Donnerstag, 14.12. - 05:23 Uhr

|

Treuchtlingen im Stillen mitgestaltet

Stadt und Treuchtlinger Kurier zeichneten zum 17. Mal verdiente Ehrenamtliche aus - 07.12.2017 06:05 Uhr

Bürgermeister Werner Baum (5. von rechts) mit den geehrten Ehrenamtlichen (von links): Karl Scheuer, Guido Schischka, Bettina Feldhäuser, Marina Schischka, Brigitte Lutz, Rudolf Winkelmeier, Marga Schächer, Oswin Möller, Peter Kränzlein, Silvia Schöner und Frank Bautze. © Patrick Shaw


„Die Welt lebt von Menschen, die mehr tun als ihre Pflicht“, zitierte Bürgermeister Werner Baum einleitend den Schauspieler Ewald Basler. Genau solche Menschen seien zum mittlerweile 17. Mal im Treuchtlinger Rathaussaal versammelt, um die „Ehrenamts-Ehrung“ der Stadt und des Treuchtlinger Kuriers entgegenzunehmen. An ihrem Beispiel werde deutlich, „was ein aktives Gemeinwesen auszeichnet, woraus eine lebendige Gemeinde ihre Kraft bezieht und worauf wir stolz sein dürfen: Bürger, die sich für ihre Stadt stark machen und (...) Nährboden für ein ausgeprägtes Miteinander sind“.

Die Aktivitäten der Geehrten sind laut Baum äußerst vielfältig, bereichern das Gemeinwesen und „rufen uns in Erinnerung, was eine aufgeschlossene und einsatzfreudige Bürgergesellschaft zu leisten vermag“. Dieses Engagement sei keine Selbstverständlichkeit, und ohne es „wären wir in vielerlei Hinsicht ärmer“.

Manch einer der Ausgezeichneten werde sich fragen: „Was ist denn so Besonderes an dem, was ich mache?“, so der Rathauschef. Ihre Mitbürger wüssten aber sehr wohl, welche Leis­tungen sie im Stillen vollbringen. Denn „niemand übt ein Ehrenamt nur für sich selbst aus, sondern immer für andere.“ Die einen seien in den örtlichen Vereinen aktiv und vermittelten der jungen Generation demokratisches Bewusstsein, Verantwortungsgefühl, Fairness und Toleranz. Die anderen seien in der Asylbetreuung engagiert, ohne die die Herausforderungen der „Flüchtlingswelle“ von 2015 nicht zu bewältigen gewesen wären.

„Eine Gesellschaft, in der sich Menschen um ihre Mitmenschen kümmern und sich für das Gemeinwohl verantwortlich fühlen, darf sich glücklich schätzen“, so das Fazit des Bürgermeisters. Alle Geehrten hätten die Auszeichnung „durch beispielhaftes Verhalten verdient“, und er ermuntere sie, auf diese Weise auch weiterhin Vorbild und Ansporn für andere zu sein.

Die erste Ehrennadel samt Urkunde überreichte Baum anschließend an Frank Bautze. Der 66-Jährige war von 1974 bis 2014 aktives Mitglied bei der Freiwilligen Feuerwehr in Grönhart und ist seit vielen Jahren deren zweiter Vorsitzender. Außerdem singt er seit mehr als 40 Jahren im Bergsteigerchor, war sechs Jahre lang Schriftführer im Alpenverein und 25 Jahre Kassier im Briefmarkensammler-Verein. Als Tischtennis-Trainer von 1993 bis 2000 in Treuchtlingen und von 2001 bis 2016 in Pappenheim erzielte er mit seinen Teams große Erfolge. Außerdem engagiert sich Frank Bautze seit fast sechs Jahren im Vorstand des TV 1861 Pappenheim. Seit 2014 gehört er dem Ortsausschuss in Grönhart an, ist seit 2012 Feldgeschworener und seit 2016 Obmann der „Siebner“ für die Gemarkung Grönhart. In der „Truchtelinger Danserey“ fungiert er als Ansager und nahm als „kultureller Botschafter“ am Historienfest in Treuchtlingens Partnerstadt Ponsacco teil. Auch im Burgverein ist der Geehrte seit vielen Jahren aktiv und seit 2013 Kassier.

Bettina Feldhäusers große Leidenschaft ist der Gesang. Die 51-Jährige ist Mitglied im Kirchenchor und der Kantorei. In der evangelischen Gemeinde und der landeskirchlichen Gemeinschaft organisiert sie Kindergottesdienste und den „Kinderclub“. In der Notunterkunft der Senefelder-Schule war Bettina Feldhäuser während des großen Flüchtlings-Zustroms 2015 ebenfalls in der Kinderbetreuung sowie in der Kleiderkammer tätig. Seit einigen Jahren unterstützt sie darüber hinaus eine tschetschenische Flüchtlingsfamilie bei der Eingewöhnung in der Fremde und im Alltag.

