Montag, 24.09.2018

|

zum Thema

Ortsumgehung Dietfurt: Fünf mögliche Trassen

Vorschläge werden im Frühjahr mit den Bürgern diskutiert - Tunnel unter dem Ort? - 15.11.2017 17:27 Uhr

Dass Dietfurt eine Umgehung bekommt, ist beschlossene Sache. Nur über den Verlauf wird noch diskutiert. © Patrick Shaw


Drei der Varianten verlaufen oberirdisch, zwei im Westen und eine im Osten um Dietfurt herum. Außerdem gibt es zwei Tunnelvarianten: einen Ortstunnel unter der vorhandenen Straße, der auch eine Unterquerung der Altmühl bedeutet, oder einen Tunnel durch den Dattelberg im Osten von Dietfurt.

Eine große Herausforderung stellt die Anbindung Dietfurts an die künftige B 2 dar. Weil diese dreispurig ausgebaut wird, sind Anschlussstellen wie bei Dettenheim notwendig. Ideen für Anbindungen im Süden und im Norden für die verschiedenen Varianten bestehen bereits.

Drei Ideen verworfen

Die Vorschläge stammen aus einer Arbeitsgruppe, die sich aus Vertretern des Treuchtlinger Stadtrats, der Stadtverwaltung, der Bevölkerung von Dietfurt sowie relevanter Behörden zusammensetzt. Die Gruppe hatte zunächst acht Varianten vorgeschlagen, von denen sie drei wieder zurücknahm.

Die verbliebenen fünf Varianten wurden nun von der Lenkungsgruppe zur Berwertung freigegeben. Diese Gruppe besteht aus Landrat Gerhard Wägemann, Bürgermeister Werner Baum, dem Sachgebietsleiter Straßenplanung an der Regierung von Mittelfranken, Dieter Meyer, und dem Leiter des staatlichen Bauamts Ansbach, Heinrich Schmidt.

Die Variantenfindung soll Anfang 2018 bei einer Infoveranstaltung mit den Bürgern diskutiert werden. In die Bewertung der Trasse fließen neben den Bürgeranliegen gut 20 Kriterien mit ein, etwa Lärm, Verkehrssicherheit, Umweltbelange oder die zukünftige Dorfentwicklung.

Umbau notwendig

Aus der ehemaligen Bundesstraße 2 zwischen Dettenheim und Schambach soll außerdem eine Ortsverbindungsstraße werden. Zwar ist die Strecke schon theoretisch befahrbar, erlaubt ist das eigentlich noch nicht. Denn die Strecke muss nach Angaben des staatlichen Bauamts noch zurückgebaut und dann umgewidmet werden. Einen genauen Zeitplan für die Fertigstellung gibt es bislang noch nicht.

Das staatliche Bauamt Ansbach veröffentlicht auf seiner Internetseite laufend Informationen zur Umgehung. 

Benjamin Huck Treuchtlinger Kurier E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Dietfurt