Mittwoch, 21.11.2018

|

Sektkorken knallen beim Konstruktionsbüro Erdmann

Als kleines Büro vor 40 Jahren begonnen – Heute gefragte High-Tech-Schmiede - 14.09.2018 17:42 Uhr

Zwei Generationen stehen für den Erfolg des Unternehmens in der Schaffeldstraße in Neusitz: von links Rita und Harald Erdmann, Nicole und Frank Erdmann. © Weber


Spezialität von Erdmann ist die Konstruktion von Sondermaschinen, wie derzeit beispielsweise für die Türen- und Klappenmontage des X 5, des X 6 und des X 7 (alle bisher noch nicht auf dem Markt). Anforderung dabei: Im sogenannten Automobil-Rohbau müssen bei BMW auf den Fertigungsstraßen computergesteuert und kamerabasiert millimetergenau die großen Metallteile eingesetzt werden.

„Wir pflegen stark die Nischen, wo Know-how gefragt ist und nicht die Masse,“ betont Frank Erdmann, Geschäftsführer und Hauptgesellschafter bei Erdmann Konstruktionen GmbH & Co. KG. Die Neusitzer High-Tech-Schmiede mit ihren 40 Beschäftigten ist darauf spezialisiert, Sonderthemen der industriellen Produktion bis ins letzte Detail zu durchdenken und den Auftraggebern die ausgetüftelten Pläne für die Maschinen und Vorrichtungen zu servieren.

Auch für die neue 3er Reihe von BMW und das neue 1er Coupé wird schon geknobelt im großen Konstruktionsbüro von Erdmann mit seinen insgesamt 32 modernen Computer-Arbeitsplätzen. Außerdem für die Batteriemontage bei den Elektrofahrzeugen der gleichen Marke. Bei BMW ist Erdmann groß im Geschäft. „Unser Hauptkunde,“ merkt Firmengründer Harald Erdmann stolz an. Aber auch andere renommierte Hersteller wie Audi und Mercedes werden bei Erdmann vorstellig, wenn es um die Planung und um die Konstruktion ihrer Fertigungsstraßen ging. Darüber hinaus unter den großen und wichtigen Auftraggeber der kleinen, aber feinen High-Tech-Schmiede in Neusitz: die Pharmindustrie mit ihren ganz besonderen Anforderungen an absolute Genauigkeit und gleichzeitig hohe Taktfrequenz bei den Abfüllmaschinen.

Die Entwicklung des Unternehmens bei Erdmann ist ein mittelständisches Musterbeispiel. 1977 fassten Harald Erdmann und Wolfgang Lange – beide in einem Ingenieurbüro beschäftigt – den Entschluss, sich selbstständig zu machen. Für das gemeinsame Konstruktionsbüro Erdmann und Lange wurde auch schnell ein Büro im Heckenacker gefunden – die ehemalige Bäckerei Kraft. Die erste Einrichtung bestand damals aus aneinanderstehenden, riesigen Zeichenbrettern, im Doppelpack fünf Meter breit, jeweils vom Knie bis unter die Decke reichend, und zwei großen selbstgezimmerten Tischen. In „analogen “ Zeiten brauchte vor allem die Konstruktionssparte viel Platz. Alles wurde auf großen Papierbögen mit Stift und Lineal nach den traditionellen Prinzipien des technischen Zeichnens umgesetzt. Schnell wurde es zu eng.

Gründung der Firma Erdmann war am 1. Januar 1978. Kunden damals schon: Audi, BMW, Mercedes und wie sie alle heißen aus der Automobilindustrie. Bereits nach einigen Jahren beschäftigte die Firma Erdmann und Lange zehn Mitarbeiter und es zeigte sich, dass es in den bisherigen Räumlichkeiten zu eng wurde. 1990 ließ Harald Erdmann deshalb ein neues Gebäude in der Schaffeldstraße in Neusitz errichten. Erdmann Konstruktionen konnte sich von da ab in neuen hellen Räumen entfalten und beim ohnehin raschen Wachstumstempo noch zulegen.

Schon kurze Zeit später erfolgte die Umstellung von der Zeichnung am Brett zu Konstruktionen am PC weiterhin für die Automobil- und nun auch für die Verpackungsindustrie. Die Entwicklung der Firma verlief rasant. Schon 2008 war eine erneute Erweiterung unumgänglich. Am Firmenstandort in der Neusitzer Schaffeldstraße wurde angebaut und umgebaut. Ein zweigeschossiger Kubus setzt seitdem als Blickfang den architektonischen Akzent. Repräsentative Eingangshalle, lichtdurchflutete Verwaltungs- und Besprechungsräume haben in diesem Abschnitt ihren Platz. Im bestehenden Trakt konnte Raum für den großen Konstruktionssaal mit 32 EDV-Arbeitsplätzen gewonnen werden.

Anteile verkauft

Seit 2011 wird das Konstruktionsbüro Erdmann GmbH & Co. KG von Frank Erdmann, dem Sohn des Gründers, mit mittlerweile über 50 Mitarbeitern sehr erfolgreich weitergeführt. Harald Erdmann, der beim Aufbau und Ausbau in seiner Frau Rita Erdmann eine große Stütze hatte, zeigt sich glücklich und erleichtert, dass „sein Werk“ in der Familie bleibt und dass es in der Hand seines Sohnes mit guten Perspektiven der Zukunft entgegengehen kann.

Unter Frank Erdmann, dessen Frau Nicole Erdmann ihn als Assistentin der Geschäftsleitung unterstützt, sind nach der Übergabe wichtige Voraussetzungen für den erfolgreichen Fortbestand geschaffen worden. 2013 gründete der Neusitzer Konstruktionsbetrieb, als „verlängerte Werkbank“ die Firma „entrotec“ in Polen (im früheren Gleiwitz). Heute sind dort zwölf Mitarbeiter beschäftigt und unterstützen das Team in der Zentrale. 2014 kam es dann zu einem weiteren bedeutsamen Schritt bei Erdmann Konstruktionen. Als Minderheitsgesellschafter mit einem Anteil von 26 Prozent stieg die Firma EngRotec mit Sitz in Hünfeld ein. Das Unternehmen kommt ebenfalls aus der Konstruktionssparte und hat – die Beschäftigten der Neusitzer High-Tech-Schmiede mitgerechnet – insgesamt 260 Mitarbeiter. Schwerpunkt des Firmenportfolios ist die Automatisierung von Handarbeitsplätzen.

Zur Jubiläumsfeier am heutigen Freitag ist ein Zelt aufgebaut worden an der Erdmann-Zentrale. Firmenleitung, Belegschaft und Gäste werden dort anstoßen auf das Erreichte und auf die erfolgreiche Zukunft des Unternehmens. Mit dabei: natürlich auch der Gründer und seine Frau sowie die Mitarbeiter von „engrotec“ aus Polen. „Sie gehören alle dazu und sind wichtiger Teil des Erfolgs,“ betont Frank Erdmann voller Vorfreude auf das Fest am Firmensitz. 

ww

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Neusitz