21°

Donnerstag, 20.09.2018

|

zum Thema

Nach Voting: Neuer Regionalexpress heißt bald "Schwabach"

Stadt gewann Online-Abstimmung der Deutschen Bahn — Tauftermin noch offen - 03.09.2018 12:20 Uhr

Abstimmung gewonnen, Daumen hoch: Matthias Thürauf vor einem Regionalexpress am Bahnhof. © Stadt Schwabach


Oberbürgermeister Matthias Thürauf freut sich: "Herzlichen Dank an alle, die abgestimmt haben. Und natürlich danke an alle, die die Aktion der ‚Goldenen Züge‘ initiiert und umgesetzt haben.

Die Feierlichkeiten zur Zugtaufe werden nun mit der Bahn abgestimmt. Sobald ein Termin feststeht, wird dieser bekannt gegeben.

Im Rahmen eines Wettbewerbs der Deutschen Bahn waren alle Städte und Gemeinden mit Bahnhöfen entlang der Strecke Nürnberg-München aufgefordert, sich mit einer kreativen Aktion um den Namen eines neuen Regionalexpress inklusive einer Zugtaufe zu bewerben. Am Ende gewann die Kommune, die in einer Online-Abstimmung die meisten Stimmen erhielt.

Bilderstrecke zum Thema

Seit 1987 unterwegs: Die Geschichte der Nürnberger S-Bahn

Jeden Morgen nutzen tausende Pendler die Nürnberger S-Bahn. Vor mehr als 30 Jahren standen ihnen nur Regionalzüge – sie halten seltener als S-Bahnen – zur Verfügung. Als 1987 die erste Nürnberger S-Bahn-Linie in Betrieb ging, war das eine kleine Sensation, denn sie galt als Jahrhundertprojekt. Jahrelang war an den Plänen einer Schnellbahn für den Großraum Nürnberg gefeilt worden. Ein Rückblick.


Neben Schwabach gingen Georgensgmünd mit der Aktion "Bei uns kommt jeder zum Zug" (Bürgermeister und Gemeindemitarbeiter organisierten für Gehbehinderte eine Art Tragedienst zum noch nicht barrierefrei ausgebauten Bahnhof) und Treuchtlingen mit der Aktion "Wellness am Bahngleis" ins Rennen.

Die Stadt Schwabach bewarb sich als europäisches Zentrum des Goldschlägerhandwerks. Gleichzeitig beherbergt das Stadtmuseum auf 800 Quadratmetern die weltweit größte Sammlung von Spielwaren und Modelleisenbahnen der Firma Fleischmann.

Vergoldete Modellzüge

Während des Bürgerfestes konnten Interessierte die Waggons des Fleischmann-Modellbahnzugs vergolden. © Archiv-Foto: Gerner


Diese beiden Attraktionen für die DB-Aktion zu verbinden, war die Idee von Oberbürgermeister Matthias Thürauf. Und schnell war klar: So wie das Rathaus der Stadt über blattvergoldete Dächer verfügt, sollten auch die Dächer eines Regionalexpress golden glänzen, natürlich im Miniaturformat.

Die Firma Fleischmann überließ der Stadt einen Regionalexpress als H0-Modellzug, der auf dem Bürgerfest am Marktplatz von vielen Menschen gemeinsam vergoldet wurde. Seine anschließende Versteigerung brachte 1000 Euro für einen neu entstehenden Waldkindergarten der Pusteblume in Wolkersdorf.

Oberbürgermeister Matthias Thürauf freut sich über den Schwabacher Sieg, vergisst aber auch die beiden unterlegenen Kommunen nicht. "Ich danke auch Georgens-gmünd und Treuchtlingen für den fairen Wettstreit und gratuliere zu gelungenen Aktionen."

Bilderstrecke zum Thema

Neue Doppelstockzüge zwischen Nürnberg und Treuchtlingen

Seit Kurzem fahren auf der Bahnstrecke Nürnberg-Treuchtlingen-Ingolstadt-München neue Twindexx-Doppelstockzüge der Deutschen Bahn. Wir stellen sie Euch vor.



Zehntausende Menschen sind täglich in der Metropolregion Nürnberg mit dem Zug unterwegs. Fast jeder gerät in lustige, kuriose oder ärgerliche Situationen. In unserer neuen Serie "Bahn frei" wollen wir diese Erlebnisse bündeln und das neben dem Auto wichtigste Verkehrsmittel in unserer Region in all seinen Facetten ausleuchten.

Wer die Strecke Richtung Ansbach Schwabach, Roth und Treuchtlingen nutzt, ist in dieser Facebook-Gruppe genau richtig.  

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Schwabach, Georgensgmünd, Treuchtlingen