Mittwoch, 24.01. - 06:57 Uhr

|

Beim „Ackerfest“ glänzten alte Schlepper in der Herbstsonne

Als die Traktoren noch „Bulldogs“ waren - Schlepperfreunde luden ein - 30.09.2014 08:38 Uhr

Impressionen vom beliebten Ackerfest in Oberreichenbach: Dabei standen einmal mehr alte „Bulldogs“ im Mittelpunkt. © Fotos: Frank


Sonnenschein und sommerliche Temperaturen waren nicht die einzigen Besonderheiten beim „Ackerfest 2014“. 104 Fahrer mit ihren Bulldogs und Freunde des Vereins waren der Einladung gefolgt, sogar aus Treuchtlingen, dem Raum Erlangen, Ansbach und Hersbruck.

Am Tag zuvor fuhr Stefan Weidinger, 16 Jahre und Schüler, mit seinem 15-PS-Bulldog aus dem Jahr 1952 in „nur“ fünf Stunden von Happurg nach Oberreichenbach, um am Ackerfest teilzunehmen. Ein Bulldog von „Landini“ und ein Motor aus dem Jahr 1935, ein Porsche-Traktor aus dem Jahr 1959 im Besitz des 13-jährigen Jannick Wagner – das und vieles mehr war an diesem Tag zu sehen.

Bilderstrecke zum Thema

Unterreichenbach: Die Stars auf dem Ackerfest waren die „Bulldogs“

Impressionen vom beliebten Ackerfest in Oberreichenbach: Dabei standen einmal mehr alte Schlepper im Mittelpunkt.


20 Kinder zwischen drei und zwölf Jahren ernteten Kartoffeln auf dem Feld, die vorher von einem Kartoffelroder, gebaut um 1900, gerodet worden waren.

Pommes ganz frisch

Die selbst geernteten Kartoffeln wurden dann von den Kindern zu Pommes und Chips verarbeitet. „Wegschmeißen und kaufen kann jeder“, so Stefan Wagner, der Vorsitzende des Vereins. „Erhalten ist unser Anliegen. Es ist schwer und kostet Mühe. Die Kinder treten unser Erbe an und wir wollen ihnen zeigen, woher die Produkte kommen, die sie gerne essen.“

Kräftemessen der Bulldogs in drei Gewichtsklassen, eine Rundfahrt mit Geschicklichkeitsprüfung, Schmiedevorführungen wie vor 100 Jahren und mittelalterliche Spiele zum Ausprobieren – für jedes Alter wurde etwas geboten.

Eine weitere Besonderheit: Die Pokale für die Gewinner in den einzelnen Klassen waren aus Heuwenderzinken gefertigt worden.

Willi Grillenberger aus Defersdorf bei Roßtal, zeigte eine Schlepper-Show mit dem ferngesteuerten Bulldog im Maßstab 1:2. Oldtimerbulldogs zwischen 8 und 150 PS, ein wehmütiger Blick bei dem einen oder anderen in Erinnerung an frühere Zeiten und Kinder im Kampf mit dem Vater, die nicht vom Bulldog runter wollten – dieser Tag hinterließ viele Eindrücke.

1995 mit 13 Personen gegründet, zählt der Verein „Schlepperfreunde Obereichenbach e.V.“ heute 120 Mitglieder. Mit sechs Jahren ist Steffi Dressler die Jüngste und Johann Dechet mit 83 Jahren das älteste Mitglied. Ein Anliegen des Vereins ist es, Nachwuchs zu fördern. So ist die jüngste Besitzerin eines Bulldogs die elfjährige Sarah-Sophie Ramspeck. 

BEATRIX FRANK

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Oberreichenbach