Donnerstag, 14.12. - 03:43 Uhr

|

FF Unterreichenbach: „Notfallrucksack“ für vier Szenarien

Bundesfeuerwehrarzt Dr. Klaus Friedrich kam zur Übergabe - 28.01.2016 09:15 Uhr

Als Bundesfeuerwehrarzt ist es Dr. Klaus Friedrichs Aufgabe, deutschlandweit die Fachberatung der Feuerwehr in allen medizinischen Fragen sicherzustellen.

Übergabe des „Notfallrucksacks“ an die Freiwillige Feuerwehr Unterreichenbach (erste Reihe von links): Dr. Klaus Friedrich, Renate Setzke, Heiner Hack, Jürgen Bierlein. Hinten von links: Fördervereinskassier Horst Weckerlein, Feuerwehrmann, Manuel Setzke. © Foto: Robert Schmitt


Erst Tags zuvor war Friedrich vom Präsidialrat des Deutschen Feuerwehrverbands in Berlin befördert worden. Er hatte viele Jahre das Amt des stellvertretenden Bundesfeuerwehrarztes versehen. Friedrich ist auch Feuerwehrarzt für den Landkreis Roth und Schwabach.

Sprecher der Notärzte

Seit 30 Jahren ist er bei der Feuerwehr aktiv. Ferner ist er Sprecher der Leitenden Notärzte im Gebiet des Rettungszweckverbands Mittelfranken-Süd. Seinen ersten Notarzteinsatz hat Friedrich vor 37 Jahren erlebt.

Der Notfallrucksack für die Feuerwehr Unterreichenbach konnte aufgrund einer Spende der Sparkasse Mittelfranken-Süd angeschafft werden. Die Unterreichenbacher Filialleiterin Renate Setzke und Jürgen Bierlein, ihr Kollege von der Sparkassenfiliale Am Siechweiher, hatten 1000 Euro lockergemacht. Es ist der fünfte dieser Art bei der Feuerwehr Schwabach, die für diese Ausrüstung besonders geschultes Personal in überdurchschnittlicher Zahl bereithält.

25 Feuerwehrleute mit einer eigenen Sanitätsausbildung bilden innerhalb der etwa 180-Mann-starken Wehr die „Arbeitsgruppe Sanitätsdienst“. Die Feuerwehr sei aus verschiedenen Gründen „häufig schneller an einem Unfall- oder Katastrophenort als der Rettungsdienst“, erklärte Heiner Hack die Bedeutung der Einsatzgruppe und des neuen Notfallrucksacks. „Dann ist geschultes Personal ebenso wichtig wie geeignetes Gerät und Material.“

Bilderstrecke zum Thema

Ohne sie geht es nicht: die Freiwilligen Feuerwehren

Europaweit kann über die Rufnummer 112 rund um die Uhr Hilfe durch Feuerwehr und Rettungsdienst angefordert werden. Auch in Schwabach und Umgebung kümmern sich ehrenamtliche Wehrleute um den Brandschutz - und bereichern mit Festen und Aktionen das Stadt- und Landleben.


Unterreichenbach wiederum stellt einen großen Teil der Schwabacher Feuerwehrleute mit medizinischem Können. Fünf der 25 Feuerwehrsanitäter stammen aus dem Stadtteil. Mit Manuel Setzke und Markus Kramer sind zwei der sieben Mitglieder des Sanitäts-Führungsstabs ebenfalls aus Unterreichenbach.

Umfangreiche Ausbildung

Alle müssen jeweils eine umfangreiche mehrstufige Ausbildung samt Praktikum absolvieren, um medizinisch kompetente und umfangreiche Erste-Hilfe am jeweiligen Einsatzort leisten zu können.

Der Notfallrucksack ist bepackt wie der Koffer eines Notarztes im Einsatz.

Für Dr. Klaus Friedrich ist er für vier Szenarien besonders bedeutsam: erstens für Kameradenhilfe, zweitens für Situationen, wenn die Wehr früher eintrifft als der Rettungsdienst, drittens bei Großschadensereignissen und viertens bei gezielten Erste-Hilfe-Einsätzen durch die Integrierte Leitstelle. 

ROBERT SCHMITT

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Unterreichenbach