Montag, 22.10.2018

|

Spielerisch Altmühlfrankens Natur erkunden

19 Infopulte in Treuchtlingen und Solnhofen sollen mehr Umweltbewusstsein schaffen - 07.05.2018 06:04 Uhr

Die Quelle am Burgstall ist eine von acht Standorten der Infopulte mit Hinweisen zur Umwelt und Spielen für Kinder, die die Jungen und Mädchen des Kindergartens gemeinsam mit dem Naturpark-Informationszentrum entwickelt haben. © Benjamin Huck


Die Feuchtwiesen der Altmühlauen, die Bewohner des Trockenrasens oder Waldformationen in der Umgebung – das Altmühltal hat einiges an Natur zu bieten. Damit Einheimische und Urlauber auch die Insekten und seltenen Pflanzen der Region kennenlernen, hat das Naturpark-Informationszent­rum entlang des Altmühltal-Panoramawegs Infotafeln aufgestellt.

Insgesamt befinden sich in Treuchtlingen und Solnhofen 19 Informationspulte, acht davon auf dem Weg zwischen der Treuchtlinger Stadthalle und dem Burgstall. Die Jungen und Mädchen des dortigen evangelischen Kindergartens waren maßgeblich an der Konzeption beteiligt, die dann ein Grafikbüro umgesetzt hat.

Marlit Bauch vom Infozentrum berichtet von den Treffen der Naturparkführer mit den Kindern. Diese erkundeten die Natur rund um den Burg­stall, zum Beispiel mit der Becherlupe. Acht Stationen mit Besonderheiten sind dabei zusammengekommen. Auf jedem Schild steht Wissenswertes zum jeweiligen Ort, etwa zur Quelle am Burgstall. Und weil viel Text für Kinder eher langweilig ist, hat jede Station auch eine Spielanleitung parat.

Gut besucht waren die Infostelen am Treuchtlinger Burgstall bei der Einweihung. Der dortige Kindergarten feierte zeitgleich sein Sommerfest. © Benjamin Huck


Ziel des Projekts ist das Heranführen der Kinder an die Natur. Sie sollen von klein auf ihre Umgebung kennen und schätzen lernen. Das bayerische Umweltministerium fördert die Schilder als Pilotprojekt – ebenso wie die elf Blühflächen, die seit fast zwei Jahren in Treuchtlingen, Soln­hofen und Obereichstätt angelegt sind. Vor dem Treuchtlinger Stadtschloss oder dem Solnhofer Rathaus wachsen nun Blumen, deren Nektar für Insekten besonders schmackhaft ist. So sollen Bienen wieder Nahrung finden, die mancherorts durch Monokulturen verlorengegangen ist.

Unterstützt in diesem Vorhaben wird das Infozentrum von der „Stiftung für Mensch und Umwelt“ aus Berlin. Sie hat das Projekt „Deutschland summt“ gestartet und bundesweit schon einige Aktionen durchgeführt. Von den Erfahrungen soll nun auch Treuchtlingen profitieren. Dort waren Jungen und Mädchen der zehn Kindergärten sowie Schüler der Grundschule, der Senefelder-Schule und der Grundschule Pappenheim-Solnhofen beteiligt, genauso wie zahlreiche Lehrer und ehrenamtliche Helfer. Marlit Bauch schätzt, dass sich etwa 600 Personen für die Blühflächen eingesetzt haben.

Zugute kam dem Infozentrum auch ein fünfstelliger Geldbetrag, der nach einer bundesweiten Internet-Abstimmung eines Getränkeherstellers nach Treuchtlingen floss. Mit dem Geld wurden ebenfalls Schilder angeschafft, die nun über Sinn und Zweck der Wiesen informieren. Bei der Einweihung feierte der Kindergarten Am Burgstall nun zugleich sein Sommerfest. Bei strahlendem Sonnenschein zeigten die Kinder ihren Eltern und Großeltern, was sie in den vergangenen Monaten so alles gemacht haben. 

Benjamin Huck Treuchtlinger Kurier E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Treuchtlingen, Solnhofen