-6°

Sonntag, 20.01.2019

|

zum Thema

Der Poetry-Slam soll Treuchtlingen erobern

Die Nürnbergerin Andrea Zuther will einen Slam etablieren - 03.01.2019 08:43 Uhr

Andrea Zuther © PR


Von der Moderatorin Andrea Zuther war dieser Handgriff jedoch zunächst eher praktisch gesehen. Denn die Nürnbergerin war zu dieser Zeit für ein Praktikum als Sozialarbeiterin an der „Sene“ tätig. Sie ist selbst leidenschaftliche Slammerin und bietet sogar Workshops an. So hat sie es sich zur Aufgabe gemacht, den Poetry-Slam nach Treuchtlingen zu bringen.

„In Franken gibt es zwar eine hohe Slam-Dichte, aber zwischen Weißenburg und Eichstätt war da einfach eine Lücke.“ Und die hat sie gemeinsam mit Wolfgang Philipp-Krauß vom Café LebensKunst und Martin Geier geschlossen. Letzterer ist verantwortlich für den benachbarten Weißenburger Slam, der mittlerweile seit über zehn Jahren eine feste Größe ist. Laut Zuther soll sich auch der Treuchtlinger Slam zu einer Traditionsveranstaltung etablieren.

Schließlich sind derzeit Literatur und Poesie so angesagt wie lange nicht mehr, nur eben nicht in Form von Rilke-Reimen oder Zitaten von Goethe. Sondern als Poetry-Slam. Dabei reichen die Ideen der Poeten von gereimt bis essayistisch, von politisch bis kabarettistisch. Hauptsache, der Slammer hat Spaß und dem Publikum gefällt es. Nach einem gelungenen, wenn auch wenig besuchten Auftakt des Wettbewerbs soll diesmal alles passen.

„Das Interesse ist da“, sagt Zuther erfolgssicher. Besonders das junge Volk scheint begeistert zu sein. Die Nürnbergerin weiß, wovon sie spricht. Sie war die Veranstalterin und live dabei, als beim Schüler-Poetry-Slam junge Autoren im Kulturzentrum Forsthaus zum Wettstreit antraten und ihre Wortwerke zum Besten gaben. Die Schüler durften zuvor in speziellen Workshops von Zuther an ihren literarischen Stücken feilen und waren hellauf begeistert.

Bilderstrecke zum Thema

Erlanger Poetenfest: Poetry-Slam und Autorenporträts

Am Freitag haben die besten deutsche Talente der Poetry-Slam-Szene am Erlanger Poetenfest ihr Können gezeigt. Im Markgrafentheater startete die Reihe der Autorenporträts mit Schriftsteller Michael Krüger.


Um jetzt auch die gesamte Stadt in den Bann des Slammens zu ziehen, muss eben auch die Location stimmen. Zu einem richtigen Poe-
try-Slam gehören nun mal Kleinkunst- und Kneipenatmosphäre. Da scheint das Café LebensKunst die ideale Lösung zu sein. Dort erwarten die Gäste tiefsinnige, nachdenkliche, aber auch lustige Texte aus der Feder der Poeten.

Wer am Ende  dann als Sieger nach Hause geht, entscheidet das Publikum. Also entweder einfach im Café LebensKunst Bescheid geben oder sich an die Moderatorin Andrea Zuther wenden (https://andreazuther.wordpress.com/), wer jetzt Lust bekommen hat, seine eigenen literarischen Werke bei dem Contest vorzutragen.     

Donnerstag, 24. Januar, 19.30 Uhr, Café LebensKunst, Treuchtlingen 

HANNA GRETA SCHMIDT Carpe diem

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Treuchtlingen