19°

Dienstag, 27.06. - 12:39 Uhr

|

Drei Tore reichten Stopfenheim nur zum Remis

3:3 des Tabellenletzten gegen Spalt - 18.04.2017 09:25 Uhr

Viele Chancen vergeben: Die DJK Stopfenheim lag zwar gegen den TSV Spalt schnell mit 0:2 hinten, kämpfte sich aber wieder heran und holte letztlich ein Remis. Allerdings wären die Möglichkeiten zum Sieg vorhanden gewesen. © Heubeck


Spitzenreiter SV Wettelsheim baute seinen Vorsprung durch den 2:0-Sieg in Pollenfeld und ein 1:1-Remis gestern gegen den TSV Meckenhausen auf nunmehr sieben Punkte aus. Der FC/DJK Weißenburg rückte mit einem 3:2 gegen Meckenhausen auf Rang vier vor und kann noch in den Kampf um den Relegationsplatz eingreifen.

Immer prekärer wird die Situation für die DJK Stopfenheim, die auch gegen den TSV Spalt nicht gewinnen konnte, sich beim 3:3 mit einem mageren Punkt begnügen musste und weiterhin am Tabellenende kleben bleibt.

DJK Pollenfeld – SV Wettelsheim 0:2

Die Wettelsheimer Hintermannschaft um Kapitän Döbler stand gewohnt sicher und ließ nur wenige Chancen der Platzherren zu. Maximilian Riehl klärte zudem in der 16. Minute in höchster Not und verhinderte so das 1:0. Nach etwa 20 Minuten hatte der Tabellenführer die erste große Chance, doch Danny Schupp kam einen Augenblick zu spät. Kurz danach scheiterte der SVW-Torjäger mit einem Kopfball. In der 30. Minute kann die Pollenfelder Abwehr einen Schuss von Schupp zur Ecke klären. Und auch ein Schuss von Tobias Fuchs in der 32. Minute brachte nichts ein. Besser machte es Robin Bosch in der 34. Minute, als er sich auf der linken Außenbahn durchsetzte und aus gut 20 Metern zum 1:0 ins lange Toreck traf. Nur fünf Minuten später markierte dann Schupp nach schönem Zuspiel von Bosch das 2:0. Vor der Pause hätte Bastian Baumann auf 3:0 erhöhen können, doch sein Abschluss war zu harmlos.

Nach der Pause blieb Wettelsheim zunächst am Drücker, und ein Schuss von Bosch ging übers DJK-Tor. Danach kam Pollenfeld besser auf, doch zwingende Chancen ergaben sich nicht. In der 76. Minute klärte dann Hans-Christian Döbler vor einem einschussbereiten DJK-Stürmer zur Ecke. Die zweite gute Möglichkeit er Gastgeber vereitelte SVW-Torwart Aaron Obel, der einen Freistoß von Stefan Biber klasse parierte.

SV Wettelsheim: Obel, Riehl, Enser, Hüttinger, Döbler, Baumann, Berthold, Schupp, Krois, Bosch, Fuchs (eingewechselt: Müller, Rößler, Renner).

TSG Solnhofen – SG Forchheim 2:3

Gegen den Tabellenletzten konnte die TSG Solnhofen nicht an die gute Leistung gegen Wettelsheim anknüpfen. Die Partie begann allerdings vielversprechend für die Gastgeber. Nach einem Angriff über links nutzte Niccoli Alexander die erste Chance in der dritten Minute zum 1:0. In der 15. Minute flankte Manuel Werner auf Engin Ismail-Retzep, doch dessen Kopfball war zu schwach und wurde abgewehrt. Und auch ein weiter Freistoß von Konstantin Bilinski, der durch den Wind zur Bogenlampe wurde, konnte entschärft werden. Nach einer guten Möglichkeit der Forchheimer, die Christopher Zwahr im TSG-Kasten parierte, erhöhten die Solnhofener in der 22. Minute auf 2:0. Alexander hatte von der Grundlinie zu Florian Bunz gepasst, und der den besser postierten Atila Onbasi bedient, der dann nur noch einschieben musste. Die TSG agierte danach war überlegen, leistete sich aber immer wieder Ballverluste im Spielaufbau.

Die nutzte nach der Pause die SG Forchheim eiskalt durch Konter aus. In der 51. Minute fingen die Gäste einen Angriff der Solnhofener ab, konterten und markierten durch Daniel Feigl das 2:1. Mit Wind und Kampfeswillen gelang Sebastian Graf dann erneut nach einem Konter das 2:2 (64. Minute). Die TSG spielte weiter offensiv und rückte auf, doch zwingende Chancen ergaben sich keine. Dafür konterte die SG Forchheim immer wieder und blieb so brandgefährlich. Einer der schnellen Gegenangriffe führte dann in der 81. Minute zum 2:3 durch Sebastian Graf.

TSG Solnhofen: Zwahr, Werner, Gangl, Schmidt, Bunz, Onbasi, Huzel, Alexander, Jarling, Ismail-Retzep, Bilinski (eingewechselt: Käfer).

