-2°

Donnerstag, 21.03.2019

|

Treuchtlingen: Senioren gestalten Fensterläden

Seniorinnen haben für die Fensterläden des Treuchtlinger Bürgerhauses besondere Überzieher gestrickt - 16.03.2019 06:04 Uhr

Fotos der bestrickten Fensterläden des Treuchtlinger Bürgertreffs haben es sogar schon bis nach Südafrika geschafft. © Benjamin Huck


Sie sind ein echter Hingucker in Treuchtlingen. Farbenfroh, freundlich und einladend sehen sie aus, diese bestrickten Fens­terläden des Bürgertreffs am Schulhof. „Die haben einen unglaublichen Effekt auf die Leute“, sagt Helga Pfahler, die ehemalige Vorsitzende des Treuchtlinger Seniorenbeirats. Jeden Tag würden Touristen von ihren Fahrrädern absteigen und anhalten, sich über die gestrickten Bilder erkundigen und nachfragen. „Wir machen dann auch gleichzeitig immer ein biss­chen Stadtgeschichte mit denen“, sagt Pfahler. „Jeder Zweite bleibt stehen. Übers Jahr gesehen halten hier Hunderte“, so die 79-Jährige.

Pfahler leitet eine Seniorengruppe im Bürgertreff, die sich montags zum Kartenspielen und mittwochs von 13 bis 16 Uhr zum Kaffeetrinken und zum Plausch trifft. Mit Teilnehmern der Gruppe hat sie 2014 das erste Mal begonnen, die Bilder für die Fensterläden zu stricken. „Ältere Menschen haben ja oft Wolle übrig“, meint sie. In den vorherigen Jahren habe man deshalb ohnehin schon viel gestrickt, auch andere Dinge. Die seien dann oft an den Kindergarten „Unter dem Regenbogen“ im Haus gegenüber übergeben worden, auch an eine Hilfsorganisation in Rumänien wurden in Treuchtlingen gestrickte Sachen geschickt, dort unterstützt Pfahler eine Hilfsorganisation.

Irgendwann sei jedoch der Punkt gekommen, an dem Pfahler und die anderen Seniorinnen feststellten, dass auch dem eigenen Haus ein paar Farben gut tun würden. Gesagt, getan: Eine kleinere Gruppe nahm sich die Fensterläden des eigenen Treffpunkts vor und strickte die Bilder. Natur pur mit Schnecken, Pilzen, Bäumen, Vögeln und strahlend blauem Himmel.

Helga Pfahler (links) und ihre Mitstreiterinnen haben gestrickte Bilder an den Fens­tern des Bürgertreffs angebracht. © Schneider


Zum Frühlingsanfang werden die Kunstwerke jedes Jahr angebracht, im Oktober kommen sie wieder runter, werden gewaschen und noch einmal ausgebessert. Ein Gewinn für das Treuchtlinger Stadtbild, und auch darüber hinaus: „Die Touristen verschicken das über das Internet ja in die ganze Welt raus“, sagt Helga Pfahler. Sogar Rückmeldungen aus Südafrika, wo Bekannte einer Teilnehmerin wohnen, habe es gegeben. Ebenso aus Schottland. „Ein Holländer hat es auch in seinem Heimatland verbreitet“, sagt Pfahler. Der holländische Tourist, der hier öfters vorbeigeradelt war, hat ihr dies berichtet, sagt Helga Pfahler, bei der die Fäden letztlich alle zusammenlaufen. Nicht nur für die Strickmuster, sondern auch für die Seniorengruppe.

Die 79-Jährige Pfahler leitet die Gruppe der alleinstehenden Frauen ehrenamtlich. Der ehemaligen Treucht­linger Krankenschwester ist es wichtig, dass auch im höheren Alter der soziale Kontakt nicht abbricht. Ob nun durch Stricken oder durch andere Dinge. „Ich lese oft auch lustige Geschichten vor. Dann gehen die Leute mit einem Strahlen nach Hause“, so Pfahler und ergänzt: „Das Wichtigste ist, dass man die Menschen zum Reden verleitet.“

Im Bürgertreff  werden deshalb auch regelmäßig Seniorenausfahrten angeboten. Alle sechs bis acht Wochen finden beispielsweise Stadtrundfahrten oder Ausflüge nach Nürnberg, Ellwangen, Amberg oder Ingolstadt statt. Und vielleicht finden sich ja noch weitere graue, triste Stellen im Ort, die die Seniorinnen durch ihre Strickkunst ein bisschen aufpeppen können. 

Micha Schneider E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Treuchtlingen