Sonntag, 09.12.2018

|

Historischer Rutzenhof verwahrlost

Jurahausverein mahnt Erhaltung des Ensembles an – Tonabbau kontra Denkmalschutz? - 21.08.2013 07:59 Uhr

Das geschichtsträchtige Lutherhäusl ... © Stanka


Dieses Jahr ist von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz zum Tag des Denkmals ein provokatives Motto gewählt worden: „Jenseits des Guten und Schönen: Unbequeme Denkmale“. Dieses Motto passt auf den Rutzenhof offenbar wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge.


Der Rutzenhof liegt inmitten einer vorgesehenen Tonabbaufläche. Zwei Gebäude des Hofes stehen unter Denkmalschutz: das ehemalige Haupthaus und das sogenannte Lutherhäusl. Dieser Schutz allein scheint aber nicht zu reichen. Seit etlichen Jahren gibt es offensichtlich einen mehr oder weniger „kalten Abbruch“ durch Verwahrlosung. Dabei ist der Rutzenhof eines der geschichtsträchtigsten Anwesen unserer Gegend.


Der Jurahausverein jedenfalls wurde auf die beiden alten Jurahäuser aufmerksam. In den vergangenen Jahren hatten bereits immer wieder Naturparkführer den Zustand des alten Hofes beklagt, der seit etlichen Jahren leersteht. Von Treuchtlingen aus gibt es mehr oder weniger regelmäßig geschichtliche Wanderungen zu der alten Hofstätte. Das Haupthaus, das mittlerweile in sehr schlechtem Zustand ist, stammt laut Denkmalliste aus dem Jahr 1817. Es ist noch weitgehend im Originalzustand aus der Bauzeit. Es gibt noch eine alte Rußküche, ein Kalkplattendach und viele andere Details. Das Lutherhäusl ist in der Denkmalliste nicht exakt datiert. Es ist aber in jedem Fall deutlich älter, laut Liste angeblich spätmittelalterlich.


Neben den beiden denkmalgeschützten Häusern gibt es noch ein herrschaftliches Haus auf dem Hof, das nicht unter Denkmalschutz steht, aber ebenso verwahrlost ist.


Laut Jurahausverein handelt es sich beim Rutzenhof um ein hochwertiges Baudenkmal-Ensemble mit großer Bedeutung für die Bau-, Orts- und Sozialgeschichte. Der Verein beantragt deshalb über den Regionalen Planungsverband, den Hof ausdrücklich als schützens- und erhaltenswert aufzunehmen. Außerdem soll der Umgriff des Abbaugebietes so positioniert werden, dass das Ensemble genutzt und bewohnt werden kann. Dazu sollen entsprechende Auflagen erlassen werden. Zusätzlich sollen unverzüglich Maßnahmen zum Erhalt der Gebäude ergriffen werden, vor allem müsse das Dach des Haupthauses abgedichtet werden.

... und die beiden anderen verwahrlosten Häuser am Rutzenhof. © Stanka



Mittlerweile ist nach Informationen unserer Zeitung auch das Landesamt für Dankmalpflege in München auf den Hof aufmerksam geworden. Laut Aussagen aus München ist das bayerische Denkmalschutzgesetz eindeutig. Demnach haben die Eigentümer von Baudenkmälern diese instandzuhalten, instandzusetzen, sachgemäß zu behandeln und vor Gefährdung zu schützen. Sie können auch dazu verpflichtet werden, Erhaltungsmaßnahmen vorzunehmen. Und wenn alles nichts hilft, können laut Denkmalschutz sogar Ersatzmaßnahmen vom Amt ergriffen werden.


Eigentümer des Hofes ist übrigens seit etlichen Jahren ein Unternehmer aus der Steinindustrie.

 

Zum Thema: Luther am Rutzenhof


Um das Lutherhäusl am Rutzenhof rankt sich die Geschichte, dass der Reformator Martin Luther hier einst genächtigt haben soll. Dass dies so war, ist relativ wahrscheinlich, wenn auch nicht hundertprozentig nachweisbar.


Nach der Überlieferung floh Martin Luther am 21. Oktober 1518 aus Augsburg, wo er Kardinal Cajetan Rede und Antwort zu seinen 95 Thesen hatte stehen müssen. Nach seiner heimlichen Flucht und einem Gewaltritt kam Luther am nächsten Abend in Monheim an. Von dort – so eine Überlieferung – sei er vom Grafen von Pappenheim auf dessen Herrschaftsgebiet geleitet worden, nämlich auf den Rutzenhof. Am 23. Oktober kam er in Nürnberg an – hat also wohl noch einmal auf dem Weg übernachtet.


Auch wenn nur die Eckdaten der Flucht Luthers belegt sind, so ist das zuvor Geschilderte sehr wahrscheinlich. Der Volksmund vergibt nicht umsonst den Namen Lutherhäusl. Seit rund 500 Jahren wird das Geschehen mündlich überliefert. Über den Rutzenhof weht ein Hauch Weltgeschichte.
  

Hubert Stanka

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Treuchtlingen