FC/DJK Weißenburg – Meckenhausen 3:2

Wie schon so oft in dieser Saison musste FC/DJK-Trainer Martin Huber auf etliche Stammspieler verzichten. Seine Elf war gegen die defensiv eingestellten Meckenhausener zwar optisch überlegen, leistete sich aber zu viele Fehler. Aus einem solchen heraus resultierte in der 19. Minute das 0:1 durch Jürgen Stöckl. Huber versuchte in der Pause seine Elf zu motivieren, doch in der 52. Minute kam die kalte Dusche: Bei einem Angriff über Meckenhausens Benjamin Fleischmann war sich die FC/DJK-Abwehr nicht einig, und der Ball sprang vom angeschossenen Max Bühring zurück zu Mark Dollinger und von dort zum 0:2 ins Tor. „Da habe ich gedacht, wir sind tot“, blickte Huber zurück. Doch seine Truppe bewies Moral und markierte in der 55. Minute nach einer Stafette über Jochen Schwenk und Manuel Tiringer durch Steve Pfefferlein das 1:2. Nur vier Minuten später setzte sich Leo Grünwedel durch und krönte seine Einzelleistung mit dem 2:2-Ausgleich. Damit aber noch nicht genug: Steve Pfefferlein traf mit einem Freistoß genau neben den Pfosten zum 3:2. Die Meckenhausener spielten danach offensiver, waren aber zu schwach. In der Schlussminute haderten sie dann mit dem Schiedsrichter und dessen Assistenten. Nach einer Flanke ging Bühring mit den Händen zum Ball, während Marco Meixner zum Kopfball ansetzte. Der Meckenhausener und Bühring landeten zusammen mit dem Ball im FC/DJK-Tor. Während Referee Günter Schärtel kurz in Richtung Mittellinie deutete, zeigte der Assistent ein Foul am Weißenburger Keeper an, sodass der Treffer nicht anerkannt wurde – nach Meinung der Weißenburger zurecht, nach Ansicht der Gäste wäre es der verdiente Ausgleich gewesen.

FC/DJK Weißenburg: Bühring, Achim Bartholmäs, Unger, Daniel Heckel, Dollinger, Grünwedel, Lehmeyer, Fabian Heckel, Schwenk, Tiringer, Pfefferlein (eingewechselt: Erdmannsdörfer, Funer).

SV Cronheim – SG Ramsberg/St. Veit 1:2

Die SG Ramsberg/St. Veit hat ihre Serie von zuletzt drei Unentschieden beendet und unter ihrem neuen Trainer Jörg Hertlein den ersten Sieg gelandet. Den besseren Start allerdings erwischten die Cronheimer, die schon in der achten Minute durch ihren Torjäger Marco Dölfel mit 1:0 in Führung gingen. Die SG war nur kurz beeindruckt, spielte dann munter mit, doch die Chancen zum Ausgleich konnten nicht verwertet werden.
Nach der Pause drängten die Ramsberger auf den Ausgleich, der in der 56. Minute durch den aufgerückten Nico Schwarzer auch gelang. Nur acht Minuten später drehte dann Michael Huf mit seinem Treffer zum 1:2 die Partie. Cronheim versuchte zwar noch einmal alles und bedrängte die Gäste, die am Ende aber den knappen Auswärtssieg sichern konnten. In der Schlussphase sah Cronheims Stefan Gloss noch die Gelb-Rote Karte.
SG Ramsberg/St. Veit: Kluy, Tobias Seitz, Haueis, Schwarzer, Dominik Seitz, Böhm, Egerer, Dietze, Huf, Habel, Zottmann (eingewechselt: Minderlein, Christian Lechner).

DJK Stopfenheim – TSV Spalt 3:3

Abermals musste die DJK einem Rückstand hinterherrennen, gab aber nicht auf und kam auch gegen die Hopfenstädter nochmals zurück. Dass es am Ende dennoch nur zu einem Zähler reichte, lag wohl vor allem an den Anfangsminuten. Ehe sich die DJK versah führten die Gäste durch Tore von Thomas Windsheimer (fünfte Minute) und Konstantin Meimeteas (achte Minute) mit 2:0, nachdem die Hausherren beide Male nicht energisch genug verteidigt hatten. Die Köpfe im Stopfenheimer Lager gingen allerdings schnell wieder nach oben. Die Gastgeber machten nun das Spiel, während sich Spalt weit zurückzog. In der 20. Minute gab es einen Strafstoß für die DJK, doch Stefan Seitz scheiterte zunächst an TSV-Schlussmann Peter und setzte den Nachschuss übers Tor. Die DJK drückte weiter, ließ den Ball gut laufen und belohnte sich vor der Pause mit einem Doppelschlag. Zunächst gelang Sebastian Pfahler, der erstmals nach langer Verletzungspause wieder auf dem Platz stand, nach schöner Vorarbeit von Florian Schlund der Anschlusstreffer (40.). Kurz vor der Pause verwertete Johannes Börlein ein Zuspiel von Andreas Sichert gekonnt zum Ausgleich (45.).

Nach dem Seitenwechsel trat Stopfenheim dann nicht mehr so dominant auf, und es entwickelte sich ein offenes Spiel, in dem beide Teams ihre Chancen hatten. 20 Minuten vor dem Ende ging Spalt erneut in Führung, als sich Julian Fiedler im Strafraum durchsetzte und zum 3:2 einschoss. Stopfenheim kam aber nochmals zurück. Börlein bediente Florian Schlund und der schob den Ball an Spalts Keeper vorbei zum 3:3 ein (81.). In den Schlussminuten hatten beide Teams noch die Möglichkeit zum Siegtreffer, doch am Ende blieb es beim 3:3.

DJK Stopfenheim: Monatzetter, Renner, Sichert, Link, Schmidtlein, Pihale, Seitz, Florian Schlund, Pfahler, Börlein, Bittner (eingewechselt: Berns, Benedikt Schlund). 

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Weißenburg