Dienstag, 23.10.2018

|

"Nazi" genannt: AfD-Mann greift Treuchtlingerin an

Bundespolizei ermittelt gegen beide Beteiligten - Passanten halfen nicht - 21.09.2018 16:48 Uhr

Bei der Attacke des AfD-Manns erlitt die angegriffene Frau mehrere Blaue Flecken. Schlimmer als den Angriff selbst empfindet sie, dass lange keiner der Umstehenden und Passanten geholfen hat. © privat


Den Auslöser für den Vorfall hatte die 56-Jährige, die der Redaktion bekannt ist und deren Schilderung wir für glaubwürdig halten, selbst gegeben. Dies räumt sie auch ein. Beim Aussteigen aus dem Regionalzug in Treuchtlingen war sie am Mittwoch, 19. September, gegen 17.30 Uhr an einem 52-Jährigen vorbeigegangen, der ein auffälliges, blaues Wahlkampf-T-Shirt des Nürnberger AfD-Landtagskandidaten Matthias Vogler trug. Zeitpunkt und spätere Äußerungen des Manns legen nahe, dass er diesen kurz zuvor an einem Infostand in Schwabach unterstützt hatte oder sogar selbst Funktionsträger der Partei ist.

Um ihre Missbilligung gegenüber den Rechtspopulisten auszudrü­cken, raunte die Treuchtlingerin im Vorbeigehen nach eigenen Angaben das Wort „Nazis!“ – zwar ohne den AfDler anzusprechen, aber für diesen wohl unüberhörbar. Daraufhin versuchte der Mann, der offenbar ebenfalls aussteigen wollte, die Frau mit Gewalt festzuhalten, wobei er deren Schilderung zufolge immer wieder rief: „Sie haben eine Straftat begangen!“ (Die Betroffene fühlte sich nach eigenen Worten stark an den als „Hutbürger“ bekannt gewordenen Pegida-Sympathisanten aus Dresden erinnert).

Umklammert aus dem Bahnhof

Die Frau verneinte zwar, den T-Shirt-Träger mit ihrem Kommentar gemeint zu haben, an der Wagentür wollte der aufgebrachte AfDler die Frau dennoch am Aussteigen hindern. Als diese einen anderen Ausgang nahm, folgte er ihr und versuchte weiter sie zu greifen, wobei er im Gerangel stürzte. Auch auf dem Bahnsteig ließ er nicht von der Treuchtlingerin ab, umklammerte sie von hinten mit beiden Armen und lief so mit ihr ringend bis zu den Fahrradstellplätzen.

Immer wieder rief er dabei laut Zeugenaussagen, er werde die Frau „auf den Boden legen und fixieren“, er dürfe das, er „nehme sie vorläufig fest“. Dabei packte er die Frau und drückte sie gegen ein Baugerüst, sodass diese mehrere Blaue Flecken davontrug. Zudem habe der Mann gesagt: „Wir werden Euch schon kriegen, solche wie Euch kenne ich, wir sind alle zwei Wochen auf dem Amtsgericht, und wir bekommen immer recht.“ Die Betroffene wehrte sich und stieg dem Angreifer dabei notgedrungen mehrfach auf die Füße.

Neben dem handgreiflichen und völlig unverhältnismäßigen Verhalten des Manns besonders erschre­ckend: Kaum jemand kam der bedrängten Frau zur Hilfe. Ihrer Aussage zufolge sahen sowohl die Mitreisenden als auch die Passanten am Bahnhof dem Vorfall tatenlos zu. Ein Mann, den die Angegriffene direkt um Hilfe bat, wandte sich ab, da er sich „nicht einmischen“ wolle. Sogar die Zugbegleiterin sei regungslos daneben gestanden. Nur eine Teenagerin habe sich immer wieder verbal eingemischt und schließlich die Polizei gerufen.

Video zeigt den Vorfall

Erst in der Bahnsteigunterführung sei dann ein Mann dazwischen gegangen, erinnert sich die Treuchtlingerin – und habe sich dafür einen Schlag ins Gesicht eingehandelt. Als sich die Betroffene kurzfristig befreien konnte, sei er jedoch weitergegangen. Zudem gibt es einen kurzen Handyfilm, den eine Passantin aufgenommen hat und der zeigt, wie sich die Treuchtlingerin auf dem Weg aus dem Bahnhof heftig gegen die Umklammerung ihres Widersachers wehrt. Das Video liegt der Redaktion vor.

