 18 Uhr). Die Jagdhornbläser Leutershausen-Wiedersbach haben um 15 Uhr ihren Auftritt und werden um 16 Uhr von der Stadtkapelle Schillingsfürst abgelöst. Um 16.30 Uhr stattet der Weihnachtsmann der Budenstadt in Begleitung der Flötenkinder der Stadtkapelle Schillingsfürst einen Besuch ab.

Auch das Ludwig-Doerfler-Museum stimmt in den adventlichen Reigen ein. Am Samstag und Sonntag gibt es dort eine Weihnachtskrippen-ausstellung zu sehe, zudem zeigt der armenische Künstler Arman Aiwazyan seine Ikonenmalerei. Am Samstag spielen um 17 Uhr Schüler der Klavierklasse von Irene Kircheis ein Weihnachtskonzert. Und am Sonntag gibt es von 15 bis 15.30 Uhr Märchen aus "1001 Nacht" für Groß und Klein zu hören in der "Kaffeestube".  

mes

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Schillingsfürst