Montag, 11.12. - 01:11 Uhr

|

zum Thema

2017

Bundestagswahl

Wahlkampf im Wahlkreis Roth auf der Zielgeraden

Alle Kandidaten in den Wahlkreisen Nürnberg-Süd und Roth im Überblick - 27.08.2017 07:55 Uhr

Werben um die Wählergunst: Die Wahlplakate sollen vor allem die eigene Anhänger motivieren, bei der Bundestagswahl am 24. September zur Wahl zu gehen. © Foto: Wilhelm


Die wichtigere Stimme ist die Zweitstimme. Sie entscheidet über die Zusammensetzung des Deutschen Bundestags. Mit ihrer Erststimme bestimmen die Bürgerinnen und Bürger, welcher Kandidat den eigenen Wahlkreis als Bundestagsabgeordneter vertritt.

Das Tagblatt wird die wichtigsten Direktkandidatinnen und -kandidaten ab der kommenden Woche in einer Wahlkampfserie einzeln vorstellen. Zur Einstimmung ein Überblick über die Wahlkreise Nürnberg-Süd und Roth.

Die Kandidaten aus dem Wahlkreis Nürnberg-Süd

Er besteht aus den südlichen Stadtteilen Nürnbergs sowie der Stadt Schwabach. Von den 1960er bis Anfang der achtziger Jahre hatte die SPD mit Käte Strobel und Egon Lutz das Direktmandat gewonnen. Doch seit 1983 dominiert die CSU. Zunächst siegte Peter Höffkes (1983, 1987), später Renate Blank (1990, 1994, 2002 und 2005). Nur 1998 war es Horst Schmidbauer (SPD) gelungen, den Wahlkreis zurückzuholen.

Seit 2009 ist Michael Frieser für Nürnberg-Süd und Schwabach im Bundestag. Der 53-Jährige hat 2013 sein Mandat verteidigt und gilt auch diesmal als klarer Favorit. Der Jurist ist Innen- und rechtspolitischer Sprecher der CSU-Landesgruppe. Sein schärfster Konkurrent ist — wie bereits bei den vergangenen Wahlen — auch diesmal Martin Burkert (SPD). 2013 lag er mit 32,3 Prozent rund 12 Prozent hinter Frieser, hat also einiges aufzuholen. Wie Frieser ist auch der 53-jährige Burkert bereits seit Jahren im Deutschen Bundestag. Über die Landesliste wurde er erstmals 2005 gewählt. Diesmal steht er auf dem sicheren Platz drei der Landesliste. Burkert hat sich in Berlin vor allem als Verkehrspolitiker profiliert.

Sascha Müller kandidiert für Bündnis 90/Die Grünen. Der 47-Jährige ist zum einen Sportjournalist beim Kicker-Sportmagazin, zum anderen Landesschatzmeister der bayerischen Grünen. Er wohnt in Nürnberg, ist aber Mitglied im Kreisverband Schwabach.

Jasmin Laub ist 41 Jahre alt, Hauptschullehrerin in Nürnberg und tritt für die FDP an. Schwabach kennt sie aus ihrer Zeit als Referendarin.

Die Linke setzt auf Stefan Gerbig aus Nürnberg. Er ist 33 Jahre alt, hat nach ein Bankkaufmannslehre Sozialökonomie studiert und arbeitet als Seminarleiter für einen gewerkschaftsnahen Bildungsverein.

Dirk Klaus Driesang heißt der Kandidat der AfD. Der 1964 geborene Opernchorsänger wurde nachnominiert, nachdem die bereits nominierte Elena Roon ihr Kandidatur wegen der Verbreitung von Hitler-Bildern via WhatsApp zurückgezogen hatte. Driesang lebt in Eichenau im Landkreis Fürstenfeldbruck.

Für die Freien Wähler tritt die Friseurmeisterin Anjana Degert, Jahrgang 1972, aus Nürnberg an.

>>>Hier finden Sie alle Infos zum Wahlkreis Nürnberg-Süd<<<

Die Kandidaten aus dem Wahlkreis Roth

Hier ist die Favoritenrolle noch klarer verteilt als im Wahlkreis Nürnberg-Süd. Gebildet wird er aus den Landkreisen Roth und Nürnberger Land. In seiner heutigen Form besteht der Wahlkreis seit 1976. Und immer ging er sicher an die CSU.

Vier Mal gewann ihn Richard Stücklen. Sein Nachfolger Hansgeorg Hauser aus Rednitzhembach siegte in den folgenden drei Wahlen.

2002 wurde erstmals Marlene Mortler (61) aus Lauf gewählt. Sie hat ihr Mandat auch 2005, 2009 und 2013 sicher verteidigt. Marlene Mortler ist Expertin für Landwirtschaftspolitik. 2014 wurde sie zur Drogenbeauftragten der Bundesregierung berufen. Bei der Wahl vor vier Jahren hatte sie 50,6 Prozent der Erststimmen geholt und den Wahlkreis klar vor Christian Nürnberger gewonnen. Der SPD-Kandidat kam auf 27,6 Prozent.

Zumindest besser machen möchte es diesmal Alexander Horlamus. Wie Mortler, so kommt auch der SPD-Kandidat aus Lauf. Horlamus ist 33 Jahre alt und von Beruf Rechtsanwalt.

In Schwarzenbruck wohnt die 57-jährige Textilreinigermeisterin Gabriele Drechsler, die für die Grünen antritt.

Für die FDP geht der 1968 geborene Kunsthändler Andreas Neuner aus Rückersdorf ins Rennen.

Für "Die Linke" macht wie bereits 2013 der 75-jährige Dr. Helmut Johach aus Rednitzhembach Wahlkampf vor Ort. Der ehemalige Therapeut für Suchtkranke ist der einzige Kandidat aus dem Landkreis Roth.

Die AfD ist mit ihrem Bezirksvorsitzenden vertreten: dem 52-jährigen Kaufmann Siegfried Lang aus Burgsalach.

Ferner tritt für die Freien Wähler der Diplom-Verwaltungswirt und Polizeihauptkommissar Wolfgang Hauber, Jahrgang 1959, aus Weißenburg, für die Piraten-Partei der Fachinformatiker Jonas Richard Schwemmer, Jahrgang 1991, aus Simmelsdorf und für die ÖDP der Diakon Walter Stadelmann, Jahrgang 1962, aus Schwarzenbruck an.

>>>Hier finden Sie alle Infos zum Wahlkreis Roth<<<

Zwei Diskussionen in Schwabach

In Schwabach wird es zwei Podiumsdiskussionen geben, bei denen die Kandidaten im direkten Vergleich zu erleben sind.

Am Freitag, 8. September, lädt die "Initiative für Demokratie gegen Rechtsradikalismus" um 19 Uhr in die Alte Synagoge. Die Kandidaten werden zu "rechtspopulistischen Entwicklungen" Stellung nehmen. Eingeladen sind die Vertreter von CSU, SPD, Grünen, Linken und FDP, nicht aber der AfD.

Alle Parteien vertreten sein werden am Dienstag, 19. September, um 20 Uhr im Markgrafensaal. Die Diskussion des Limbacher Bürgertreffs und der Bürgergemeinschaft Wolkersdorf steht unter dem Motto "Bürger fragen – Politiker antworten". 

gw

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Schwabach, Abenberg, Büchenbach