Ein „Urgestein“ der Treuchtlinger Feuerwehr ist Peter Kränzlein. 48 Jahre lang war der 69-Jährige aktives Mitglied sowie mehr als vier Jahrzehnte Schiedsrichter für das Leis­tungsabzeichen „Technische Hilfeleis­tung“. Dafür erhielt er unter anderem bereits das Ehrenkreuz in Gold. Der Geehrte ist Mitglied der ersten Stunde beim Treuchtlinger Feuerwehrverein und im Landesfeuerwehrverband sowie bei letzterem seit 2012 Kassier. Von 1971 bis 1999 war Peter Kränzlein Betriebsratsmitglied bei der Firma Sanmina (SEL) in Gunzenhausen sowie während dieser Zeit zwölf Jahre lang freigestellter Betriebsratsvorsitzender. 2007 gründete er mit Gleichgesinnten den Treuchtlinger Verein „Historische Uniformen“, dessen Vorsitzender er seither ist.

Für die Sicherheit der Treuchtlinger Schulkinder sorgt seit mehr als zehn Jahren Brigitte Lutz. So lange ist die 51-Jährige bereits ehrenamtliche Schulweghelferin an der örtlichen Grundschule und passt bei Wind und Wetter auf, dass die Jüngsten sicher über die Straße kommen.

Raimund Schächer trägt die Ehrenamts-Nadel bereits seit zehn Jahren Nun war seine Frau Marga Schächer an der Reihe. Vor über zwei Jahrzehnten begann die 61-Jährige, sich in der Landeskirchlichen Gemeinschaft zu engagieren. Vor allem in der Arbeit mit Kindern ist sie aktiv, etwa bei den Ferienspielen. Ebenso lang singt sie im christlichen Chor „Grodaus“ sowie zwischenzeitlich mehrere Jahre lang in der Treuchtlinger Kantorei. Von 2003 bis 2015 leitete Marga Schächer die Kindergottesdienstarbeit der evangelischen Gemeinde und begleitet nun seit zwei Jahren den Kinderchor. Seit 2012 unterstützt sie die Mittags- und Hausaufgabenbetreuung der Grundschule. Zusammen mit Bettina Feldhäuser half sie im Herbst 2015 auch in der Kleiderkammer und bei der Kinderbetreuung in der Asylunterkunft mit und betreut seither eine der in Treuchtlingen lebenden Flüchtlingsfamilien.

„Geht nicht, gibt’s nicht!“ ist der Leitspruch von Karl Scheuer. Diese Devise vertrat der 69-Jährige insbesondere von 1984 bis 1994 als Treuchtlinger Stammesvorsitzender der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg. Ob Privataudienz beim Papst, Besuch des ehemaligen Bundeskanzlers Helmut Kohl oder Empfang beim Bürgermeis­ter von Palermo – was er sich für seine Schützlinge vorgenommen hatte, wurde umgesetzt. Seit 2003 ist Scheuer Vorsitzender des Fördervereins der Pfadfinder. Besonders am Herzen liegen dem Geehrten außerdem die „Jungen 11er“ der Karnevalsgesellschaft. Von 1994 bis 2017 war er Trainer des Faschings-Nachwuchses. In die Proben für deren 30-minütige Bühnenshow investierte er während dieser Zeit unglaubliche 10.500 Stunden seiner Freizeit.

Eine in der Flüchtlingsarbeit ebenfalls hoch engagierte Treuchtlingerin ist Silvia Schöner. Viele Monate lang leitete die 61-Jährige einen Sprachkurs für Asylbewerber und unterstützte Asylberechtigte bei der Wohnungssuche. Im „Helferkreis Treuchtlingen“ ist die Geehrte Gründungsmitglied und Kassier. Seit 2016 betreut sie überdies das integrative Café „One for all“ in der Museumsküche. Zum ersten Historischen Burgfest im Jahr 1998 entwarf und nähte Silvia Schöner zahlreiche der historischen Kostüme.

Rudolf Winkelmeier ist der „Senior“ unter den Geehrten und einer der äußerst aktiven ehrenamtlichen Helfer bei der Treuchtlinger Tafel. Seit 2004 holt der 77-Jährige regelmäßig bei den örtlichen Verbrauchermärkten Lebensmittel ab, nimmt dafür aber auch weitere Wege in kauf, etwa zur Molkerei Zott nach Mertingen, zu den Neuburger Milchwerken oder zur Firma Henglein nach Wassermungenau.

Gleich drei Auszeichnungen auf einmal gab es zum Abschluss für das Team des Treuchtlinger „Parkexpress“. Oswin Möller (53), Guido Schischka (51) und Marina Schischka (47) kümmern sich seit über 30 Jahren um die kleine Dampflok mit den bunten Wagen, die seit 46 Jahren unermüdlich ihre Runden gegenüber der Denkmalslok dreht. Viele kennen den Miniatur-Zug noch aus Kindertagen und besuchen ihn jetzt erneut als Eltern und Großeltern. Für den im Gegensatz zum großen Vorbild stets pünktlichen „Verkehr“ sorgten die drei Geehrten anfangs alle zwei Wochen, inzwischen einmal im Monat (von Ostern bis Oktober). Alle eingenommenen Spenden gibt das Team an gemeinnützige Einrichtungen weiter, vor allem an die örtliche Kinder- und Jugendarbeit. 

Patrick Shaw Redaktion Treuchtlinger Kurier E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Treuchtlingen