Eine Streife der Weißenburger Polizei nahm den Vorfall auf und übergab ihn der Bundespolizei. Diese geht aktuell von einer Beleidigung (das Wort „Nazis“ sei im Zusammenhang mit dem auffälligen T-Shirt klar zuzuordnen gewesen) sowie einer „wechselseitigen Körperverletzung“ aus. Denn auch der aggressive AfDler habe wegen der im Gerangel erlittenen Blessuren Anzeige erstattet.

Das zuständige Fachkommissariat der Ansbacher Kriminalpolizei hat am folgenden Mittwoch (26. September) einen Zeugenaufruf gestartet. Wer Angaben zum Tathergang machen kann, wird gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst Mittelfranken, Telefon 0911/21123333, in Verbindung zu setzen.

AfD-Kandidat und SPD verurteilen Übergriff

Gut eine Woche nach dem Vorfall meldete sich der AfD-Landtagskandidat Matthias Vogler bei Facebook zu Wort. Seine Stellungnahme:

Liebe Freunde, Wähler und Interessenten der AfD und meiner Person, mit Bestürzung habe ich den Vorfall des Klaus W. zur Kenntnis genommen. Er hatte am 19.09.2018 im Zug nach Treuchtlingen mein Polohemd getragen. Dabei wurde er wohl beschimpft und ist daraufhin verbal und mit körperlicher Härte gegen die Frau vorgegangen. Dies verurteile ich aufs Schärfste! Gewalt ist nie eine Lösung. Weder verbal noch körperlich, weder gegen Personen noch gegen Sachen. Weder gegen Polizisten, Politiker oder einfache Bürger. Ich habe das Kleidungsstück zurück erhalten und mich von ihm trennen müssen. Er sollte dieses für einen positiven Wahlkampf tragen und sich nicht provozieren lassen. In diesem Sinne, wir sind Idealis­ten für unser Vaterland und keine Krakeeler. Für einen hoffentlich gewaltfreien Wahlkampf für jede Partei und jeden Bürger.

Einen Tag zuvor hatte auch der Treuchtlinger SPD-Ortsvorstand den Übergriff kommentiert:

Der Vorfall um einen AfD-Mann am Treuchtlinger Bahnhof lässt uns fassungslos zurück. Selbsternannte „Demokraten“ schreiten Seit an Seit mit Nazis und reagieren doch empfindlich, wenn der Begriff „Nazi“ fällt. Da wird dann schon auch mal der demokratische Diskurs durch Gewalt ersetzt. Hier sogar durch körperliche Gewalt gegen eine Frau. Das ist zutiefst verabscheuungswürdig und lässt uns an dunkle Zeiten zurückdenken: „Wir werden Euch schon kriegen.“ Das hörte vor gut 80 Jahren sicherlich so mancher, und kaum einer mag es geglaubt oder für möglich gehalten haben. Und doch folgten den Worten Taten. Genauso fassungslos macht es uns deshalb, dass offenbar kaum jemand bereit war in dieser Situation einzugreifen. Ein besonderer Dank gilt hier deshalb der Teenagerin, die die Polizei rief, und dem Mann, der eingriff und sich laut Artikel selbst einen Schlag einfing. Denn das ist es, was unsere Gesellschaft aktuell mehr denn je benötigt: Zivilcourage. Nicht wegsehen, eingreifen, Stellung beziehen! Für eine offene, tolerante und friedliche Gesellschaft eintreten! Denn Demokratie ist für diese sogenannten „Demokraten“ nur so weit gewünscht, wie sie ihnen nützt. Auch das hatten wir schon einmal.

Der Artikel wurde mehrfach aktualisiert (26.09.2018: Alter des Manns, Uhrzeit, Zeugenaufruf; 28.09.2018: Stellungnahmen der AfD und SPD) 

Patrick Shaw Redaktion Treuchtlinger Kurier E-Mail

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Treuchtlingen, Treuchtlingen, Treuchtlingen