28°

Samstag, 18.08.2018

|

Schillingsfürster Sternsinger reisen nach Berlin

Vier fränkische Kinder spenden Segen bei der Bundeskanzlerin - 20.12.2017 10:46 Uhr

Freuen sich auf Berlin (v.l.): Franziska Kraft, Hannah Hädicke, Philipp Herud, Achim Köln. © privat


Bei der Probe für ihren diesjährigen Einsatz in der Regionalpfarrei war deutlich zu erkennen, wie sehr sich Franziska Kraft (9 Jahre), Hannah Hädicke (13 Jahre), Philipp Herud (10 Jahre), Achim Kölz (12 Jahre) auf den Besuch im Bundeskanzleramt freuen. Für den Empfang in Berlin wurde pro Bistum eine Pfarrei ausgelost und dann von den dortigen Sternsingern wiederum vier Personen ausgewählt.

Über die Einladung nach Berlin vergessen die Sternsinger aber natürlich nicht die Gläubigen ihrer Heimatgemeinden. So sind sie am Dreikönigstag selbst in der Regionalpfarrei von Früh bis Abends unterwegs. Am Tag darauf geht die Fahrt mit dem Zug nach Berlin, wo es ein Treffen mit den Sternsingern der anderen Diözesen geben wird. Am Montag, 8. Januar, ist schließlich der Empfang im Bundeskanzleramt.

Seit 1984 bringen die Sternsinger jedes Jahr ihren Segen "Christus segne dieses Haus" ins Bundeskanzleramt. Bundeskanzlerin Merkel heißt die kleinen und großen Könige bereits zum 13. Mal willkommen. "Segen bringen, Segen sein. Gemeinsam gegen Kinderarbeit – in Indien und weltweit!" heißt das Leitwort der kommenden Aktion, Beispielland ist Indien. Bundesweit eröffnet wird die Sternsingeraktion am Freitag, 29. Dezember, in Trier.

Von Kinder für Kinder

Träger der Aktion Dreikönigssingen sind das Kindermissionswerk "Die Sternsinger" und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Seit ihrem Start 1959 hat sich die Aktion zur weltweit größten Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder entwickelt. Mehr als eine Milliarde Euro wurden seither gesammelt, mehr als 71700 Projekte und Hilfsprogramme für Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa unterstützt.  

eb

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Schillingsfürst