-0°

Freitag, 14.12.2018

|

Winterliches Naturschauspiel vor der Haustür

Gämsen grasten direkt am Wettelsheimer Ortsrand: Herde aus zwölf Tieren zog die Aufmerksamkeit von Dorfbewohnern und Passanten auf sich – Vor über 50 Jahren im Altmühltal ausgesetzt - 16.02.2013 07:34 Uhr

Nichts wie weg! Als eine Gruppe Nordic-Walker stöckeklappernd des Weges kam, nahmen die Gämsen reißaus. Zuvor hatte die Gruppe seelenruhig kaum 50 Meter abseits der Staatsstraße im Schnee nach Gräsern und Kräutern gestöbert. © Patrick Shaw


Der Lebensraum des „Wildtiers des Jahres 2012“ ist heutzutage das Hochgebirge. Dorthin haben sich die ziegen­ähnlichen Tiere, die vor 4000 Jahren noch in allen europäischen Mittelgebirgen verbreitet waren, infolge der Jagd durch den Menschen zurückgezogen. Im felsigen Terrain sind sie sicher, auch wenn ihr natürlicher Lebensraum  eigentlich bergige Wälder sind.


In den Naturpark Altmühltal sind die Gämsen nicht selbst eingewandert. Vielmehr wurden sie vor über 50 Jahren vom Nürnberger Zoo ausgesetzt, wie sich Kreisjagdberater Oswald Bayer erinnert. Die kleine, derzeit etwa 30- bis 40-köpfige Herde entwickelte sich ob der üppigen Nahrung und mangels Feinden gut – so gut, dass heute mit Genehmigung ab und zu ein Tier geschossen wird. Denn vor allem Baumpflanzungen leiden unter dem Appetit der Vierbeiner, deren Kletterkunst und Sprungkraft kein noch so hoher Zaun gewachsen ist.


Als ideales Versteck dienen den Altmühltaler Gämsen die Steinbrüche rund um Treuchtlingen und am Viersteinberg. Da die Herdenverbände im Winter eher lockerer werden, ist eine so große Ansammlung wie am Donnerstag – noch dazu in Sicht- und Hörweite von Menschen, Häusern und Straßen – aber eine Seltenheit. Früher wurden Gämsen (alte Schreibweise: Gemsen) nicht nur wegen ihres schmackhaften Fleisches, des schönen Leders und der Hörner gejagt, sondern auch wegen dem „Bezoar“, der „Gämskugel“ im Magen mancher Tiere, der Heilkräfte nachgesagt wurden.

 

Patrick Shaw

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Treuchtlingen