Freitag, 20.10. - 05:31 Uhr

|

Suche nach ausgebrochenen Wölfen geht weiter

Tiere gelangten im Bayerischen Wald durch ein offenes Gehege-Tor in Freiheit - 07.10.2017 15:23 Uhr

Ein Rudel Wölfe wie dieses streift aktuell frei und unbeschwert durch den Nationalpark Bayerischer Wald. Bei Linden (Landkreis Regen) sind sie ihrem Gehege entkommen. © Alexander Heinl/ dpa


Die Wölfe waren in der Nacht zum Freitag aus einem Gehege bei Lindberg entkommen. Autofahrer hatten am Freitagmorgen nahe dem Gehege Videoaufnahmen eines Wolfes gemacht, wie die Passauer Neue Presse auf ihrer Homepage berichtete. Eines der ursprünglich sechs Tiere wurde am selben Tag von einer Regionalbahn erfasst und getötet.

Die Wölfe waren aus zunächst unklarer Ursache aus dem von hohen Zäunen gesicherten Gelände entkommen. Ein mehrfach gesichertes Gehege-Tor stand offen. Die Verwaltung schloss ein mutwilliges Einwirken Dritter zunächst nicht aus.

In dem Gehege lebte ein Wolfsrudel mit neun Tieren. Sie hätten ihr gesamtes Leben in menschlicher Obhut verbracht und seien in freier Wildbahn nicht lange Zeit überlebensfähig, erklärte die Nationalparkverwaltung.

Bilderstrecke zum Thema

Lebensraum, Beute, Gesetze: Das sollten Sie über Wölfe wissen

Wölfe sind in Nordbayern längst keine Ausnahmeerscheinung mehr: Immer wieder werden die Raubtiere in der Region gesichtet oder hinterlassen eindeutige Spuren wie gerissenes Wild. Hier gibt's Fragen und Antworten zum Reizthema Wolf.


 

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Region